Die Earthships eines Ökö-Visionärs

Bild: Mike Reynolds

Sie sind keine gewöhnlichen Häuser. Sie sehen anders aus, sie funktionieren anders, sind autark und nachhaltig. Im US-amerikanischen Taos, New Mexico entstanden die ersten, heute werden sie weltweit gebaut. Ihr Erfinder und Entwickler Michael Reynolds nennt sie  „Earthships“- Erdschiffe. Das Besondere: Die Gebäude bestehen zu einem großen Teil aus Abfall.

Wie oft bei Visionären, wurde Reynolds zu Anfang für verrückt erklärt. Er war seiner Zeit voraus. Themen wie wie Nachhaltigkeit, Recycling und Energie spielten in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts noch keine Rolle. Trotzdem begann er nach Ende seines Architekturstudiums zu experimentieren und entwickelte im Laufe der Zeit folgende Punkte, die ein emissionsfreies und klimaneutrales Earthship ausmachen: Sie erwärmen und kühlen sich selbst, sie bestehen aus natürlichen und recycelten Materialien, sie produzieren ihre eigenen Strom, sie sammeln ihr eigenes Wasser, nutzen Abwasser und produzieren Lebensmittel.

„Warum Bäume fällen, wenn man alte Autoreifen nutzen kann?“ Aus diesem Grund verwendet er für den Bau der „Earthships“ neben natürlichen Materialien wie Lehm auch alte Reifen, leere Getränkedosen und Flaschen aus Glas und Plastik. Zunächst werden die Reifen mit Erde gefüllt. Sie bilden dann einen wesentlichen und wichtigen Teil der Aufschüttungen nach Norden. Auf diese Weise nutzen „Earthships“ die thermische Trägheit der Erde, so dass im Innern eine konstante Temperatur herrscht und weder eine Klimaanlage noch eine Heizung notwendig ist. Gleichzeitig lassen die Fenster, die nach Süden ausgerichtet sind, Wärme und das Sonnenlicht hinein. Die „Earthships“ nutzen die Sonne außerdem durch Solarzellen auf dem Dach und manchmal auch Windräder als Stromquelle. Für die Wasserversorgung und –aufbereitung laufen Regen- und Schmelzwasser über speziell konstruierte Dächer in Zisternen. Das so gefilterte Wasser kann dann nacheinander für Spüle, Dusche, zum Bewässern der im Haus angelegten Pflanzen und letztendlich als Abwasser für die Spülung der Toilette genutzt werden. Auch die Pflanzen, die in den „Earthships“ wachsen, sind Obst und Gemüse für den Eigenbedarf. Da „Earthships“ können so fast vollkommen autark sein, wodurch sich die Lebenshaltungskosten auf einem sehr niedrigen Niveau bewegen.

Heute ist Reynolds Biotecture weltweit gefragt. So baute er u.a. ein Teehaus in den Niederlanden, ein Öko-Resort in Jamaika, ein Hurricane Relief in Mexiko und ist für Demonstrationen in Australien, England, Schottland, Norwegen, Spanien, Japan , Bolivien, Bonaire und Honduras unterwegs. Mehr Infos hier.

Hier der Dokumentarfilm zum „Garbage Warrior“ (Müll Krieger) Mike Reynolds – einem Visionär des 21. Jahrhunderts.

Garbage Warrior Full Length from Louis Stamatelos on Vimeo.

Posted in ProjekteGetagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
29.08.2016 um 08:08 Uhr

Sieg gegen Monsanto

Gute Nachricht: Sofía Gatica und ihre Mitstreiter haben gegen Monsanto gewonnen. Über zwei Jahre haben sie in dem Protestcamp ausgeharrt und zwar auf den Zufahrten zur geplanten Monsanto-Fabrik in Argentinien und haben Trinkwasserknappheit, Stürmen, Polizeigewalt und Morddrohungen getrotzt! Jetzt zieht sich der Konzern zurück. Die ganze Geschichte bei den netzfrauen lesen.

Foto: netzfrauen

Foto: netzfrauen

29.08.2016 um 08:08 Uhr

68.058 Stimmen gegen CETA

Am Samstag macht sich Initiatorin Marianne Grimmenstein auf einen Roadtrip nach Karlsruhe auf, wo sie 68.058 Vollmachten ihrer Bürgerklage gegen CETA übergibt. Das sind 150 Packen voller Bürgerbeteiligung!
cetaklage

27.08.2016 um 05:08 Uhr

Bedingungslosen Grundeinkommen in Finnland

Nun doch: Schon lange wird über die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens in Finnland spekuliert – jetzt kommt es tatsächlich. Zumindest im Rahmen eines Experiments. Von 2017 an soll es mit zufällig ausgewählten Personen getestet werden, erklärte die finnische Sozialversicherungsgesellschaft Kela, die das Projekt verantworten wird. Mehr in der SZ.
grundeinkommen

Lichtblick und newslichter

Zu Ökostrom oder Gas bei LichtBlick wechseln und damit die newslichter unterstützen. Für jeden geworbenen Neukunden spendet LichtBlick den guten Nachrichten 30 Euro. Einfach und schnell über diesen Link zu LichtBlick wechseln. Der zertifizierte LichtBlick-Strom stammt zu 100 % aus erneuerbaren Quellen aus Deutschland. Wer zu LichtBlick wechselt, schützt nicht nur Klima und Umwelt, sondern kann auf faire Konditionen und ausgezeichneten Kundenservice vertrauen.lichtblick

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

AboSonne

sunrays
sun with abo

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Willkommen bei den guten Nachrichten. Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir sind frei zugänglich und verzichten bewusst auf klassische Werbung. Deswegen braucht es Deine Großzügikeit und Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!