Erinnerung an die Göttin

Von Jean Shinoda Bolen. Vor vielen Jahrtausenden huldigten die Menschen der großen Göttin. Es gibt viele Beweise für die Existenz einer hoch entwickelten matriarchalen Kultur, die aber immer wieder von Wissenschaftlern geleugnet werden. Seien wir uns bewusst: Wir leben in einer am männlichen Prinzip orientierten Gesellschaft. Die Frauenbewegung ist erst wenige Jahrzehnte alt. Es besteht kein großes Interesse daran, der Göttin (und damit allen Frauen), ihre Macht zurück zu geben. Frauen und Männer, sowie die Erde selbst leiden unter dem Ungleichgewicht. Es ist an der Zeit die weibliche Kraft (Shakti) in die Welt zurück zu bringen!

Versetzen wir uns zurück in alte Zeiten:  Die Tempel der großen Göttin waren Plätze, an denen Frauen zu Priesterinnen ausgebildet wurden. Sie lernten Musik, Tanz, Sprache, Schrift, Schönheitspflege, Heilkunde, Liebeskunst und andere Dinge. Diese Frauen waren hoch angesehen. Männer und Frauen besuchten den Tempel, um die Göttin zu ehren. Oft fanden dabei heilige Vereinigungen zwischen Frauen und Männern statt. Dies geschah in spirituellem Bewusstsein und in höchster Achtung vor der Weiblichkeit. Es gibt Anzeichen dafür, dass alte Traditionen wie Tanz, Tantra, Yoga, sowie auch heutige Jahresfeste, dieser alten Zeit entstammen.

Herrscher wurden von der Göttin erwählt und gestützt, das Erbe wurde durch die mütterliche Linie weitergegeben. Die Menschen außerhalb der Tempel lebten in friedlicher Gemeinschaft. In den Funden des alten Indus-Tales befanden sich keine kriegerischen Darstellungen. Frauen nahmen an allen Dingen des alltäglichen Lebens teil. Die Menschen lebten in Harmonie mit der Natur, die Erde war ihnen als Schoß der Göttin heilig.

Mit dem Einfall von kriegerischen Stämmen aus dem Norden veränderte sich die Situation der alten Völker: Nach und nach wurde die Göttin von einem männlichen Gottvater verdrängt. Herrschaft errang man durch Besitz und kriegerische Auseinandersetzung. Männer übernahmen die Macht und die Frauen verloren ihre Rechte, Söhne wurden vom Vater beerbt, die mütterliche Linie wurde bedeutungslos. Um sicher zu gehen, dass ihre Söhne auch aus ihrer Linie stammten, bewachten Männer ihre Frauen und freie Sexualität wurde Frauen verboten. Frauen wurden zu Ehefrauen und damit Besitz ihres Mannes. Da sie keine eigenen Geschäfte mehr führen durften, gerieten sie in finanzielle Abhängigkeit. Die bunten zarten Schleier der Göttin wurden zur schwarzen Verschleierung.  Nachzulesen in Eluan Ghazal: Schlangenkult und Tempelliebe)

Die „heiligen“ Schriften des Patriarchats machten die Frauen verantwortlich für die Sünde in der Welt. Priesterinnen, die sich Männern hingaben wurden zu Huren abgestempelt (dies geschah auch Jesus Gefährtin Maria Magdalena).  Frauen, ob Ehefrau oder Prostituierte, sind somit zu Objekten geworden. Nach der Jahrhunderte lang andauernden Verfolgung und Hinrichtung weiser Frauen im Mittelalter wurde die Stimme der Göttin endgültig zum verstummen gebracht.
Doch: Wir beginnen uns zu erinnern. „Wenn Sie über eine Göttin meditieren, wird dieser weise Teil von Ihnen auch im Alltag bewusster und zugänglicher für Sie. Wir aktivieren die Themen, auf die wir uns konzentrieren….Und je mehr wir uns auf diesen Prozess einlassen, desto sicherer wird es , dass der Göttinnen Archetyp in die Kultur zurückkehrt.“

Auszug aus Feuerfrau und Löwenmutter: Göttinnen des Weiblichenvon Jean Shinoda Bolen.

Posted in Heilung Getagged mit: , ,

Stille ist, wenn ich höre, was ich will.

~Motto des Tages~

aufbruch

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
31.03.2015 um 07:03 Uhr

Reconnection Vortrag

Der deutsche Reconnection Verband feiert seinen Geburtstag mit einem Vortrag von Dr. Eric Pearl: Am 18. Mai 2015 “Heilung durch Rückverbindung” in Pullach von 19 bis 20.30 Uhr. Nur für neue Reconnective Healing Interessenten Eintritt frei. Hier anmelden.
reconnection5

30.03.2015 um 11:03 Uhr

Rücklicht: Teresa von Avila

Vor 500 Jahren (am 28. März 1515) wurde Teresa von Avila geboren, eine spanische Theologin und Ordensgründerin, deren Denken nicht nur wegweisend für die Mystik war, sondern auch anregend für feministische Perspektiven. Hier ein schönes Gebet von ihr. Ein ausführliches Rücklicht zu ihrem Leben hier.

Teresa von Avila

Teresa von Avila

30.03.2015 um 11:03 Uhr

Blinder Maler

Schwarz war seine Depression, das “fürchterlichste Schwarz” habe er durchlitten. Als säße er in einem tiefen Loch – so kam es John Bramblitt vor, als er vor sieben Jahren völlig erblindete. Heute ist der 37-jährige texanische Maler in seiner Heimat eine Berühmtheit und erklärt seine Welt der Farben, die er nicht sehen kann, in Schulklassen und hin und wieder auch für Journalisten. Spiegel online berichtet.
images

Veranstaltungstipp: ProVego

»proVego« – die Messe für Gesundheit, Heilung & Ernährung! vom 10. bis 12. April in Darmstadt. Mehr Infos hier.
provego

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir verbreiten gute Nachrichten ohne klassische Werbung. Dazu braucht es Deine Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!