Urlaubsphotos für eine bessere Welt

Foto: Steffen Rothhammel, Zusammenkommen

Von Hans Oberländer. Gut, dass Thomas Heinrich ein schlechtes Gewissen hatte. Sonst gäbe es Photocircle nicht – eine sozial engagierte Fotoplattform, die jetzt in Berlin an den Start gegangen ist. Darf man das, durch die Welt reisen und Land und Leute fotografieren? Was für eine Frage, Millionen von Hobbyfotografen tun es jeden Urlaubstag. Wieder zu Hause freuen sie sich über schöne Motive, die Anerkennung ihrer Freunde und über das Geld, das gelegentlich der Verkauf von Fotos bringt. Thomas Heinrich, 29, Wirtschaftswissenschaftler aus Berlin, freute sich jahrelang genauso. Doch irgendwann bekam er ein schlechtes Gewissen. Die Menschen, die er ohne ihr Einverständnis in ihrem Alltag fotografiert hatte, die exotischen Landschaften – wie profitierten sie? Gar nicht. Dabei hatte er viele seiner besten Fotos in armen Regionen gemacht, wo die Menschen jede Hilfe gut gebrauchen können. In Gesprächen mit anderen Fotografen stellte er fest, dass viele ähnliche Skrupel hatten: Sie wollten den Menschen auf ihren Bildern etwas zurückgeben, wussten aber nicht wie.

Und so entwickelte Heinrich eine Idee, die jetzt in ein sozial engagiertes, innovatives Geschäftsmodell mündete: Photocircle. Auf der Onlineplattform Photocircle.net können die Kunden eigene Bilder hochwertig drucken lassen oder Kunstdrucke talentierter und renommierter Fotografen kaufen. Beides geht einfach und bequem in nur wenigen Klicks. Das Besondere: Ein Teil des Erlöses wird an ein soziales Projekt in der Region gespendet, in der das Foto aufgenommen wurde. Dafür verzichten Fotografen, die bei Photocircle mitmachen, auf mindestens 30 Prozent ihres Gewinns. Zusätzlich spendet Photocircle bei jedem Kauf sechs Prozent des Grundpreises an das jeweilige Projekt: Etwa einen Brunnen für ein Armenviertel, die Förderung der Bildung indischer Dorfbewohner, eine Patenschaft in Nordkolumbien zur Stärkung der Rechte von Frauen und Kinder oder eine Schülerpatenschaft für sozial schwache Berliner Kinder. Die Kunden wählen das Projekt aus, das von Partnerorganisationen betreut wird: der UNO-Flüchtlingshilfe, Kinderhilfsorganisation Plan International und lokalen Initiativen wie den Schülerpaten Berlin oder der Kulturloge Berlin.

Um eine hohe Qualität der Fineart-Drucke zu gewährleisten, bestehen die Leinwände aus 100% Baumwolle und sind mit einem speziellen UV-Lack versiegelt. Das Holz stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Bei den Acrylglasbildern und Alu Dibonds setzt Photocircle auf die klassische Kaschierung und meidet das minderwertige Direktdruckverfahren.

Die Erstveröffentlichung des Artikels fand im MAYmagazine des Journalisten Hans Oberländer statt. In 28 Berufsjahren hat er als Redakteur oder freier Mitarbeiter für eine Vielzahl namhafter Magazine gearbeitet hat, unter ihnen Stern, Gala, Wirtschaftswoche, Lufthansa Magazin.

Posted in Leben, Projekte Getagged mit: , ,
  • Cornelia Mohrig

    Das ist eine sehr gute Idee .. viel Glück dabei .. und einen intensiven, gerecht verteilten Gewinn für alle Beteilgten..

Ein nachdenkliches Huhn setzte sich in einen Winkel des Hühnterstalls und kratzte sich am Kopf. Durch das viele Kratzen wurde es schließlich kahl. Da kam eines Tages ein anderes Huhn und fragte es , was ihm solche Sorgen bereite, ” Meine Kahlheit”, antwortete das nachdenkliche Huhn.

unbekannt

laughing-buddha

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
24.11.2014 um 08:11 Uhr

Smartphone Nacken

Super Artikel der uns erinnert: Kopf hoch! Egal ob beim lesen, am Samrtphone oder Computer. Das erleichtert den Nacken ungemein. Mehr in der SZ.
image

22.11.2014 um 09:11 Uhr

Bremen erlaubt Asche verstreuen

Als erstes Bundesland hat Bremen das Verstreuen von Totenasche auch auf privaten Grundstücken erlaubt. Das bestätigte Bürgerschaftspräsident Christian Weber (SPD). Eine entsprechende Regelung habe die Bremische Bürgerschaft am Donnerstag in zweiter Lesung beschlossen. Das neue Gesetz tritt Anfang 2015 in Kraft. Mehr im Handelsblatt.
kerzenlicht

22.11.2014 um 08:11 Uhr

Blick aufs Meer

Warum fasziniert uns so der Blick aufs Meer – was ist unsere Sehnsucht? Betrachtungen im SZ-Magazin.

Foto: Rose Marie Gasser-Rist

Foto: Rose Marie Gasser-Rist

Geburtstagsabo

Zum 5. Geburtstag gibt es als besonderes Geschenk beim Abschluss eines PremiumAbos das wunderschöne Kartenset „Die Kunst der Aufmerksamkeit“ der Yogalehrerinnen Elena Brower und Erica Jago im Wert von 19,90 Euro. Inspiration auf 54 individuell gestalteten Karten für die eigene Yogapraxis und den Alltag: "Glaube daran, ein Licht für andere zu sein." Inklusive Booklett. Hier gleich buchen. Danke und Freude!
dikunstderaufmerksamkeit

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir verbreiten gute Nachrichten ohne klassische Werbung. Dazu braucht es Deine Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!