Erinnerung an die Göttin

Von Jean Shinoda Bolen. Vor vielen Jahrtausenden huldigten die Menschen der großen Göttin. Es gibt viele Beweise für die Existenz einer hoch entwickelten matriarchalen Kultur, die aber immer wieder von Wissenschaftlern geleugnet werden. Seien wir uns bewusst: Wir leben in einer am männlichen Prinzip orientierten Gesellschaft. Die Frauenbewegung ist erst wenige Jahrzehnte alt. Es besteht kein großes Interesse daran, der Göttin (und damit allen Frauen), ihre Macht zurück zu geben. Frauen und Männer, sowie die Erde selbst leiden unter dem Ungleichgewicht. Es ist an der Zeit die weibliche Kraft (Shakti) in die Welt zurück zu bringen!

Versetzen wir uns zurück in alte Zeiten:  Die Tempel der großen Göttin waren Plätze, an denen Frauen zu Priesterinnen ausgebildet wurden. Sie lernten Musik, Tanz, Sprache, Schrift, Schönheitspflege, Heilkunde, Liebeskunst und andere Dinge. Diese Frauen waren hoch angesehen. Männer und Frauen besuchten den Tempel, um die Göttin zu ehren. Oft fanden dabei heilige Vereinigungen zwischen Frauen und Männern statt. Dies geschah in spirituellem Bewusstsein und in höchster Achtung vor der Weiblichkeit. Es gibt Anzeichen dafür, dass alte Traditionen wie Tanz, Tantra, Yoga, sowie auch heutige Jahresfeste, dieser alten Zeit entstammen.

Herrscher wurden von der Göttin erwählt und gestützt, das Erbe wurde durch die mütterliche Linie weitergegeben. Die Menschen außerhalb der Tempel lebten in friedlicher Gemeinschaft. In den Funden des alten Indus-Tales befanden sich keine kriegerischen Darstellungen. Frauen nahmen an allen Dingen des alltäglichen Lebens teil. Die Menschen lebten in Harmonie mit der Natur, die Erde war ihnen als Schoß der Göttin heilig.

Mit dem Einfall von kriegerischen Stämmen aus dem Norden veränderte sich die Situation der alten Völker: Nach und nach wurde die Göttin von einem männlichen Gottvater verdrängt. Herrschaft errang man durch Besitz und kriegerische Auseinandersetzung. Männer übernahmen die Macht und die Frauen verloren ihre Rechte, Söhne wurden vom Vater beerbt, die mütterliche Linie wurde bedeutungslos. Um sicher zu gehen, dass ihre Söhne auch aus ihrer Linie stammten, bewachten Männer ihre Frauen und freie Sexualität wurde Frauen verboten. Frauen wurden zu Ehefrauen und damit Besitz ihres Mannes. Da sie keine eigenen Geschäfte mehr führen durften, gerieten sie in finanzielle Abhängigkeit. Die bunten zarten Schleier der Göttin wurden zur schwarzen Verschleierung.  Nachzulesen in Eluan Ghazal: Schlangenkult und Tempelliebe)

Die „heiligen“ Schriften des Patriarchats machten die Frauen verantwortlich für die Sünde in der Welt. Priesterinnen, die sich Männern hingaben wurden zu Huren abgestempelt (dies geschah auch Jesus Gefährtin Maria Magdalena).  Frauen, ob Ehefrau oder Prostituierte, sind somit zu Objekten geworden. Nach der Jahrhunderte lang andauernden Verfolgung und Hinrichtung weiser Frauen im Mittelalter wurde die Stimme der Göttin endgültig zum verstummen gebracht.
Doch: Wir beginnen uns zu erinnern. „Wenn Sie über eine Göttin meditieren, wird dieser weise Teil von Ihnen auch im Alltag bewusster und zugänglicher für Sie. Wir aktivieren die Themen, auf die wir uns konzentrieren….Und je mehr wir uns auf diesen Prozess einlassen, desto sicherer wird es , dass der Göttinnen Archetyp in die Kultur zurückkehrt.“

Auszug aus Feuerfrau und Löwenmutter: Göttinnen des Weiblichenvon Jean Shinoda Bolen.

Posted in Heilung Getagged mit: , ,

Ein nachdenkliches Huhn setzte sich in einen Winkel des Hühnterstalls und kratzte sich am Kopf. Durch das viele Kratzen wurde es schließlich kahl. Da kam eines Tages ein anderes Huhn und fragte es , was ihm solche Sorgen bereite, ” Meine Kahlheit”, antwortete das nachdenkliche Huhn.

unbekannt

laughing-buddha

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
24.11.2014 um 08:11 Uhr

Smartphone Nacken

Super Artikel der uns erinnert: Kopf hoch! Egal ob beim lesen, am Samrtphone oder Computer. Das erleichtert den Nacken ungemein. Mehr in der SZ.
image

22.11.2014 um 09:11 Uhr

Bremen erlaubt Asche verstreuen

Als erstes Bundesland hat Bremen das Verstreuen von Totenasche auch auf privaten Grundstücken erlaubt. Das bestätigte Bürgerschaftspräsident Christian Weber (SPD). Eine entsprechende Regelung habe die Bremische Bürgerschaft am Donnerstag in zweiter Lesung beschlossen. Das neue Gesetz tritt Anfang 2015 in Kraft. Mehr im Handelsblatt.
kerzenlicht

22.11.2014 um 08:11 Uhr

Blick aufs Meer

Warum fasziniert uns so der Blick aufs Meer – was ist unsere Sehnsucht? Betrachtungen im SZ-Magazin.

Foto: Rose Marie Gasser-Rist

Foto: Rose Marie Gasser-Rist

Geburtstagsabo

Zum 5. Geburtstag gibt es als besonderes Geschenk beim Abschluss eines PremiumAbos das wunderschöne Kartenset „Die Kunst der Aufmerksamkeit“ der Yogalehrerinnen Elena Brower und Erica Jago im Wert von 19,90 Euro. Inspiration auf 54 individuell gestalteten Karten für die eigene Yogapraxis und den Alltag: "Glaube daran, ein Licht für andere zu sein." Inklusive Booklett. Hier gleich buchen. Danke und Freude!
dikunstderaufmerksamkeit

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir verbreiten gute Nachrichten ohne klassische Werbung. Dazu braucht es Deine Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!