Papier aus Stroh


50 Prozent der gefällten Bäume werden für die Papierproduktion benötigt. Papier aus Stroh ist eine auf allen Ebenen bessere Alternative und „New step Forward“ ist es gelungen, diese jetzt in größerem Umfang zu produzieren. So ist das Papier bei Staples in des USA zu beziehen und der kanadische Verlag Corporate Knights magazine aus Toronto druckt jetzt als erster eine Zeitung auf Stroh-Papier.

Mitgründer der Firma ist der bekannte Schausspieler Woody Harrelson, der sich schon länger für anderes Papier einsetzt. So sagte er dem Magazin Treehugger: “Ich habe einen immens hohen Grad an Leidenschaft für den Wald. Deswegen ist es seit langem mein Traum gewesen, einmal Papier zu sehen, das nicht aus Holz gemacht wird. Es wäre äußerst sinnvoll, wenn Papier nicht aus einer Papiermühle kommen würde.” Jetzt ist er einen Schritt weiter. Toll.

Sell-Sheet-Step-Forward-Paper

Posted in Inspiration, ProjekteGetagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
29.08.2016 um 08:08 Uhr

Sieg gegen Monsanto

Gute Nachricht: Sofía Gatica und ihre Mitstreiter haben gegen Monsanto gewonnen. Über zwei Jahre haben sie in dem Protestcamp ausgeharrt und zwar auf den Zufahrten zur geplanten Monsanto-Fabrik in Argentinien und haben Trinkwasserknappheit, Stürmen, Polizeigewalt und Morddrohungen getrotzt! Jetzt zieht sich der Konzern zurück. Die ganze Geschichte bei den netzfrauen lesen.

Foto: netzfrauen

Foto: netzfrauen

29.08.2016 um 08:08 Uhr

68.058 Stimmen gegen CETA

Am Samstag macht sich Initiatorin Marianne Grimmenstein auf einen Roadtrip nach Karlsruhe auf, wo sie 68.058 Vollmachten ihrer Bürgerklage gegen CETA übergibt. Das sind 150 Packen voller Bürgerbeteiligung!
cetaklage

27.08.2016 um 05:08 Uhr

Bedingungslosen Grundeinkommen in Finnland

Nun doch: Schon lange wird über die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens in Finnland spekuliert – jetzt kommt es tatsächlich. Zumindest im Rahmen eines Experiments. Von 2017 an soll es mit zufällig ausgewählten Personen getestet werden, erklärte die finnische Sozialversicherungsgesellschaft Kela, die das Projekt verantworten wird. Mehr in der SZ.
grundeinkommen

Lichtblick und newslichter

Zu Ökostrom oder Gas bei LichtBlick wechseln und damit die newslichter unterstützen. Für jeden geworbenen Neukunden spendet LichtBlick den guten Nachrichten 30 Euro. Einfach und schnell über diesen Link zu LichtBlick wechseln. Der zertifizierte LichtBlick-Strom stammt zu 100 % aus erneuerbaren Quellen aus Deutschland. Wer zu LichtBlick wechselt, schützt nicht nur Klima und Umwelt, sondern kann auf faire Konditionen und ausgezeichneten Kundenservice vertrauen.lichtblick

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

AboSonne

sunrays
sun with abo

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Willkommen bei den guten Nachrichten. Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir sind frei zugänglich und verzichten bewusst auf klassische Werbung. Deswegen braucht es Deine Großzügikeit und Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!