Neu im Kino: Samsara


Samsara ist ein Wort, welches das sich unaufhörlich drehende Rad des Lebens beschreibt. Es ist zugleich ein sehr intimes und breit gefächertes Konzept für einen Film, der wie eine nonverbalen, geführte Meditation daherkommt. Er führt auf eine Reise der Seele. Das perfekte Thema für die Filmemacher Ron Fricke und Mark Magidson, die schon bereits an Chronos, Baraka und anderen Projekten zusammenarbeiteten und während der letzten 20 Jahre auf der Suche nach einzigartigen Bildern über 58 Länder gemeinsam bereist haben. In 70mm gedreht unterlegt mit dynamischer Musik beleuchtet der Film die Verbindung der Menschen mit dem Rest der Natur. Er bringt zum Ausdruck, inwieweit unser Lebenszyklus dem Rhythmus unseres Planeten entspricht. Samsara wurde in 25 Ländern gedreht und befand sich fast fünf Jahre in der Produktion.

Foto: Samsara Film

Das kleine Filmteam, bestehend aus Mark Magidson (Produzent), Ron Fricke (Regisseur), JC Earle (Koproduzent) und Myles Connolly (Herstellungsleiter), reiste während der gesamten Drehzeit gemeinsam umher. Die Crew war mit relativ wenig Gepäck unterwegs: Sie hatten nur eine Panavision 70mm-Kamera dabei sowie die speziell hergestellte Kamera für die Zeitraffersequenzen, einen kurzen Auslegerarm, ca. neun Meter Schienen für Dollyfahrten, die aufgrund von Transportvorschriften der Fluggesellschaften in kleine Teile zerlegt waren, und ein Paket mit grundlegendem Zubehör. Alles andere wurde vor Ort gekauft oder geliehen. Überall sorgten Helfer dafür, dass Transportmöglichkeiten, Drehgenehmigungen und manchmal auch zusätzliche Ausrüstung zur Verfügung standen.

Samsara ist nur einer von einer Handvoll Filme, die (wie sein Vorgänger Baraka) während der letzten 40 Jahre im 70mm-Format gedreht wurden. Mithilfe eines mühsamen Konvertierungsprozesses, bei dem jeder einzelne Frame des Films in einer 8k-Auflösung gescannt werden musste, entstand ein überdimensionales Datenpaket (mehr als 20 Terabytes!), das dann später in das endgültige Format umgewandelt wurde. Dieser Prozess wurde ausführlich getestet, um die Vorteile des Oversamplings beim Scannen von Film- zu Digitalmaterial zu verdeutlichen, und liefert ein unvergleichliches Filmerlebnis mit außergewöhnlicher Detailgenauigkeit, Schärfe und Dynamik. Diese Methode wurde zum ersten Mal bei der Herstellung der Blu-ray DVD von Baraka eingesetzt und ist seitdem eine in der Filmindustrie oft angewandte Methode. Die erfolgreiche Herstellung der Baraka-Blu-ray ist ein Meilenstein bei der Umwandlung analoger 70mm-Filme in ein digitales Format.

Samsara wird den Zuschauern in einer unglaublichen 4K-Digitalprojektion gezeigt. Der nonverbale, 95 Minuten lange Film Samsara wird von Musik untermalt, die von Michael Stearns, Lisa Gerrard und Marcello De Francisci komponiert wurde; daneben wurden auch Kompositionen anderer Musiker verwendet. Der Soundtrack selbst webt eine vielschichtige Landschaft, die ebenso reichhaltig ist wie das visuelle Bild. Mark, Ron und Michael, der für seine bahnbrechende Kompositionen für Baraka bekannt ist, haben sich erneut mit der beliebten Musikerin, Sängerin und Komponistin Lisa Gerrard zusammengetan, die zuvor bereits für Baraka das Stück „Host of Seraphim“ beisteuerte und mit Mark am Tourfilm Toward the Within über die Gruppe Dead Can Dance gearbeitet hatte.

Eine der größten kreativen Herausforderungen für die Komponisten war die Entscheidung, wann Soundeffekte im „Hier und Jetzt“ eingesetzt werden sollten und wann es besser wäre, eine musikalische Pause einzulegen, um in sehr intensiven Momenten Raum für die Betrachtung des Bildes zu lassen. Jeder einzelne Takt wurde akribisch evaluiert, um die Gesamtvision von Samsara als geführte Meditation, die den Zuschauer sowohl visuell als akustisch tragen soll, in den Mittelpunkt zu stellen.

Hier gehts zur Kinoliste, wo der Film ab dem 23.8. läuft

Posted in Impulse, Medientipp Getagged mit: ,

Im Zen heißt es, dass durch die Fähigkeit, inmitten der Welt Achtsamkeit zu üben, weit mehr Kraft entsteht, als durch das einsame Sitzen und Vermeiden von Aktivität. Die tägliche Arbeit also ist der Meditationsraum, die zu erledigende Arbeit die Übung.

unbekannt

DSCN1202

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
04.03.2015 um 10:03 Uhr

Hochansteckende Masern-Hysterie

Kinderarzt Dr. Steffen Rabe hat einen sehr informativen Leserbrief an die SZ zu Masern-Hysterie in den Medien geschrieben. Er belegt, hier geschieht eine Panikmache mit falschen Zahlen. Hier nachlesen. Mehr Hintergründe zum Thema Impfen hier.

Foto: Andreas Morlok  / pixelio.de

Foto: Andreas Morlok / pixelio.de

03.03.2015 um 17:03 Uhr

TV-Tipp: Everyday Rebellion

Jetzt bei arte in der Mediathek: Everyday Rebellion Die Revolution ist jetzt. Eine neue Protestgeneration ist erwacht. Es ist der alte Kampf David gegen Goliath, aber die Methoden haben sich gewandelt: Moderne Aktivisten organisieren sich weltweit in sozialen Netzwerken. Ihre Aktionen sind unkonventionell – aber vor allem gewaltfrei und überraschend kreativ.

© Graffito der iranischen Graffitikünstler Icy & Sot

© Graffito der iranischen Graffitikünstler Icy & Sot

03.03.2015 um 09:03 Uhr

Feiert Eure Töchter!

Heute werden in Japan die Töchtern geehrt. Das Mädchenfest (Hina-Matsuri) am 3. März ist ist so etwas wie ein Kollektivgeburtstag für alle Mädchen. Ursprünglich wurde das Hina-Matsuri nur am Hofe der KaiserIn als Pfirsichblütenfest gefeiert. Langsam wurde dieses Mädchenfest auch bei wohlhabenden Familien populär und mit dem wachsenden Wohlstand nach dem 2. Weltkrieg wurde es allgemein üblich. Die Mädchen werden besonders geehrt und man bittet darum, dass diese gesund, „ohne Ereignisse“, wohlbehalten und schön heranwachsen sollen. Mehr im artedea-blog.

Amaterasu Foto artedea

Amaterasu

Veranstaltungstipp: Mala Workshop

Die eigene Mala selber knüpfen. Tolle Workshops mit Gaby Metz. Die nächsten Termine hier
malawelt

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir verbreiten gute Nachrichten ohne klassische Werbung. Dazu braucht es Deine Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!