Seemannsgarn – auf dem Frachter nach Australien

Einfahrt Lissabon Foto: Rose Marie Gasser

„Unter einem atemberaubenden mit Millionen Lichtern übersäten Himmelszelt gleitet die gigantische Matrone beinahe geräuschlos über die See. Mir ist nach Danken, nach Kontemplieren. Mir ist so viel Gutes widerfahren die letzten Tage. Ich breite meine Arme aus und fühle mich mit dem Universum verbunden. Ich spüre meinen Körper nicht mehr, verschmelze mit den Sternen, mit dem Horizont. Der laue Nachtwind erfasst meine Erregung und ich verströme auf das offene Meer…“

Noch heute, 24 Jahre später kann Rose Marie Gasser Rist sich immer wieder diesen spirituellen Augenblick ihres Lebens vergegenwärtigen. Und sich unmittelbar und jederzeit wieder an die Schöpfung anbinden. Dadurch, dass sie auf einem Frachter in gemächlichem Tempo  bis ans andere Ende der Welt reiste, bekam sie ein Gefühl für die Grösse und Schönheit des Planeten Erde. Die Reise wurde zu dem Ding in ihrem Leben. Dabei war die Wahl des Seeweges eigentlich nur Mittel zum Zweck. Denn sie wollte nach Australien auswandern, um die geistige Enge der alten Schweizer Heimat ein für alle mal hinter sich lassen. Und sie hat sich noch etwas anderes vorgenommen: sich nach einer bitteren Erfahrung nicht mehr zu verlieben. Doch wie so oft, es kommt anders als man denkt.

Foto: Rose Marie Gasser

In Hamburg bestieg Rosi im Sommer 1988 den polnischen Frachter. Die erste Woche war furchtbar.Lange Tage, die gefüllt werden wollten. Langeweile kam auf, doch vor allem die Ernüchterung, sich selbst stundenlang ausgeliefert zu sein. All die Abgründe und noch schlimmer die eigene banale Mittelmässigkeit mussten erst mal kennen gelernt- und ausgehalten werden. Hinzu kam: Ein aufdringlicher Steward machte ihr das Leben schwer. Rosi musste ihre ganzen Kräfte aufbieten um dem Wüstling  Paroli zu bieten. Gerade in dem Moment, als sie dem überdrüssig, in Genua den Zug zurück in die Schweiz nehmen wollte, stieg ein amerikanischer Professor mit seiner australischen Gattin zu. Dankbar begrüsste sie die weit gereisten, belesenen Tischnachbarn. Mit ihnen führte sie fortan angeregte philosophische Gespräche.

Der Frachter löscht auf seiner Reise um Europa und durch den Suezkanal an einigen Häfen die Ladung. Die junge Schweizerin hat beim Landgang Gelegenheit, andere Länder und Sitten kennen zu lernen, was sie sehr anregend findet. Und dann war da noch dieser Matrose, der singen und Gitarre spielen konnte. Während er Rosie die ersten Griffe beibrachte, begannen ihre Vorsätze in der heissen Mittelmeersonne dahin zu schmelzen. Der Matrose schaffte es, sie zu umgarnen.

Auf dem indischen Ozean, zwanzig Tage ohne Land in Sicht, fern der menschlichen Zivilisation schrumpfte nach Rosi’s Empfinden der riesige Frachter zur Nussschale. Die Crew und Fahrgäste waren auf Gedeih und Verderb der Laune des Meers und der Elemente ausgeliefert. Diese Zeit wurde für Rosi zu einer tief greifenden, spirituellen Erfahrung. Sie erlebte ausserkörperliche Zustände, die sie vorerst nicht einordnen konnte. Und es waren die atemberaubende Schönheit und die Stille des Meeres, Rosi bekam eine Ahnung der Schöpfung; Wellen von Glücksgefühlen durchfluteten die junge Frau.

Dass die Ankunft in Australien ihr gleich in  mehrfacher Hinsicht den Boden unter den Füssen wegziehen würde, damit hatte Rosi nicht gerechnet. Nach sechs Wochen auf See schwankte der Boden bei jedem Schritt. Sie  musste sich dauernd hinsetzen. Hinzu kam Liebeskummer. Von Anbeginn stand fest, dass sie den Matrosen wieder ziehen lassen musste.  In Australien kannte Rosi niemanden. Von anderen  Backpackern hörte sie, dass es einfach wäre,  in Australien schwarz zu arbeiten. Doch  das stellte siech als Mär heraus. Vor allem ihr  Englisch reichte hinten und vorne nicht. Der Libanese, der ihr gesetzeswidrig eine Chance gab, entliess sie nach nur einem Tag, weil sie die verschiedenen Bagels nicht auseinander halten konnte. Nach zwei Monaten ging Rosi das Geld aus. Reisefreunde liessen sie am Ende umsonst bei ihnen übernachten. Und dank einem weiteren illegalen Job in der Nacht vor der Rückreise – sie putzte in einer Zigaretten-Fabrik – verdiente sie sich eine handvoll Dollar für den Zwischenstopp in Singapur.

Foto: Rose Marie Gasser

Hatte sich die Reise gelohnt?  Rose Marie zögert mit der Antwort keine Sekunde. «Die Erlebnisse von damals nähren mich heute noch», sagt sie. 2008 begann sie als erwachsene Frau die damaligen Tagebuchnotizen aufzurollen. Da  und dort hat sich Rose Marie’s Fantasie verselbständigt. Es ist so eine humorvolle, besinnliche Erzählung entstanden, die unter dem Titel SEEMANNSGARNals Buch erschienen ist.

Kann auch direkt bestellt werden bei der Autorin: seemannsgarn@bluewin.ch oder auf der Website.

Posted in Impulse, LebenGetagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

ganesha
Ganesha ist der wohl am meisten geliebte Gott im hinduistischen Pantheon. Er wird von Hindus, Buddhisten und Janis gleichermaßen verehrt. Er wird als Gott der Weisheit, der Überbringer des Glücks und der Beseitiger aller Hindernisse gesehen.

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
25.07.2016 um 11:07 Uhr

Kornheiliger Jacobus

Der 25. Juli, der Tag des „Kornheiligen“ Jakobus, galt für die ländliche Bevölkerung als wichtiger Lostag. „Ist es hell auf Jakobustag, viel Früchte man sich versprechen mag.“ Ein heißer Jakobustag verkündet einen kalten Winter. Nach altgeübten Brauch werden am Jakobustag die ersten Kartoffeln, die Jakobi-Erdäpfel, geerntet und gegessen; man sammelt Heilwurzeln und Blaubeeren.
In den Alpen war und ist Jakobi das Hauptfest der Sennen und Hirten; es wird auf „Jakobsstärke“ getrunken; man mißt die Kräfte im „Rankeln“ oder „Schwingen“, eine alte Form des Ringens. Aus dem Juli-newsletter von Wolf Dieter Storl
a_juni_068_a_kornblume_quad

24.07.2016 um 08:07 Uhr

Gefängnisse schließen

Es gibt in den Niederlanden nicht genug Straftäter, um die Gefängnisse zu füllen. Deswegen werden jetzt Teile geschlossen. Warum die Verbrechensrate kontinuierlich sinkt und die Reintegration besser gelingt, schreibt die Huffington Post.
herz_aus_kuhschwanz

20.07.2016 um 06:07 Uhr

Fleischsteuer?

Klimaforscher möchten Fleisch verteuern – denn Fleischessen ist ähnlich umweltschädlich wie Autofahren. Insbesondere Fleisch, Fisch, Milchprodukte und Eier machen rund die Hälfte der ernährungsbedingten Umweltschäden aus. Vegetarische oder vegane Ernährung belasten Umwelt und Klima deutlich weniger stark. Zum Beispiel benötigt die Produktion von einem Kilogramm Rindfleisch rund 14’000 Liter Wasser. Ein Kilogramm Früchte und Gemüse lässt sich hingegen mit rund 500 Liter Wasser erzeugen. Guter Artikel mit Grafik im Tagesanzeiger.ch.
87229

Lichtblick und newslichter

Zu Ökostrom oder Gas bei LichtBlick wechseln und damit die newslichter unterstützen. Für jeden geworbenen Neukunden spendet LichtBlick den guten Nachrichten 30 Euro. Einfach und schnell über diesen Link zu LichtBlick wechseln. Der zertifizierte LichtBlick-Strom stammt zu 100 % aus erneuerbaren Quellen aus Deutschland. Wer zu LichtBlick wechselt, schützt nicht nur Klima und Umwelt, sondern kann auf faire Konditionen und ausgezeichneten Kundenservice vertrauen.lichtblick

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

AboSonne

sunrays
sun with abo

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Willkommen bei den guten Nachrichten. Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir sind frei zugänglich und verzichten bewusst auf klassische Werbung. Deswegen braucht es Deine Großzügikeit und Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!