Lass mich langsamer gehen

Foto: Sabine Herm

Foto: Sabine Herm

(aus Südafrika) Lass mich langsamer gehen, Gott.
Entlaste das eilige Schlagen meines Herzens
durch das Stillewerden meiner Seele.Lass meine hastigen Schritte stetiger werden
mit dem Blick auf die Weite der Ewigkeit.
Gib mir inmitten der Verwirrung des Tages
die Ruhe der ewigen Berge.
Löse die Anspannung meiner Nerven und Muskeln
durch die sanfte Musik der singenden Wasser,
die in meiner Erinnerung lebendig sind.
Lass mich die Zauberkraft des Schlafes erkennen, die mich erneuert.

Lehre mich die Kunst des freien Augenblicks.
Lass mich langsamer gehen,
um eine Blume zu sehen,
ein paar Worte mit einem Freund zu wechseln, einen Hund zu streicheln,
ein paar Zeilen in einem Buch zu lesen.

Lass mich langsamer gehen, Gott,
und gib mir den Wunsch,
meine Wurzeln tief
in den ewigen Grund zu senken,
damit ich emporwachse
zu meiner wahren Bestimmung.

Posted in Kolumne Getagged mit:
5 Kommentare zu “Lass mich langsamer gehen
  1. Welch ein schöner Text! Danke!

  2. Silvia sagt:

    Wie Wahr – HERZLichen DANK für das MitTEiLEN.

  3. DANKE für diese nährenden Worte, welche mit Frieden und Liebe begleitet sind. Allein die Betrachtung des Bildes schenkt Ruhe und lädt zur Gelassenheit ein.

  4. Meike sagt:

    Jaaa… sooo voller Wunder – danke schön! 😉

  5. Magdalene Eisele sagt:

    Ein sehr schönes Gebet! Ist über die Herkunft mehr bekannt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet.