Keine Zukunft ohne Liebe

Das Wort zum Sonntag kommt heute vom Philosophen Christoph Quarch:…there is no future without love. Da ist keine Zukunft ohne Liebe. – Was für ein wunderbares Wort von Brian Andreas! Es trifft mich mitten ins Herz; an einem Tag, an dem die Börse auf Talfahrt geht, der Terror in den Nahen Osten zurück kehrt, der Hunger in Afrika um sich greift und und und. Die Seele wiegt mir schwer in solchen Zeiten, und unweigerlich drängt sich die Frage auf, was eigentlich zu tun ist angesichts der vielen Hiobsbotschaften, die über uns hereinbrechen.

Nun, eigentlich ist mir die Antwort ja wohl vertraut; zumindest diejenige, die ich selbst in meinen Seminaren immer wieder zu vermitteln versuche – zuletzt bei den zauberhaften philosophischen Ferienwochen in Goldrain und Cortona, an die zu denken sogleich die Seele leichter werden lässt… Dort ging es ja um die grundstürzende Frage nach dem Sinn des Lebens. Und wir haben uns bei unserer Suche nach Antworten wahrlich nicht geschont. Wir haben gefragt, wo und wie selbst unter den schwierigsten Bedingungen die Sinnsuche gelingen kann.

Wir haben dafür Viktor Frankl konsultiert und seine Texte gelesen, in denen er berichtet, wie ihm das Wissen um den Sinn des Lebens selbst im Konzentrationslager nicht verloren ging: solange – ja, solange er in der Liebe blieb. So wie es Brian Andreas sagt: Und so wie ich es mir immer wieder selbst sagen muss: Mögen die Zeiten, die da kommen, auch schwer sein; das einzige, was wir dem entgegensetzen können ist unsere unbedingte Liebe zum Leben und zu den Menschen. Sie lässt uns nicht nur gut verwurzelt sein, wenn Stürme über uns herziehen, sondern sie weckt in uns auch ein revolutionäres Potenzial, die Zukunft mitzugestalten – und dafür zu streiten, dass mehr Liebe, Freundschaft und Kooperation in dieser Welt gedeihen mögen!

I promise you not a moment will be lost as long as I have heart & voice to speak & we will walk again together with a thousand others and a thousand more & on & on & on until there is no one among us who does not know the truth: there is no future without love. (Brian Andreas).

Zur Person: Dr. phil. Christoph Quarch (geboren 1964 in Düsseldorf), Philosoph, Theologe und Religionswissenschaftler, arbeitet freiberuflich als Autor, Publizist, Kursleiter, Veranstaltungsmacher und Berater, lehrt Philosophie an der FH Fulda. Vom 2000 bis 2006 Programmchef des Deutschen Evangelischen Kirchentags; von 2006 bis 2008 Chefredakteur von „Publik-Forum”. Lebt mit seiner Familie in Fulda. Autor und Herausgeber von über 25 Büchern, zuletzt: “hin&weg. Verliebe dich ins Leben” leidenschaftlich und sehr persönlich für eine erotische Lebenskunst. Angaangaq, der Schamane der Eskimos: Schmelzt das Eis in euren Herzen (Kösel 2010), Unsere Welt ist heilig. Auf dem Weg zu einer globalen Spiritualität (Herder 2009), Die Erotik des Betens (Kösel 2007), Die Macht der Würde (Gütersloh 2007), Eros und Harmonie. Eine Philosophie der Glückseligkeit (Herder 2006). Mehr Infos auf der Website.

Posted in Inspiration, Kolumne Getagged mit: , , ,

Wer etwas will findet Wege,
wer etwas nicht will,
findet Gründe.

Sommerweg

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
29.07.2015 um 12:07 Uhr

entreprise solidaire de presse

In Frankreich wurde eine neue Rechtsform eingeführt: Die „entreprise solidaire de presse“ ermöglicht es Zeitungen und Zeitschriften, Sozialunternehmen zu werden. Auch aus deutscher Sicht ist die Rechtsform „entreprise solidaire de presse“ ein interessantes Modell. Sie bietet zum einen krisengebeutelten Zeitungen eine neue Perspektive (auch für die newslichter!). Mehr bei enorm
newslichter

28.07.2015 um 10:07 Uhr

Schuhrecycling

Bisher gab es nur eine Lösung für kaputte Schuhe: die Mülldeponie. Das will die Firma Soex mit einer eigens entwickelten weltweit ersten Schuhrecycling-Maschine ändern. Wie das in Sachsen Anhalt gehen soll und ob sich das lohnt, darüber schreibt Spiegel online.

Foto: Soex

Foto: Soex

27.07.2015 um 12:07 Uhr

Lesenswert

„Und erklär ihm, dass die wichtigste Treue die zu einem selbst ist. Man darf sich nie im Stich lassen.“ Aus der (leicht gekürzten) Rede, die André Heller am Grab seines Freundes, des langjährigen ORF-Generals Gerd Bacher (1925–2015), gehalten hat. Nachlesenswert in diepresse.at

Ein Nachmittag mit Eckhart Tolle

Dank­bar­keit für die gu­ten Din­ge in dei­nem Le­ben ist die Grund­vor­aus­set­zung für jeg­li­che Fül­le." Ver­brin­ge ei­nen Nach­mit­tag der be­son­de­ren Art mit Eck­hart Tol­le!
27.9.2015 Karlsruhe, Schwarzwaldhalle
04.10.2015 Hamburg, CCH
Hier Karten buchen
Tolle_Ankündigung_Facebook

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

AboSonne

sunrays
sun with abo

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Willkommen bei den guten Nachrichten. Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir verzichten bewusst auf klassische Werbung. Deswegen braucht es Deine Großzügikeit und Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!