The Work in Unternehmen

Byron Katie

Die spirituelle Lehrerin Byron Katie bringt ihre großartige Methode “The Work” jetzt auch in die Welt der Wirtschaft und Unternehmen. Im Interview mit dem Ode-Magazin erklärt sie die Zielrichtung: “Wir sollten mehr darüber nachdenken ‘Wie kann ich helfen?’ statt darüber ‘Wie bekomme ich mehr?’. So können wir aus dem Kreislauf von Schuld und Gier aussteigen.” Für Katie ist der Wettbewerb so unnötig, dieser altmodische Wert hält uns im Würgegriff der Angst, statt unsere Fähigkeiten voll zu entwickeln.

Im Gegensatz zu ihren sonstigen Workshops konzentrieren sich die Unternehmens Workshops  auf Geld und Wohlstand. Welche Ängste und Annahmen halten uns zurück:  ” Wir reden über die Kultur in der eigenen Familie, der Nachbarschaft, die Tanten und Onkel, die Eltern, was sie als Kind über das Geld gehört haben. Es ist verblüffend, wie wir die Glaubenssätze, was unsere Familien über Geld glauben übernommen haben… Es werden die hinderlichen Konzepte identifiziert, die sie aus der Zeit stammen, als wir ein 5jähriges  Kind waren. Mit den 4 Fragen von The Work, werden sie befreit. Es ist unser Geburtsrecht, frei zu sein. Wenn wir frei sind, schaffen wir eine bessere Welt.” Davon ist Byron Katie überzeugt.

 

Hier das ganze Interview im Ode-Magazin lesen.

 

Hier mehr über Byron Katie und The Work lesen.

Posted in Leben, Projekte Getagged mit: ,

Im Meer des Lebens,
Meer des Sterbens,
in beiden müde geworden,
sucht meine Seele den Berg,
an dem alle Flut verebbt.

Japan, 7. Jahrhundert

elbeabend

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
22.11.2014 um 09:11 Uhr

Bremen erlaubt Asche verstreuen

Als erstes Bundesland hat Bremen das Verstreuen von Totenasche auch auf privaten Grundstücken erlaubt. Das bestätigte Bürgerschaftspräsident Christian Weber (SPD). Eine entsprechende Regelung habe die Bremische Bürgerschaft am Donnerstag in zweiter Lesung beschlossen. Das neue Gesetz tritt Anfang 2015 in Kraft. Mehr im Handelsblatt.
kerzenlicht

22.11.2014 um 08:11 Uhr

Blick aufs Meer

Warum fasziniert uns so der Blick aufs Meer – was ist unsere Sehnsucht? Betrachtungen im SZ-Magazin.

Foto: Rose Marie Gasser-Rist

Foto: Rose Marie Gasser-Rist

21.11.2014 um 07:11 Uhr

Plastiktüten verbieten

Diese Woche kündigte die EU an, künftig weniger Plastiktüten zu verbrauchen (SZ)  . Jetzt  verbannt Ecuador aus Umweltschutzgründen Tüten und Becher aus Plastik von seinen Galápagos-Inseln. Die Inseln seien die erste ecuadorianische Provinz, in der die Nutzung dieser Artikel künftig verboten sei, erklärten die Behörden der Inselgruppe bei Twitter.
jutestattplastik

Geburtstagsabo

Zum 5. Geburtstag gibt es als besonderes Geschenk beim Abschluss eines PremiumAbos das wunderschöne Kartenset „Die Kunst der Aufmerksamkeit“ der Yogalehrerinnen Elena Brower und Erica Jago im Wert von 19,90 Euro. Inspiration auf 54 individuell gestalteten Karten für die eigene Yogapraxis und den Alltag: "Glaube daran, ein Licht für andere zu sein." Inklusive Booklett. Hier gleich buchen. Danke und Freude!
dikunstderaufmerksamkeit

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir verbreiten gute Nachrichten ohne klassische Werbung. Dazu braucht es Deine Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!