Reisen

Reisen: Breche auf! Teil I

Von Christoph Quarch.„Es gibt“, heißt es in einem alten hinduistischen Lehrbuch, „kein Glück für den Menschen, der nicht reist. Gott ist ein Freund der Reisenden. Also breche auf!“ Nicht nur die alten Inder wussten solches – auch die Weisen anderer Völker lehrten und lehren die tiefe spirituelle Bedeutung, die jeder echten Reise innewohnt. „Unternimm eine Reise“, ermutigte etwa der große Sufi-Mystiker Rumi seine Leser. Wobei er nicht verschwieg, was er unter einer echten Reise verstand: „Unternimm eine Reise vom Ich zum Selbst“; eine Reise, bei der es wirklich etwas zu erfahren gibt; eine Reise, die den Reisenden verändert und mit jedem Reisetag mehr zu sich kommen lässt.

Foto: Crystal Niessing

Nur: Wer reist schon so? Und wie macht man das? Einer, der darüber Auskunft erteilt, ist Ilja Trojanow, jener Autor wunderbarer Reisebücher, bei dem in die Schule gehen muss, wer die Kunst des Reisens zu lernen begehrt. „Reise nicht von der Heimat in die Fremde und wieder zurück“, rät er, „sondern verwandle die Fremde in Heimat!“ Was der weitgereiste Bulgare damit sagen will: Nur der weiß zu reisen, der seine Reise mit offenem Ausgang antritt; dem es nicht darum geht, an ein schon gewusstes oder gewolltes Ziel und schon gar nicht am Ende wieder nach Hause zu kommen. Sondern der aufbricht, um Neues zu entdecken. Ganz im Sinne des großen jüdischen Philosophen Martin Buber, der einst schrieb: „Alle Reisen haben eine heimliche Bestimmung, die der Reisende nicht ahnt“.

“Man entdeckt keine neuen Erdteile, ohne den Mut zu haben, alle Küsten aus den Augen zu verlieren.” Andre Gide

Nimmt man dies zum Maßstab, wird man fragen müssen, ob es überhaupt noch Reisende gibt. Oder ob der gängige Tourismus nicht längst das eigentliche Reisen unmöglich gemacht hat. „Fast jeder ist unterwegs, aber wer ist wirklich auf Reisen?“, fragt Trojanow nicht ohne Grund und erklärt: „Reisen ist keine Produktlinie des ADAC, Reisen geht über die Veränderung der Lokalität hinaus – Reisen kann ein metaphysischer Akt des Erkennens und Erfahrens sein.“ Wer hingegen glaubt, die Welt im Schutz der Panoramascheibe eines Reisebusses oder vom Deck eines Kreuzfahrschiffes erkunden zu können und dabei den Staub, Schmutz und Gestank der Fremde scheut, wird nie den spirituellen Zauber des Reisens ahnen.

Denn dafür braucht es eine andere Haltung als die des Touristen. Vier Wegweisungen gibt Trojanow allen wahrhaft Reisewilligen: alleine reisen, ohne Gepäck, zu Fuß, hinter der Fassade des Offensichtlichen. Warum? Der erfahrene Reiseautor ist um eine Antwort nicht verlegen: „Nur wer alleine reist, setzt sich völlig aus: einer unbekannten Welt, einer unverständlichen Sprache. Alleine ist man ständig wach und aufmerksam, biegsam und zugleich angespannt wie eine Bogensehne.“ Alleine reisen ist so gesehen eine Initiation. Nicht ohne Grund schickten einst die englischen Aristokraten ihre halbwüchsigen Söhne auf die „Grand Tour“. Sie wollten Männer aus ihnen machen. Weiterlesen in Teil II

Reisetipp: Haben Sie Lust in den Zauber der Wüste, der tunesischen Sahara einzutauchen? Die von Renate Simon angebotenen Sahara-Reisen finden fern ab von touristischen Routen statt und sind geprägt vom dortigen natürlichen Rhythmus. Sie laden zu einer wunderbaren Entdeckungsreise zu sich selbst (im Inneren) und im Außen mit und im Zauber der Sahara ein. Hier mehr Infos

 

1 • 23

Lange Zeit sah es so aus, als würde das Leben endlich beginnen – das wirkliche Leben. Aber es gab immer ein Hindernis, etwas, das zunächst bewältigt werden, etwas, das noch erledigt, noch abgeschlossen werden musste, eine Schuld, die noch zu begleichen war. Dann würde das Leben beginnen. Schließlich wurde mir klar, dass diese Hindernisse mein Leben ausmachten. Offenbar gibt es keinen Weg zum Glück, der Weg ist das Glück und das Glück ist der Weg.

Alfred D`Souza

Sommerweg

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
28.01.2015 um 08:01 Uhr

Sonntag für Herz und Seele

Nach einer kleinen Winterpause, kurzer Erkrankung und diversen Stör-Kleinigkeiten, geht Radio Echtherz am Donnerstag um 20.15 Uhr wieder auf Sendung mit dem Thema: “Über das neue Jahr 2015 – Eindrücke und Impulse”. Marija Hardenberg spricht über die „energetischen Trends“ und generellen Themen 2015, in dem ja schon so Einiges geschehen ist. hier

logo

27.01.2015 um 17:01 Uhr

Brief an den Verbraucher

Willi hat die Schnauze voll. Er ist Landwirt und hat uns Verbrauchern einen Brief geschrieben, in dem er uns vorrechnet, für was er z.B. ein Kilo Kartoffeln verkauft – nämlich einen Cent. Und rechnet mit uns Verbrauchern ab, weil wir am Ende doch oft nicht regional, saisonal und Preis- sprich Wertbewusst einkaufen. Mehr bei fragdenlandwirt.de
Logo2_fragldw

27.01.2015 um 11:01 Uhr

Esel schützt Schafe

Die Wölfe sind zurück. Berufsschäfer Tino Barth geht ungewöhnliche Wege, um seine Tiere zu schützen: Er kaufte sechs Esel. Die sind zwar stur machen aber laut I-AH und sollen so die Wölfe vertreiben. Mehr im NDR.
esel

Veranstaltungstipp

Am 14.2.2015 ist es wieder soweitonebillionrising2015

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir verbreiten gute Nachrichten ohne klassische Werbung. Dazu braucht es Deine Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!