Poesie: Manche Menschen …

blueten-021Von Paul Celan.
Manche Menschen wissen nicht,
wie wichtig es ist, dass sie da sind.

Manche Menschen wissen nicht,
wie gut es tut, sie nur zu sehen.

Manche Menschen wissen nicht,
wie tröstlich ihr gütiges Lächeln wirkt.

Manche Menschen wissen nicht,
wie wohltuend ihre Nähe ist.

Manche Menschen wissen nicht,
wie viel ärmer wir ohne sie wären.

Manche Menschen wissen nicht,
dass sie ein Geschenk des Himmels sind.
Sie wüssten es, würden wir es ihnen sagen.

celanZur Person: Paul Celan wurde am 23. November 1920 als Paul Antschel als einziger Sohn deutschsprachiger, jüdischer Eltern im damals rumänischen Czernowitz geboren. Nach dem Abitur 1938 begann er ein Medizinstudium in Tours/Frankreich, kehrte jedoch ein Jahr später nach Rumänien, zurück, um dort Romanistik zu studieren. 1942 wurden Celans Eltern deportiert. Im Herbst desselben Jahres starb sein Vater in einem Lager an Typhus, seine Mutter wurde erschossen. Von 1942 bis 1944 musste Celan in verschiedenen rumänischen Arbeitslagern Zwangsarbeit leisten. Von 1945 bis 1947 arbeitete er als Lektor und Übersetzer in Bukarest, erste Gedichte wurden publiziert. Im Juli 1948 zog er nach Paris, wo er bis zum seinem Tod lebte. Im selben Jahr begegnete Celan Ingeborg Bachmann. Dass Ingeborg Bachmann und Paul Celan Ende der vierziger Jahre und Anfang der fünfziger Jahre ein Liebesverhältnis verband, das im Oktober 1957 bis Mai 1958 wieder aufgenommen wurde, wird den posthum veröffentlichten Briefwechsel Herzzeit zwischen den beiden bestätigt. November 1951 lernte Celan in Paris die Künstlerin Gisèle de Lestrange kennen, die er ein Jahr später heiratete. 1955 kam ihr gemeinsamer Sohn Eric zur Welt. Im Frühjahr 1970 nahm sich Celan in der Seine das Leben.

Hier der Link zu seinem Gedichtband.

Posted in HerzlichterGetagged mit:
Ein Kommentar zu “Poesie: Manche Menschen …
  1. Dr. Dietmar Heyingsagt:

    Beim Vorlesen wurden am Ende meiner Augen feucht. Wieviel besser würde es uns gehen, brächten wir dem Anderen – und damit auch uns – unsere Wertschätzung zum Ausdruck!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

ganesha
Ganesha ist der wohl am meisten geliebte Gott im hinduistischen Pantheon. Er wird von Hindus, Buddhisten und Janis gleichermaßen verehrt. Er wird als Gott der Weisheit, der Überbringer des Glücks und der Beseitiger aller Hindernisse gesehen.

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
27.07.2016 um 10:07 Uhr

Erste Weltumrundung mit einem Solarflugzeug

„Solar Impulse 2“ ist in Abu Dhabi gelandet. Damit ist die erste Weltumrundung eines Solarfliegers perfekt – nach knapp 510 Stunden und mehr als 40.000 Kilometern in der Luft.

27.07.2016 um 08:07 Uhr

Ort des Schenkens

Harald und Regina Wienerroither haben ihr ehemaliges Bürogebäude einer Gruppe Idealisten mietfrei zur Verfügung gestellt, die daraus einen „Ort des Schenkens“ machten. Zu besuchen in Saalfelden/Österreich, mehr bei facebook.
Foto: Facebook

27.07.2016 um 07:07 Uhr

History – Geschichte

Die 68-Jährige Hillary Clinton ist die erste Frau in der US-Geschichte, die von einer der großen Parteien als Präsidentschaftskandidatin nominiert wird. Als sie die nötige Anzahl an Delegiertenstimmen erreicht hatte, wurde auf ihrem Twitter-Account das Foto einer strahlenden Clinton veröffentlicht, ergänzt bloß um ein Wort: „Geschichte.“

Lichtblick und newslichter

Zu Ökostrom oder Gas bei LichtBlick wechseln und damit die newslichter unterstützen. Für jeden geworbenen Neukunden spendet LichtBlick den guten Nachrichten 30 Euro. Einfach und schnell über diesen Link zu LichtBlick wechseln. Der zertifizierte LichtBlick-Strom stammt zu 100 % aus erneuerbaren Quellen aus Deutschland. Wer zu LichtBlick wechselt, schützt nicht nur Klima und Umwelt, sondern kann auf faire Konditionen und ausgezeichneten Kundenservice vertrauen.lichtblick

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

AboSonne

sunrays
sun with abo

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Willkommen bei den guten Nachrichten. Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir sind frei zugänglich und verzichten bewusst auf klassische Werbung. Deswegen braucht es Deine Großzügikeit und Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!