Genuss

Anleitung zum Genüsslichsein

Von Ute Woltron Der Mensch lebt mit allergrößter Wahrscheinlichkeit doch nur ein einziges kostbares Mal, wessentwegen ich persönlich es für ganz unklug halte, auch nur einen Tag dieses Daseins mit Unzufriedenheit und unnötigem Grant zu verschwenden. Ich gehe sogar so weit zu behaupten, dass jeder Tag möglichst lustvoll zu gestalten sei. Wie jeder Einzelne das anstellt, bleibt ihr oder ihm überlassen, ich jedenfalls finde größtes Vergnügen beispielsweise in der schweißtreibenden Bearbeitung meines Gartens und in der experimentellen Verwertung seiner Produkte in meiner Küche.

Ute Woltron im Wein

Es gab einen Moment in meinem damals noch gar nicht sonderlich gärtnerischen Leben, in dem ich innehielt und gründlicher nachzudenken begann. Dieser kathartische Moment der Erkenntnis hält bis heute an. Er hat vieles beeinflusst. Er senkte sich über mich, als eine energiedurchpulste holländische Tomatenmarketingdame mir eben eine raffinerieartige Anlage mit allerlei Schläuchen und Computerterminals erklärte, die für die Nährstoffzusammensetzung der Bewässerung der Tomaten im angeschlossenen Glashaus zuständig war.

Dort hingen Tomatenproduzentinnen für die ganze Welt an langen Seilen: Sorgfältig angebunden, die Wurzeln in einem Glaswollesubstrat versenkt, mit allerlei Schläuchen am Leben gehalten, von eigens für diesen Zweck gezüchteten Hummelvölkern in Kunststoffquaderbehausungen bestäubt. In mir keimte eine Art Intensivstationsgefühl auf, gemischt mit ein wenig Sci-Fi-Furcht. Wir haben eine Welt geschaffen, in der die Tomaten rund um den Globus fliegen, in der wir Europäer zu Weihnachten Kirschen essen, während im Herbst die Äpfel auf unseren Wiesen verrotten. Das Grauen! Das Grauen!

“Eine neue Welt ist pflanzbar”
– Motto der Urban Gardening Bewegung

Ich will keine Tomaten essen, die dafür gezüchtet wurden, wochenlang haltbar zu sein. Ich will auch meinen ökologischen Fußabdruck nicht mit Gewalt vergrößern. Ich ziehe die Tomaten, die ich esse, selbst oder kaufe die, die aus meiner Umgebung stammen. Frisch im Sommer, eingekocht und eingemacht im Winter. Ich schöpfe aus dem unglaublichen Angebot an Sorten, ich bade nachgerade in Tomatenvielfalt. Ich genieße sie, wenn sie da ist. Und jedes Jahr freue ich mich auf die neue frische Ernte.

Als ich einem meiner verfressensten Lieblingsgäste dann die ersten selbst gezogenen, selbst getrockneten und in Olivenöl eingelegten knisterig-knusprigen Tomatenscheibchen auf gerösteter Focaccia servierte, riss der die Augen auf und sagte: “Ich habe ganz vergessen gehabt, wie Tomaten schmecken können!”
Auch wenn Sie glauben, bar jeden gärtnerischen Talents zu sein: Versuchen Sie das Tomatenziehen. Wenn Sie einen sonnigen regengeschützten Platz haben, wird es gelingen, und Sie werden den Unterschied zwischen gelagerten und frischen Tomaten, vor allem aber die aromatischen Unterschiede der hunderten zur Verfügung stehenden Sorten zu genießen lernen.
Weiterlesen auf Seite 2

 

1 • 23

Lange Zeit sah es so aus, als würde das Leben endlich beginnen – das wirkliche Leben. Aber es gab immer ein Hindernis, etwas, das zunächst bewältigt werden, etwas, das noch erledigt, noch abgeschlossen werden musste, eine Schuld, die noch zu begleichen war. Dann würde das Leben beginnen. Schließlich wurde mir klar, dass diese Hindernisse mein Leben ausmachten. Offenbar gibt es keinen Weg zum Glück, der Weg ist das Glück und das Glück ist der Weg.

Alfred D`Souza

Sommerweg

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
28.01.2015 um 08:01 Uhr

Sonntag für Herz und Seele

Nach einer kleinen Winterpause, kurzer Erkrankung und diversen Stör-Kleinigkeiten, geht Radio Echtherz am Donnerstag um 20.15 Uhr wieder auf Sendung mit dem Thema: “Über das neue Jahr 2015 – Eindrücke und Impulse”. Marija Hardenberg spricht über die „energetischen Trends“ und generellen Themen 2015, in dem ja schon so Einiges geschehen ist. hier

logo

27.01.2015 um 17:01 Uhr

Brief an den Verbraucher

Willi hat die Schnauze voll. Er ist Landwirt und hat uns Verbrauchern einen Brief geschrieben, in dem er uns vorrechnet, für was er z.B. ein Kilo Kartoffeln verkauft – nämlich einen Cent. Und rechnet mit uns Verbrauchern ab, weil wir am Ende doch oft nicht regional, saisonal und Preis- sprich Wertbewusst einkaufen. Mehr bei fragdenlandwirt.de
Logo2_fragldw

27.01.2015 um 11:01 Uhr

Esel schützt Schafe

Die Wölfe sind zurück. Berufsschäfer Tino Barth geht ungewöhnliche Wege, um seine Tiere zu schützen: Er kaufte sechs Esel. Die sind zwar stur machen aber laut I-AH und sollen so die Wölfe vertreiben. Mehr im NDR.
esel

Veranstaltungstipp

Am 14.2.2015 ist es wieder soweitonebillionrising2015

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir verbreiten gute Nachrichten ohne klassische Werbung. Dazu braucht es Deine Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!