Urlaubsphotos für eine bessere Welt

Foto: Steffen Rothhammel, Zusammenkommen

Von Hans Oberländer. Gut, dass Thomas Heinrich ein schlechtes Gewissen hatte. Sonst gäbe es Photocircle nicht – eine sozial engagierte Fotoplattform, die jetzt in Berlin an den Start gegangen ist. Darf man das, durch die Welt reisen und Land und Leute fotografieren? Was für eine Frage, Millionen von Hobbyfotografen tun es jeden Urlaubstag. Wieder zu Hause freuen sie sich über schöne Motive, die Anerkennung ihrer Freunde und über das Geld, das gelegentlich der Verkauf von Fotos bringt. Thomas Heinrich, 29, Wirtschaftswissenschaftler aus Berlin, freute sich jahrelang genauso. Doch irgendwann bekam er ein schlechtes Gewissen. Die Menschen, die er ohne ihr Einverständnis in ihrem Alltag fotografiert hatte, die exotischen Landschaften – wie profitierten sie? Gar nicht. Dabei hatte er viele seiner besten Fotos in armen Regionen gemacht, wo die Menschen jede Hilfe gut gebrauchen können. In Gesprächen mit anderen Fotografen stellte er fest, dass viele ähnliche Skrupel hatten: Sie wollten den Menschen auf ihren Bildern etwas zurückgeben, wussten aber nicht wie.

Und so entwickelte Heinrich eine Idee, die jetzt in ein sozial engagiertes, innovatives Geschäftsmodell mündete: Photocircle. Auf der Onlineplattform Photocircle.net können die Kunden eigene Bilder hochwertig drucken lassen oder Kunstdrucke talentierter und renommierter Fotografen kaufen. Beides geht einfach und bequem in nur wenigen Klicks. Das Besondere: Ein Teil des Erlöses wird an ein soziales Projekt in der Region gespendet, in der das Foto aufgenommen wurde. Dafür verzichten Fotografen, die bei Photocircle mitmachen, auf mindestens 30 Prozent ihres Gewinns. Zusätzlich spendet Photocircle bei jedem Kauf sechs Prozent des Grundpreises an das jeweilige Projekt: Etwa einen Brunnen für ein Armenviertel, die Förderung der Bildung indischer Dorfbewohner, eine Patenschaft in Nordkolumbien zur Stärkung der Rechte von Frauen und Kinder oder eine Schülerpatenschaft für sozial schwache Berliner Kinder. Die Kunden wählen das Projekt aus, das von Partnerorganisationen betreut wird: der UNO-Flüchtlingshilfe, Kinderhilfsorganisation Plan International und lokalen Initiativen wie den Schülerpaten Berlin oder der Kulturloge Berlin.

Um eine hohe Qualität der Fineart-Drucke zu gewährleisten, bestehen die Leinwände aus 100% Baumwolle und sind mit einem speziellen UV-Lack versiegelt. Das Holz stammt aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Bei den Acrylglasbildern und Alu Dibonds setzt Photocircle auf die klassische Kaschierung und meidet das minderwertige Direktdruckverfahren.

Die Erstveröffentlichung des Artikels fand im MAYmagazine des Journalisten Hans Oberländer statt. In 28 Berufsjahren hat er als Redakteur oder freier Mitarbeiter für eine Vielzahl namhafter Magazine gearbeitet hat, unter ihnen Stern, Gala, Wirtschaftswoche, Lufthansa Magazin.

Posted in Leben, ProjekteGetagged mit: , ,
Ein Kommentar zu “Urlaubsphotos für eine bessere Welt
  1. Cornelia Mohrigsagt:

    Das ist eine sehr gute Idee .. viel Glück dabei .. und einen intensiven, gerecht verteilten Gewinn für alle Beteilgten..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
29.08.2016 um 08:08 Uhr

Sieg gegen Monsanto

Gute Nachricht: Sofía Gatica und ihre Mitstreiter haben gegen Monsanto gewonnen. Über zwei Jahre haben sie in dem Protestcamp ausgeharrt und zwar auf den Zufahrten zur geplanten Monsanto-Fabrik in Argentinien und haben Trinkwasserknappheit, Stürmen, Polizeigewalt und Morddrohungen getrotzt! Jetzt zieht sich der Konzern zurück. Die ganze Geschichte bei den netzfrauen lesen.

Foto: netzfrauen

Foto: netzfrauen

29.08.2016 um 08:08 Uhr

68.058 Stimmen gegen CETA

Am Samstag macht sich Initiatorin Marianne Grimmenstein auf einen Roadtrip nach Karlsruhe auf, wo sie 68.058 Vollmachten ihrer Bürgerklage gegen CETA übergibt. Das sind 150 Packen voller Bürgerbeteiligung!
cetaklage

27.08.2016 um 05:08 Uhr

Bedingungslosen Grundeinkommen in Finnland

Nun doch: Schon lange wird über die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens in Finnland spekuliert – jetzt kommt es tatsächlich. Zumindest im Rahmen eines Experiments. Von 2017 an soll es mit zufällig ausgewählten Personen getestet werden, erklärte die finnische Sozialversicherungsgesellschaft Kela, die das Projekt verantworten wird. Mehr in der SZ.
grundeinkommen

Lichtblick und newslichter

Zu Ökostrom oder Gas bei LichtBlick wechseln und damit die newslichter unterstützen. Für jeden geworbenen Neukunden spendet LichtBlick den guten Nachrichten 30 Euro. Einfach und schnell über diesen Link zu LichtBlick wechseln. Der zertifizierte LichtBlick-Strom stammt zu 100 % aus erneuerbaren Quellen aus Deutschland. Wer zu LichtBlick wechselt, schützt nicht nur Klima und Umwelt, sondern kann auf faire Konditionen und ausgezeichneten Kundenservice vertrauen.lichtblick

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

AboSonne

sunrays
sun with abo

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Willkommen bei den guten Nachrichten. Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir sind frei zugänglich und verzichten bewusst auf klassische Werbung. Deswegen braucht es Deine Großzügikeit und Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!