Urlaubsphotos für eine bessere Welt

Foto: Steffen Rothhammel, Zusammenkommen

Von Hans Oberländer. Gut, dass Thomas Heinrich ein schlechtes Gewissen hatte. Sonst gäbe es Photocircle nicht – eine sozial engagierte Fotoplattform, die jetzt in Berlin an den Start gegangen ist. Darf man das, durch die Welt reisen und Land und Leute fotografieren? Was für eine Frage, Millionen von Hobbyfotografen tun es jeden Urlaubstag. Wieder zu Hause freuen sie sich über schöne Motive, die Anerkennung ihrer Freunde und über das Geld, das gelegentlich der Verkauf von Fotos bringt. Thomas Heinrich, 29, Wirtschaftswissenschaftler aus Berlin, freute sich jahrelang genauso. Doch irgendwann bekam er ein schlechtes Gewissen. Die Menschen, die er ohne ihr Einverständnis in ihrem Alltag fotografiert hatte, die exotischen Landschaften – wie profitierten sie? Gar nicht. Dabei hatte er viele seiner besten Fotos in armen Regionen gemacht, wo die Menschen jede Hilfe gut gebrauchen können. In Gesprächen mit anderen Fotografen stellte er fest, dass viele ähnliche Skrupel hatten: Sie wollten den Menschen auf ihren Bildern etwas zurückgeben, wussten aber nicht wie.

Und so entwickelte Heinrich eine Idee, die jetzt in ein sozial engagiertes, innovatives Geschäftsmodell mündete: Photocircle. Auf der Onlineplattform Photocircle.net können die Kunden eigene Bilder hochwertig drucken lassen oder Kunstdrucke talentierter und renommierter Fotografen kaufen. Beides geht einfach und bequem in nur wenigen Klicks. Das Besondere: Ein Teil des Erlöses wird an ein soziales Projekt in der Region gespendet, in der das Foto aufgenommen wurde. Dafür verzichten Fotografen, die bei Photocircle mitmachen, auf mindestens 30 Prozent ihres Gewinns. Zusätzlich spendet Photocircle bei jedem Kauf sechs Prozent des Grundpreises an das jeweilige Projekt: Etwa einen Brunnen für ein Armenviertel, die Förderung der Bildung indischer Dorfbewohner, eine Patenschaft in Nordkolumbien zur Stärkung der Rechte von Frauen und Kinder oder eine Schülerpatenschaft für sozial schwache Berliner Kinder. Die Kunden wählen das Projekt aus, das von Partnerorganisationen betreut wird: der UNO-Flüchtlingshilfe, Kinderhilfsorganisation Plan International und lokalen Initiativen wie den Schülerpaten Berlin oder der Kulturloge Berlin.

Um eine hohe Qualität der Fineart-Drucke zu gewährleisten, bestehen die Leinwände aus 100% Baumwolle und sind mit einem speziellen UV-Lack versiegelt. Das Holz stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Bei den Acrylglasbildern und Alu Dibonds setzt Photocircle auf die klassische Kaschierung und meidet das minderwertige Direktdruckverfahren.

Die Erstveröffentlichung des Artikels fand im MAYmagazine des Journalisten Hans Oberländer statt. In 28 Berufsjahren hat er als Redakteur oder freier Mitarbeiter für eine Vielzahl namhafter Magazine gearbeitet hat, unter ihnen Stern, Gala, Wirtschaftswoche, Lufthansa Magazin.

Posted in Leben, Projekte Getagged mit: , ,
  • Cornelia Mohrig

    Das ist eine sehr gute Idee .. viel Glück dabei .. und einen intensiven, gerecht verteilten Gewinn für alle Beteilgten..

Die Blätter fallen, fallen wie von weit, als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.
Und in den Nächten fällt die schwere Erde aus allen Sternen in die Einsamkeit.
Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.
Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen unendlich sanft in seinen Händen hält.”

Rilke

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
31.10.2014 um 07:10 Uhr

Schweden erkennt Palästina als Staat an

Schwedens Regierung hat die Anerkennung Palästinas als eigenständigen Staat bekanntgegeben. Gleich in seiner Antrittsrede Anfang Oktober sagte Schwedens Premierminister Stefan Löfven: “Der Konflikt zwischen Israel und Palästina kann nur durch eine Zwei-Staaten-Lösung gelöst werden, ausgehandelt in Übereinstimmung mit den Grundsätzen des Völkerrechts.” Mehr bei Spiegel Online.
Flagge_Palaestina

30.10.2014 um 09:10 Uhr

Weniger Verpackung

Wer im Supermarkt einkauft, nimmt neben den Waren vor allem Eines mit, einen riesigen Berg Verpackungsmüll. Viele kleine Verpackungen sind überflüssig und produzieren mehr Müll als Großpackungen. Das StartUp sixeko.com entwickelt für viele Waren des täglichen Bedarfs ein unkonventionelles und umweltfreundliches Verpackungsmodell (z.B. Duschgel, Geschirrspülmittel… – weitere Produkte sind in Planung).
sixeko

30.10.2014 um 08:10 Uhr

Die Kunst des Loslassens

Wie wird es sein, wenn uns nicht mehr viel Zeit bleibt? Dorothea Mihm hat ihr Leben der Aufgabe gewidmet, Menschen ein Sterben in Würde zu ermöglichen. Von den ersten Anfängen an begleitete sie die Entwicklung der Palliativmedizin und kam Sterbenden in ihren letzten Tagen und Stunden so nah wie nur wenige Menschen. Wir können dem Tod zwar nicht entgehen, doch wir können uns und andere vorbereiten, um ihm angstfrei und friedvoll entgegenzusehen. Heute abend 20.30 Uhr im Interview mit Veit Lindau hier
mihm

Veranstaltungstipp

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir verbreiten gute Nachrichten ohne klassische Werbung. Dazu braucht es Deine Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!