Leben in herausfordernden Zeiten

Foto: Elske Margraf

Foto: Elske Margraf

Von Inaqiawa. Diese Zeit ist so außergewöhnlich … so außergewöhnlich wie Übergangszeiten nur sein können. Das alte System hat sich noch nicht aufgelöst und das neue System ist noch nicht wirklich da. Das Alte wollen wir oft nicht mehr und etwas Neues ist zwar in unseren Vorstellungen vorhanden, aber nur vereinzelt bereits Realität.

Dieser Zustand erzeugt eine Art Zerrissenheit, eine Verunsicherung, manchmal Verwirrung, fast immer aber eine Vermischung von Altem und Neuem, die uns die Klarheit nehmen kann. Die Frage stellt sich immer häufiger in uns: was geht gar nicht mehr und was geht noch nicht … was geht denn überhaupt noch mit einem guten Gefühl? Besteht die Anforderung dieser Zeit genau darin, diese beiden so unterschiedlichen Aspekte der Gegenwart gleichzeitig zu meistern und mit dem Gefühl leben zu lernen, dass wir wie in zwei verschiedenen Universen leben? Mir erscheint dies als eine der großen Herausforderungen unserer Zeit.

Es ist schon eine längere Zeit her, da bekam ich in einer Meditation ein Bild für diesen Zustand. In mein rechtes Bein strömte das Alte: das Geldsystem, der Besitz, das Festhalten, die Verstandesübermacht und alle damit verbundenen Gefühle und beim nächsten Einatmen strömten all die wundervollen Vorstellungen einer neuen Zeit in mein linkes Bein: eine von Liebe geprägte Gesellschaft mit Menschen, die bedingungslos lieben lernen und die die Balance zwischen Nehmen und Geben bewahren. Eine Zeit, in der das Jetzt wichtiger ist, als alte Erfahrungen der Vergangenheit es je sein konnten. Das Verblüffendste an diesem Bild war für mich, dass sich beide Beine mit den vorhandenen Aspekten gut anfühlten und ich konnte erkennen, dass es eine Zeitqualität ist, uns in beiden „Universen“ so einzurichten, dass es sich gut und richtig anfühlt.

Um diese Gegenwart in Fülle und Liebe leben zu können, müssen wir uns (zur Zeit noch) auf beiden Beinen stabil und zufrieden fühlen, sonst kippen wir um und fallen in die Lücke dazwischen, in der die Zerrissenheit, die Verunsicherung und die Verwirrung existieren. Beide Beine erscheinen mir für einen „gesunden Wechsel“ wichtig.

Jede Idee hat ihre Zeit und wenn die Zeit gekommen ist, dann wird sich die Idee verwirklichen und so scheint es, dass es (noch) nicht an der Zeit ist, nur auf einem der beiden Beine zu stehen. Egal auf welchem … wir brauchen in dieser Zeit Halt auf beiden. Das ist eine echte Herausforderung und immer wieder mal ertappen wir uns dabei, dass wir nur zu gerne allein auf dem linken, dem „neuen Bein“, stehen möchten … und dann kippen wir …

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Jede und Jeder für sich feststellt: was geht gar nicht mehr … was geht noch nicht … und was geht überhaupt mit einem guten Gefühl?

Leben wir die Herausforderungen dieser Zeit … und gestalten wir eine neue Zukunft … dafür sind wir hier!

Zur Person: Inaqiawa engagiert sich für die „Rückkehr der weisen Frauen“. Sie gibt ihre reichhaltige Lebenserfahrung und ihr spirituelles Wissen über Seminare und als Buchautorin an viele Menschen weiter. Sie ist Mitglied in dem nach indianischem Vorbild gegründeten Europäischen Rat der Großmütter und setzt sich ein für die Bildung vieler weiterer Großmütterräte. Mehr auf ihrer Website.

Posted in KolumneGetagged mit:
4 Kommentare zu “Leben in herausfordernden Zeiten
  1. Claudiasagt:

    aus der Seele gesprochen..danke Inaqiawa !!

  2. Hanssagt:

    Um diese Idee umzusetzen, wäre der Ausgleich meine Vorstellung.
    Am Ende des Lebens sollte das (meiste) angehäufte Vermögen an die Gemeinschaft zurück gegeben werden müssen.

  3. Marvitasagt:

    Dieses Traum-Bild von den „beiden Beinen“ erfüllt mich sehr – zumal meine Beine so voller Schmerzen sind. Danke dafür, Inaqiawa

  4. Juliasagt:

    Von Herzen DANKE für diesen Artikel und den Link zur Website ..

    Wunderbar..

    Genau das braucht es jetzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Aus den Träumen des Frühlings wird im Herbst Marmelade gemacht.

Peter Bamm

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
30.08.2016 um 10:08 Uhr

GROSS-Singen in Bern

6. GROSS-SINGEN „La Paz Cantamos“ in Bern am kommenden Samstag, den 3. September 2016, nachmittags. Ein farbiges SingMeer für den inneren und äusseren Frieden. Bericht vom letzten Jahr hier.
grosssingen1

29.08.2016 um 08:08 Uhr

Sieg gegen Monsanto

Gute Nachricht: Sofía Gatica und ihre Mitstreiter haben gegen Monsanto gewonnen. Über zwei Jahre haben sie in dem Protestcamp ausgeharrt und zwar auf den Zufahrten zur geplanten Monsanto-Fabrik in Argentinien und haben Trinkwasserknappheit, Stürmen, Polizeigewalt und Morddrohungen getrotzt! Jetzt zieht sich der Konzern zurück. Die ganze Geschichte bei den netzfrauen lesen.

Foto: netzfrauen

Foto: netzfrauen

29.08.2016 um 08:08 Uhr

68.058 Stimmen gegen CETA

Am Samstag macht sich Initiatorin Marianne Grimmenstein auf einen Roadtrip nach Karlsruhe auf, wo sie 68.058 Vollmachten ihrer Bürgerklage gegen CETA übergibt. Das sind 150 Packen voller Bürgerbeteiligung!
cetaklage

Lichtblick und newslichter

Zu Ökostrom oder Gas bei LichtBlick wechseln und damit die newslichter unterstützen. Für jeden geworbenen Neukunden spendet LichtBlick den guten Nachrichten 30 Euro. Einfach und schnell über diesen Link zu LichtBlick wechseln. Der zertifizierte LichtBlick-Strom stammt zu 100 % aus erneuerbaren Quellen aus Deutschland. Wer zu LichtBlick wechselt, schützt nicht nur Klima und Umwelt, sondern kann auf faire Konditionen und ausgezeichneten Kundenservice vertrauen.lichtblick

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

AboSonne

sunrays
sun with abo

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Willkommen bei den guten Nachrichten. Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir sind frei zugänglich und verzichten bewusst auf klassische Werbung. Deswegen braucht es Deine Großzügikeit und Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!