Energien im Februar: Finde Dein eigenes Licht

Energy Forecast Februar 2016: In deiner Mitte ruhen – dein eigenes Licht finden. Von Lee Harris. Bevor wir mit dem Forecast für diesen Monat beginnen, lasst uns gemeinsam ein paar Atemzüge nehmen. Einfach, um uns zu zentrieren, wo immer wir auch in diesem Moment sind. Sich selbst zu zentrieren, ist in diesen verrückten und chaotischen Zeiten wichtiger denn je. Verrückt und chaotisch deshalb, weil zurzeit alles auf der Welt explodiert – Probleme und Lösungen, Chaos und Bewusstsein. Und du befindest dich irgendwo mitten in dieser „Suppe“.

ERWACHENS-SPRÜNGE UND BESTÄNDIGER FLOW
Manche von euch erfahren das, was ich „Erwachens-Sprünge“ nenne. Das ist eine Phase im Leben, in der du dich fühlst, als hättest du riesige Mengen von erhellenden Aha-Erlebnissen, und zwar alle zur selben Zeit. Oder du befreist dich plötzlich in einer Weise, die eine Bewegung und einen Flow, ein Fließen mit den Synchronizitäten deines Lebens hervorbringt (zum Beispiel Menschen zu dir zu bringen, zu denen wirklich großartige Verbindungen entstehen),einen Flow mit denen, die dir helfen, das zu kreieren, was du wirklich kreieren möchtest. Wenn du dich in solch einem Erwachens-Sprung befindest, wird der Februar eine Zeit sein, in der dies sehr beständig fortgeführt wird.

Wenn du dich nicht in einem Erwachens-Sprung befindest, bleibt mein Rat, den ich gebe, derselbe: Bleib so beständig, wie du nur kannst.
Dies ist kein Monat, um irgendetwas voranzutreiben. Es ist nicht so, dass es keine unglaublichen Möglichkeiten und Zeiten im Februar gäbe, die dich nach vorne bringen – die Sprünge sollten momentan jedoch klein sein, weil die Energien der Welt nun einmal so sind wie sie sind. Es ist ein bisschen so wie in einem Asteroidenfeld, wo die Dinge sich sehr schnell ändern können.

Manche von euch bemerken das in ihren eigenen Stimmungen oder vielleicht auch in den Vorkommnissen ihres Lebens. Da gibt es eine sehr vorwärtstreibende Energie, die sehr stark ist und oft ganz plötzlich auftaucht – und diese Energie kann äußere Veränderungen sehr schnell für dich erzeugen. Ebenso kann auf diese Weise innerer Wandel sehr schnell zustandekommen.
Wenn du dir also das Geschenk einer Zeit wie dieser zunutze machen möchtest, solltest du deinen Fokus auf deine Beständigkeit und dein Gleichgewicht legen.

WÄHLE DEINE VERBINDUNGEN
Zugegeben, dich auf deine Beständigkeit und deine innere Balance zu fokussieren, ist nicht immer so schön, wenn du jemand bist, der es gewohnt ist, größere äußere Entwicklungssprünge zu machen oder es sehr genießt, was dein neues Bewusstseins-Level dir an Wundern und Magischem in dieser Welt zeigt. Da gibt es so viel Magisches auf dieser Erde, so viel Magisches, in das wir jeden Tag involviert sein können.
Ich bin hier gerade in einer ziemlich urbanen Gegend, ein Vorort, aber selbst hier – auf diesem Stück Rasen mit den wunderbaren Bäumen und den Autos am Rande meiner Wahrnehmung – ist es sehr leicht, sich auf die Magie dieser Bäume einzulassen. Gerade in dieser chaotischen Welt geht es darum, deine Verbindungen zu wählen und zu finden – mit dir selbst, mit anderen, mit der Natur, mit dem ganzen Universum.
Unsere Verbindungen zu wählen ist das Können, das für uns alle momentan ansteht – das, was wir meistern müssen. Weil es Zeiten geben wird, in denen wir uns fühlen werden, als würden wir herausgerissen oder als wenn alles sehr weit weg sei. Hierin liegt das wahre Geschenk der Möglichkeiten des Februars …

JENSEITS DES KAMPFES UND DER NEGATIVITÄT
Wenn du dich fühlst, als würdest du kämpfen, ist das eine Gelegenheit, die Art und Weise zu ändern, wie du dich mit dem Wort oder dem Muster „Kampf“ identifizierst. Für viele von uns unterstützt das Bewusstseins-Level des Planeten nicht mehr die alten Geschichten, wie es das bislang gemacht hat. Zum Beispiel hast du vielleicht eine harte Woche gehabt und die eingeschriebenen Muster deines Gehirns beginnen, die negativen Aussagen, die negative Gedanken und negativen Ideen zu wiederholen, die du bezüglich einer harten Woche vor einiger Zeit hattest … vor zwei Jahren, vor drei Jahren, vor fünf Jahren. Aber jetzt bemerkst du einen größeren Abstand zwischen den Gedanken in deinem Geist und den Gefühlen in deinem Körper.
Der Februar ist wirklich ein guter Monat, um genau zu schauen: Stimmen meine Gedanken (und das, was sie mir mitteilen) mit dem Gefühl in meinem Körper überein? Die meisten von euch werden feststellen, dass das zu vielen Zeiten nicht der Fall ist. Zum Beispiel kann ein Gedanke auftauchen wie: „Oh mein Gott, alles geht schief, ich fühle mich total depressiv deshalb!“ Aber wenn du dann deinen Körper befragst, wirst du feststellen: „Oh, mein Körper fühlt sich gut an. Ich fühle mich nicht schwer und traurig und voller Kummer, wie ich das sonst tue, wenn ich depressiv bin.“ Du wirst fähig zu sehen, dass dein Geist dir eine etwas negativere Geschichte erzählt als dein Körper.
Dafür gibt es zwei Gründe: Erstens gibt es eine Unmenge leerer, negativer Geschichten, die von außen auf uns einstürmen, etwa die Geschichten, die die Medien in uns hineinpumpen und die nicht einmal wahr sind. Und zweitens gibt es eine Trennung von der Wirklichkeit des Negativen in unserer äußeren, externen Welt. Dies kann ein sehr nützlicher Spiegel sein, um die falschen und wahren Geschichten kritisch zu unterscheiden – und so die Negativität zu vertreiben.

VON NEGATIVITÄT FREI SEIN
Der Februar ist ein wirklich guter Monat, um dich von Negativität zu befreien. Das ist nicht unbedingt das, was wir gerne tun. Es ist nicht die vergnüglichste Sache, die wir tun können. Es ist auch nicht sonderlich sexy. Aber es ist tatsächlich ein wesentlicher Bestandteil dessen, was wir hier auf der Erde tun sollen (das, warum wir hier sind),denn wenn wir uns von Negativität befreien, ändern wir die Frequenz der Dinge, die wir in die Welt hineingeben. Ebenso ändern wir die Frequenz dessen, was wir anziehen.
Und das ist ein Prozess.
Ich weiß, dass es Lehren gibt, die dich glauben machen wollen, du könnest dich augenblicklich dort „einklinken“ und dieser Zustand würde dir erhalten bleiben. Auch wenn man sich schnelle „einklinken“ könnte, ist es nicht immer einfach, dies auf einer tiefen, integrierten Ebene beizubehalten. Da geht es dann um Übung.

FINDE UND FOKUSSIERE DICH AUF DAS LICHT
Der Februar wird ein großartiger Monat sein, um dich selbst zwischen Negativität und Positivität zu beobachten – zwischen diesen beiden Polen. Beide existieren auf der Welt, also brauchen wir weder vor dem einen noch vor dem anderen Angst zu haben. Sie gehen Hand in Hand, sie haben eine Beziehung zueinander. Aber wir leben in einer Zeit, in der wir mehr positive Gedanken, mehr positive Energie – und mehr positives Licht – brauchen. Für unser Bewusstsein, für unseren Planeten, für die gesamte Menschheit. Für alles, was gerade vor sich geht in Zeiten, in denen es einen allgemeinen starken Fokus auf Zerstörung und Krieg zu geben scheint.

Das Licht, das du in dir selbst finden kannst – das du wachsen lassen, nähren und in die Welt strahlen kannst – ist ein wichtiger Teil dessen, was wir innerhalb dieses Bewusstseinswandels auf der Erde beobachten können.

Es ist sehr leicht, sich während dieses Bewusstseinswandels klein und unbedeutend vorzukommen. Es ist leicht zu denken: „Na ja, ich sitze allein in meinem Zuhause und sehe niemanden, habe kaum Kontakt nach außen. Was für eine Rolle kann ich schon spielen?“
Du spielst eine RIESIGE Rolle.

Das, woran ich euch alle erinnern möchte – euch, die ihr euch mit der Idee, ein Lichtarbeiter zu sein, identifiziert – ist, dass es nicht nur darum geht, deinen Teil dieser Rolle für andere zu übernehmen. Es geht auch darum, diese Rolle für dich selbst einzunehmen. Viele von euch Lichtarbeitern kennen die alte Heiler-Geschichte, in der man auf Kosten seiner selbst nach anderen schaut. Ein kraftvoller Wandel findet statt, wenn du fähig bist, dir selbst Licht zu geben, dich selbst mit Licht zu unterstützen, und zu begreifen, dass es so auch anderen zuteilwird. Und das ist ein sehr verzwickter Lernprozess, denn diese Tatsache ist etwas, was aus unserer Geschichte herausgeschrieben wurde. Es ist nichts, was in unserer Kultur gelehrt wird. Wenn wir in einer Gesellschaft leben würden, in der die Menschen aus ihrem Inneren erleuchtet würden, würde sich das gegenwärtige Paradigma nicht länger halten können. Doch es gibt einige Menschen, die dieses Paradigma fortführen möchten.
DIE ANGST FORTWASCHEN

Der Februar wird eine Gelegenheit für dich sein, Positivität und Negativität als eine im Selbst stattfindende Beziehung zu betrachten. Wenn du dir die Welt anschaust, ist es perfekt. Du wirst viele Gelegenheiten haben, Angst zu empfinden, schockiert zu sein und Impulse zu empfangen, die dich in diese „Woge der Angst“ hineinziehen wollen, durch die wir als Teil unserer Erleuchtung hindurchgehen müssen.
Für manche Menschen taucht die Erleuchtung ganz plötzlich auf und sie erleben sie sehr pur, sehr leicht. Es ist einfach nur das, was sie sind – und sie müssen nicht sehr weit zurückgehen. Aber für die meisten anderen von uns auf diesem Planeten, ist es ein Tanz, der mal vorwärts, mal rückwärts abläuft. Heute, wo so viele Aspekte der Gesellschaft sich auf Kontrolle und Angst konzentrieren, kann das deinen Überlebensinstinkt wecken, der deine Psyche dazu bringt, ziemlich schwierige Gedanken zu hegen. Du wirst nicht wissen, ob das deine Gedanken oder die des Kollektivs sind. Du sagst dann vielleicht: „Gott, bin ich tatsächlich um mich besorgt, bin ich wirklich ängstlich? Oder bin ich nur ängstlich, weil ich die Nachrichten gelesen habe? Oder weil ich dieser angsterfüllten Person zugehört habe?“
Aber für viele von euch, die dieses Video sehen, wird es irrelevant sein, woher die Angst kommt, wenn sie denn in eurem Körper gelandet ist. Weil an diesem Punkt die Zeit gekommen ist, dich durch diese Gefühle hindurch zu atmen. Freunde dich mit diesen Gefühlen an. Sei der menschlichen Programmierung, die mit Angst zu tun hat, gegenüber gewahr – die Art von Angst, die ich gerade mit dem Hund gezeigt habe. (Anmerkung: Ein paar Minuten vor dieser Video-Aufnahme, wurde Lee von einem bellenden Hund erschreckt.) Ja, zugegeben, ich wurde mal von einem Hund attackiert, als ich joggen war, und in meinem Körper ist davon noch ein Eindruck zurückgeblieben. Aber ein plötzlicher Schock kann uns völlig aus unserer Mitte bringen, wenn wir sehr sensible, offene Wesen sind.
Das Nützliche an dieser Zeit und der Menge der Schwierigkeiten, die uns umgeben, ist die Tatsache, dass uns all das sehr stark in unserem Innersten macht. Wie ich bereits sagte, ist es keine sonderlich tolle Erfahrung, da hindurch zu gehen. Es fühlt sich nicht immer gut an, und es ist nicht notwendigerweise das, was wir uns wünschen. Aber wenn du willens bist, durch diese unangenehmen Momente hindurch zu gehen, wirst du ein Gleichgewicht in deinem Leben ansteuern. Du wirst einen Moment der Unannehmlichkeit erleben und dann fähig sein, dich wieder friedlich zu fühlen. Oder du wirst in der Lage sein, deinen Fokus auf etwas zu richten, das in dir ein Licht entzündet und dich heller fühlen lässt. Und du wirst fähig sein, zwischen zwei Runden zu tanzen.

SEI STARK IN DEINER SENSIBILITÄT
Und hier ist die andere Sache, die der Hund (und all die Angst, das Adrenalin und die Aufregung) mir gezeigt hat: Mein Körper hat aufgrund des kurzen, heftigen Schocks nur seinen Status verändert, und daher fühle ich mich nun viel lebendiger. Das ist die letzte Sache, an die ich dich erinnern möchte …
Es ist sehr leicht, sich wie ein Opfer zu fühlen, gerade in diesen menschlichen Körpern, in denen wir oft vergessen, dass wir – solange wir hier sind – Seelen bzw. spirituelle Wesen in Körpern sind. Es ist sehr leicht zu glauben, dass wir diesen Körper lebendig erhalten und sicher bewahren müssen, wobei das nur für eine Weile unser Job ist – bis dieser Körper oder die Erde, oder unsere Seele in Zusammenarbeit mit den beiden vorher genannten entscheidet, dass es Zeit ist zu gehen.
Eine Menge der menschlichen Angstauslöser werden genau jetzt herausgefordert – und zwar, weil es Aspekte sind, die es erlaubten, uns für so lange Zeit zu kontrollieren. Wir befinden uns in sehr seltsamen Zeiten, in denen das Licht durch die Wolkendecke bricht. Viele Menschen meint: „Wir hätten es gern ein bisschen schneller! Wir dachten, das würde alles ein wenig schneller vor sich gehen. Wir dachten, alles würde sich schon 2012 ändern!“ Das war nicht wirklich meine Vorstellung oder der Gedanke von jemand anderem. Ich wusste immer, dass es eine langwierige Phase voller Schwierigkeiten werden würde, dass es für einige Jahre ein Hin-und-Her zwischen Licht und Dunkelheit geben würde.
Einer der „Dienst-Verträge“, die ich mit meinen Zuhörern eingegangen bin, beinhaltet, euch daran zu erinnern, dass ihr lernt, wie ihr in eurer Sensibilität (in Bezug auf die Welt) stark bleibt. Weil ihr eure Sensibilität nicht einfach loswerden könnt, und das auch gar nicht wollt. Ihr lernt, mit den eher dichten, kompakten und schwierigen Aspekten des Lebens umzugehen. Erinnert euch daran (so wie mich der Hund durch den Schreck in einen höheren Zustand brachte),dass ihr kein Opfer dieser Aspekte seid, mit denen ihr euch gerade herumschlagen müsst. Dies sind die Ängste und Kämpfe und Einschläge, die dich frei machen, dich lösen und dich auf die nächste Ebene bringen – und die dich tief in deinem Inneren wirklich stark machen.

Ich glaube, dass das auch das Thema des Januars war, aber im Februar … – wirklich: Sorge dich nicht darum, was du für andere tust! Natürlich habt ihr alle Jobs und Verantwortlichkeiten, und wir werden alle da sein, um diese Dinge zu erledigen. Aber sieh‘ diese Dinge als Zeit, um dir deine eigene innere Stärke anzusehen, deine eigenen inneren Rhythmen. Es wird viele Impulse von außen geben, aus Beziehungen, von Freunden, von deinem Arbeitgeber, und diese Impulse werden sich nicht immer gut anfühlen, ganz abhängig davon, wie sehr sich diese Personen im Gleichgewicht befinden.

SICH TÄGLICH MIT DEM EIGENEN INNEREN KERN BEFASSEN
Wahre deine Grenzen. Schreibe täglich in ein Tagebuch. Schreibe auf, wofür du dankbar bist, oder was du gerne in die Welt bringen würdest. Nimm dir fünf Minuten, um innezuhalten und zu atmen, so wie wir es gemeinsam mit den drei Atemzügen zu Beginn dieses Videos gemacht haben. Hast du wahrgenommen, wie deine Energie sich vom ersten bis zum dritten Atemzug verändert hatte? Es kann kurz und einfach sein. Befasse dich einfach im Laufe des Tages auch mit dir selbst. Entferne dich aus dem Meeting, geh‘ auf die Toilette, nimm drei Atemzüge, kurz und genießerisch. Überprüfe, wie es dir und deinem innersten Kern geht, weil es in diesem Monat einen Tanz zwischen Positivität und Negativität geben wird. Und die Gelegenheit für dich besteht darin, zu sehen, wo in diesem Tanz der Gegensätze du dich befindest.
Also habt einen guten Monat! Es ist toll, wieder hier in Kalifornien zu sein, um diese Botschaft für euch aufzunehmen.
Infos zu all meinen Veranstaltungen findet ihr wie immer auf meiner Webseite:
www.leeharrisenergy.com

Und zu guter Letzt noch ein großes Dankeschön an alle, die durch ihre Spenden jeden Monat zu der Produktion dieser Videos und unserer weiteren Arbeit beitragen. Und an diejenigen, die uns so liebevolle Botschaften senden, ebenfalls ein großes Dankeschön – aus meinem Herzen und den Herzen meines Teams.
Alles Liebe euch! Passt auf euch auf! Bleibt stabil!

Foto: Lee Harris

Foto: Lee Harris

Wir sehen uns nächsten Monat,
Lee

(übersetzt von Dirk Grosser.)

Zur Person : Lee Harris ist ein international bekannter Channeler und Energie-Lehrer. Website hier. Facebook Seite in English und Deutsch. Sein Buch „Energie spricht“ hier bestellen.

Posted in Zeitqualität
Ein Kommentar zu “Energien im Februar: Finde Dein eigenes Licht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Wenn einer aus seiner Seele singt, heilt er zugleich seine innere Welt. Wenn alle aus ihrer Seele singen und eins sind in der Musik, heilen sie zugleich auch die äußere Welt.“

Yehudi Menuhin

sonnenblume

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
25.07.2016 um 11:07 Uhr

Kornheiliger Jacobus

Der 25. Juli, der Tag des „Kornheiligen“ Jakobus, galt für die ländliche Bevölkerung als wichtiger Lostag. „Ist es hell auf Jakobustag, viel Früchte man sich versprechen mag.“ Ein heißer Jakobustag verkündet einen kalten Winter. Nach altgeübten Brauch werden am Jakobustag die ersten Kartoffeln, die Jakobi-Erdäpfel, geerntet und gegessen; man sammelt Heilwurzeln und Blaubeeren.
In den Alpen war und ist Jakobi das Hauptfest der Sennen und Hirten; es wird auf „Jakobsstärke“ getrunken; man mißt die Kräfte im „Rankeln“ oder „Schwingen“, eine alte Form des Ringens. Aus dem Juli-newsletter von Wolf Dieter Storl
a_juni_068_a_kornblume_quad

24.07.2016 um 08:07 Uhr

Gefängnisse schließen

Es gibt in den Niederlanden nicht genug Straftäter, um die Gefängnisse zu füllen. Deswegen werden jetzt Teile geschlossen. Warum die Verbrechensrate kontinuierlich sinkt und die Reintegration besser gelingt, schreibt die Huffington Post.
herz_aus_kuhschwanz

20.07.2016 um 06:07 Uhr

Fleischsteuer?

Klimaforscher möchten Fleisch verteuern – denn Fleischessen ist ähnlich umweltschädlich wie Autofahren. Insbesondere Fleisch, Fisch, Milchprodukte und Eier machen rund die Hälfte der ernährungsbedingten Umweltschäden aus. Vegetarische oder vegane Ernährung belasten Umwelt und Klima deutlich weniger stark. Zum Beispiel benötigt die Produktion von einem Kilogramm Rindfleisch rund 14’000 Liter Wasser. Ein Kilogramm Früchte und Gemüse lässt sich hingegen mit rund 500 Liter Wasser erzeugen. Guter Artikel mit Grafik im Tagesanzeiger.ch.
87229

Lichtblick und newslichter

Zu Ökostrom oder Gas bei LichtBlick wechseln und damit die newslichter unterstützen. Für jeden geworbenen Neukunden spendet LichtBlick den guten Nachrichten 30 Euro. Einfach und schnell über diesen Link zu LichtBlick wechseln. Der zertifizierte LichtBlick-Strom stammt zu 100 % aus erneuerbaren Quellen aus Deutschland. Wer zu LichtBlick wechselt, schützt nicht nur Klima und Umwelt, sondern kann auf faire Konditionen und ausgezeichneten Kundenservice vertrauen.lichtblick

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

AboSonne

sunrays
sun with abo

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Willkommen bei den guten Nachrichten. Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir sind frei zugänglich und verzichten bewusst auf klassische Werbung. Deswegen braucht es Deine Großzügikeit und Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!