Warum das Elektroauto sterben musste

Warum das Elektroauto sterben musste from Global Change 2012 on Vimeo.

Die Wirklichkeit toppt alle Verschwörungstheorien. Eine newslichter-Leserin machte mich auf diese Geschichte aufmerksam: Vor zehn Jahren waren Mel Gibson und Tom Hanks begeisterte Fahrer des „EV1“: einem Designerauto mit Elektromotor. Sie waren leise und schnell, verursachten keine Abgase und fuhren ohne Benzin. Der Film „Warum das Elekroauto sterben musste“ dokumentiert, warum die innovative Technik wieder verschwand und welche Rolle dabei die Ölindustrie, die Autofirmen und die Politik spielte.

Der Smog von Los Angeles ist weltberühmt: „Kalifornien hat die schlechteste Luftqualität der Nation“. Darum erließ der Sonnenstaat 1990 eine Verordnung zur Einführung von Elektroautos, nachdem GM mit dem marktfähigen Modell EV1 die Machbarkeit bewiesen hatte. Bis 2003 sollten 10 Prozent aller in Kali­fornien verkauften Autos emissionsfrei sein. Aber daraus wurde nichts… Die wie eine Mischung aus Krimi und EV1-Werbespot inszenierte Doku zeigt, wer davon profitierte, dass das E-Auto wieder verschwand. Sie entlarvt, wie Hersteller Anti-Marketing betrieben, die Öl-Multis bessere Batterien vereitelten und die Bush-Regierung Kalifornien unter Druck setzte.

Auch heute können wir Industrie und Autohersteller beeinflussen, indem wir Elektroautos immer mehr nachfragen. In den USA hat sich aus der damaligen Widerstandsbewegung die Initiative „Plugin america“ gebildet, die den Einsatz von alternative Energien fördert.

Posted in Impulse, MedientippGetagged mit: , ,
2 Kommentare zu “Warum das Elektroauto sterben musste
  1. Energieberatersagt:

    Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag! Ich bekomme Ihren Newsletter und bin über diesen auf diesen Artikel gestoßen. Wir haben ebenfalls einen Blog zum Thema Energie und Energieberatung unter http://enerpremium.blogspot.com/. Gerne werde ich demnächst auf diese Seite hier verlinken, um auch auf diesen Film hinzuweisen. Danke und beste Grüße aus Weyhe/Bremen
    DK 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Aus den Träumen des Frühlings wird im Herbst Marmelade gemacht.

Peter Bamm

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
30.08.2016 um 10:08 Uhr

GROSS-Singen in Bern

6. GROSS-SINGEN „La Paz Cantamos“ in Bern am kommenden Samstag, den 3. September 2016, nachmittags. Ein farbiges SingMeer für den inneren und äusseren Frieden. Bericht vom letzten Jahr hier.
grosssingen1

29.08.2016 um 08:08 Uhr

Sieg gegen Monsanto

Gute Nachricht: Sofía Gatica und ihre Mitstreiter haben gegen Monsanto gewonnen. Über zwei Jahre haben sie in dem Protestcamp ausgeharrt und zwar auf den Zufahrten zur geplanten Monsanto-Fabrik in Argentinien und haben Trinkwasserknappheit, Stürmen, Polizeigewalt und Morddrohungen getrotzt! Jetzt zieht sich der Konzern zurück. Die ganze Geschichte bei den netzfrauen lesen.

Foto: netzfrauen

Foto: netzfrauen

29.08.2016 um 08:08 Uhr

68.058 Stimmen gegen CETA

Am Samstag macht sich Initiatorin Marianne Grimmenstein auf einen Roadtrip nach Karlsruhe auf, wo sie 68.058 Vollmachten ihrer Bürgerklage gegen CETA übergibt. Das sind 150 Packen voller Bürgerbeteiligung!
cetaklage

Lichtblick und newslichter

Zu Ökostrom oder Gas bei LichtBlick wechseln und damit die newslichter unterstützen. Für jeden geworbenen Neukunden spendet LichtBlick den guten Nachrichten 30 Euro. Einfach und schnell über diesen Link zu LichtBlick wechseln. Der zertifizierte LichtBlick-Strom stammt zu 100 % aus erneuerbaren Quellen aus Deutschland. Wer zu LichtBlick wechselt, schützt nicht nur Klima und Umwelt, sondern kann auf faire Konditionen und ausgezeichneten Kundenservice vertrauen.lichtblick

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

AboSonne

sunrays
sun with abo

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Willkommen bei den guten Nachrichten. Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir sind frei zugänglich und verzichten bewusst auf klassische Werbung. Deswegen braucht es Deine Großzügikeit und Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!