Wie eine Krähe eine Familie rettete


„Hope is the thing with feathers“ (E. Dickinson) „Die Hoffnung ist das Federding“ – das sind die ersten Worte des Buches „Penguin Bloom – Wie ein kleiner Vogel eine Familie rettete“

Der schwarze Vogel wurde zum Engel für die australische Familie Bloom. Sam, die Mutter von drei Jungs verunglückte während eines Thailandurlaubs und bleibt gelähmt. Danach fällt trotz all die Liebe und Zuwendung ihrer Familie in ein tiefes Loch. Sie ist wütend, verzweifelt und verärgert.

Da finden ihre Kinder ein kleines, verletztes Vogelbaby, nennen sie aufgrund des schwarzweißen Gefieders „Penguin“ und kümmern sich fürsorglich um sie.

Penguin wird ab sofort eine Gefährte der ganzen Familie und Ansprechpartnerin für Sam, die langsam wieder ins Leben zurück findet.

Fast zwei Jahre lang lebte der Vogel in Newport, im Norden von Sydney, wie eine Art Haustier bei den Blooms. Als Profi-Fotograf machte Vater Cam Bilder und stellte sie bei Instagram unter dem Titel „penguinthemagpie“ ins Netz. Dort wurde es schnell ein Hit und fand über 140 000 Fans. Das Buch schaffte es bis an die Spitze der australischen Bestseller-Liste und ist jetzt auf Deutsch erschienen.

Penguin lebt heute nicht mehr bei den Blooms. Irgendwann gelang es dem Vogel doch zu fliegen und er flog in die Freiheit. Aber seit ein paar Monaten beherbergen die Blooms wieder einen Vogel zuhause, zwei sogar. Im Herbst lasen sie zwei junge Krähen, die aus dem Nest gefallen waren, vom Boden auf. Eine bekam den Namen Puffin, die andere heißt Panda.

Vorbemerkung aus dem Buch:

Es ist schmerzhaft, unsere Geschichte mit anderen Menschen zu teilen,
und doch: Es ist eine wundervolle und wahre Geschichte.
Immer wenn ich von den Tränen, dem Zorn und der Sehnsucht erzähle,
spreche ich auch von Liebe.
Wir haben gelacht, bis uns die Tränen kamen, und wir haben uns in
den Schlaf geweint, denn das ist das Wesen der Liebe.
Liebe verletzt.
Liebe heilt.

Hier zur Leseprobe

Über die Autoren: Cameron Bloom begann seine Karriere mit 16 Jahren als Surf-Fotograf an den Stränden Sydneys. Als Fotograf reiste er mit seiner Familie durch die ganze Welt. Seine Arbeiten wurden in internationalen Zeitschriften wie Harper’s Bazaar, Vogue und dem Gourmet Traveller veröffentlicht. „Penguin Bloom“ ist sein erstes Buch.

Bradly Trevor Greive AM, 1970 in Tasmanien geboren, wurde mit „The Blue Day Book“ zum internationalen Bestsellerautor. Seine Bücher sind in 115 Ländern erschienen und verkauften sich bisher über 25 Millionen Mal. Für seinen außergewöhnlichen Beitrag zur Literatur und zum Naturschutz wurde ihm im Jahr 2014 der Order of Australia verliehen.

Posted in Menschen Getagged mit: , ,
2 Kommentare zu “Wie eine Krähe eine Familie rettete
  1. Annette sagt:

    Ein herzliche Danke für den Beitrag, habe vor einger Zeit einen wunderschönen Artikel im Guardian darüber gelesen. Schön zu wissen, dass es das Buch nun auch auf Deutsch gibt – ein schönes Gschenk.
    Nur am Rande, im weitesten Sinne gehört penguin zu den Krähenvögeln, „magpie“ ist aber genau gesagt eine Elster. Ich schreibe das deshalb, weil gerade Elstern auch bei uns in D. schnell einen schlechten Ruf haben – zu Unrecht wie ich finde.
    Herzliche Grüße
    Annette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet.