Solidarische Landwirtschaft

„Gesunde Landwirtschaft und Profiterwartung schließen sich aus.“ Das war nur ein Satz von vielen, der mir immer noch in den Ohren klingt. Wolfgang Stränz vom Buschberghof bei Hamburg erläuterte letzte Woche in einem Vortrag die Idee der solidarische Landwirtschaft. Der deutsche Begriff für CSA „Community Supported Agriculture“ steht für eine Landwirtschaft, die von den Verbrauchern getragen wird. Sie teilen sich die Betriebskosten des Hofes wie Pacht, Saatgut und Löhne der Landwirte und bekommen dafür die Produkte. „Diese verlieren ihren Preis und gewinnen ihren Wert zuück“, erläutert Stränz weiter. Das ist nicht nur ökomonisch, denn die Vermarktungskosten fallen weg, sondern auch sozial, ökologisch und einfach.

Die Landwirtschaft in Freiheit geht auch auf die Gedanken von Rudolf Steiner zurück, der Freiheit im Geistesleben/der Kultur, Gleichheit im Rechtsleben und Brüderlichkeit im Wirtschaftsleben anstrebte. Produzenten und Verbaucher teilen sich in diesem Sinne das Risiko und den Ertrag. Diese Höfe der Zukunft sind in den USA und in Japan sehr erfolgreich. In Japan verfahren schon 25 Prozent der Landwirtschaft nach diesem Prinzip. Seit 40 Jahren funktioniert es auch beim Buschberghof, wenige Kilometer östlich von Hamburg. Die Betriebskosten werden aus dem Verbraucherkreis jeweils für ein Wirtschaftsjahr getragen und monatlich vorfinanziert. So kann die landwirtschaftliche Arbeitsgemeinschaft frei vom Vermarktungszwang eine große Vielfalt an Gemüse erzeugen, sich der Züchtung von Angler Rotvieh der alten Richtung widmen und ein wesensgemäße Geflügelhaltung betreiben. Auf dem 101 Hektar großem Hof leben und arbeiten 40 Menschen. Dazu kommen 30 Milchkühe und mehrere Zuchtbullen, 40 Jungrinder, drei Zuchtsauen, ein Eber und 45 Mastschweine, zehn Mutterschafe und ein Bock, eine Norwegerstute, ein Shetlandpony, 200 Hühner, ein paar Enten und Gänse. Der Hof wird biologisch-dynamisch nach den Demeter-Kriterien bewirtschaftet. 2009 gewann der Hof der Förderpreis ökologischer Landbau (Film).

Eine Übersicht über weitere Höfe in Deutschland findet sich hier. Im Raum Hannover befindet sich die Idee einer Erntegemeinschaft gerade im Aufbau. Infos und Kontakt auf der Website.

 

Posted in Leben, MenschenGetagged mit: , , ,
Ein Kommentar zu “Solidarische Landwirtschaft
  1. Philipp Steinwebersagt:

    Spannendes und wichtiges Thema. Es gibt einen ganz netten Film dazu auf Youtube: The Real Dirt on Farmer John:
    http://www.youtube.com/watch?v=D-WOThJsBCM
    (englisch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

ganesha
Ganesha ist der wohl am meisten geliebte Gott im hinduistischen Pantheon. Er wird von Hindus, Buddhisten und Janis gleichermaßen verehrt. Er wird als Gott der Weisheit, der Überbringer des Glücks und der Beseitiger aller Hindernisse gesehen.

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
27.07.2016 um 10:07 Uhr

Erste Weltumrundung mit einem Solarflugzeug

„Solar Impulse 2“ ist in Abu Dhabi gelandet. Damit ist die erste Weltumrundung eines Solarfliegers perfekt – nach knapp 510 Stunden und mehr als 40.000 Kilometern in der Luft.

27.07.2016 um 08:07 Uhr

Ort des Schenkens

Harald und Regina Wienerroither haben ihr ehemaliges Bürogebäude einer Gruppe Idealisten mietfrei zur Verfügung gestellt, die daraus einen „Ort des Schenkens“ machten. Zu besuchen in Saalfelden/Österreich, mehr bei facebook.
Foto: Facebook

27.07.2016 um 07:07 Uhr

History – Geschichte

Die 68-Jährige Hillary Clinton ist die erste Frau in der US-Geschichte, die von einer der großen Parteien als Präsidentschaftskandidatin nominiert wird. Als sie die nötige Anzahl an Delegiertenstimmen erreicht hatte, wurde auf ihrem Twitter-Account das Foto einer strahlenden Clinton veröffentlicht, ergänzt bloß um ein Wort: „Geschichte.“

Lichtblick und newslichter

Zu Ökostrom oder Gas bei LichtBlick wechseln und damit die newslichter unterstützen. Für jeden geworbenen Neukunden spendet LichtBlick den guten Nachrichten 30 Euro. Einfach und schnell über diesen Link zu LichtBlick wechseln. Der zertifizierte LichtBlick-Strom stammt zu 100 % aus erneuerbaren Quellen aus Deutschland. Wer zu LichtBlick wechselt, schützt nicht nur Klima und Umwelt, sondern kann auf faire Konditionen und ausgezeichneten Kundenservice vertrauen.lichtblick

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

AboSonne

sunrays
sun with abo

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Willkommen bei den guten Nachrichten. Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir sind frei zugänglich und verzichten bewusst auf klassische Werbung. Deswegen braucht es Deine Großzügikeit und Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!