Vom Wesen der Schönheit Teil II

Vom Wesen der Schönheit Teil II

Die Schönheit verstrickt sich nicht in die Bedürfnisse und Strategien des Getriebenseins. Unsere Zeit wird getrieben von den Energien des technischen Denkens; seine Leistungen resultieren aus seinem singulären Fokus, seiner linearen Richtung und Kraft. Wo das technische Denken herrscht, stirbt die Güte aus. Wir werden blind: Die Natur wird geplündert, die Politik scheut die Vision und dient nur noch zwanghaft der Ökonomie, die Religion entscheidet sich für die Mathematik des Systems und vergisst die Flamme der Mystik. Statt echter Führung, die sich als Dienerin von Vision und Phantasie verstehen würde, haben wir Marionettensysteme, die anderswo sorgfältig ausgedacht wurden und von dort manipuliert werden. Wir wissen nie, mit wem wir es zu tun haben; geheime Drahtzieher sind am Werk, die unsere Unsicherheit noch vertiefen und uns jede Hoffnung rauben. Doch der ständige Kampf ermüdet uns und höhlt uns aus. Unser Kampf um Reformen muss ausgeglichen, muss durch die Fähigkeit zum Feiern wieder in die Balance gebracht werden. Wenn wir die Schönheit aus den Augen verlieren, wird unser Kampf matt und zweckbestimmt.


Wenn wir das Schöne erwarten und zulassen, kommt in unserem Innern und zwischen uns Menschen etwas Neues in Fluss. Das Herz lebt auf, und völlig unerwartet erhellt Mut unser Leben. Es ist der Mut, der wieder Hoffnung ins Herz pflanzt. Im Alltag beweisen wir häufig Mut, ohne es zu merken. Nur wenn wir Angst empfinden, wird der Mut zum Problem. Mut ist so verblüffend, weil er den Kern der Furcht anzuzapfen vermag und diese angstvolle Energie in Initiative, Kreativität, Aktion und Hoffnung umwandelt. Wenn der Mut erwacht, werden die Kerkermauern zu Horizonten neuer Möglichkeiten, Schwierigkeiten werden zur Gelegenheit, und das Herz schwingt in einem neuen Rhythmus zuversichtlicher Gewissheit.

Im Herzen jedes Menschen existieren verborgene Quellen des Muts; doch muss der Mut erst in uns erweckt werden. Die Begegnung mit dem Schönen kann ein solches Erwachen bewirken. Mut ist der Funke, der zur Flamme der Hoffnung werden und in scheinbar toten, dunklen Landschaften aufregende, neue Pfade beleuchten kann.

Wenn wir uns des Rufs der Schönheit bewusst werden, realisieren wir auch neue Möglichkeiten des In-der-Welt-Seins. Wir wurden erschaffen, um selbst Schöpfer zu sein. Im innersten Wesen soll die schöpferische Kraft der Schönheit dienen und Schönheit evozieren. Erwachen dieser Wunsch und diese Fähigkeit zum Leben, dann sprudeln neue Brunnen in der Ödnis; Schwierigkeiten werden zur Chance, und statt uns gegen unsere Natur aufzulehnen, schwingen wir im Rhythmus ihres innigsten Bedürfnisses, ihrer stärksten Leidenschaft. Deshalb ist die Zeit reif, dass wir uns von der Schönheit überraschen und befreien lassen. Die Schönheit ist ein Freigeist und wird sich nicht in den Kerker der Zweckbestimmtheit sperren lassen.

“Liebe ist Schönheit und Schönheit ist Wahrheit,
und darum können wir in der Schönheit einer Blume die Wahrheit des Universums schauen.” – Gautama Buddha

Im Licht der Schönheit schmelzen die Strategien des Ego wie ein Gespinst in der Kerzenflamme. Fredrick Turner schreibt: »Die Schönheit . . . ist die höchste integrative Ebene des Verstehens und die umfassendste Eigenschaft zum effektiven Handeln. Durch sie werden wir fähig, uns im Fluss mit der tiefsten Strömung, im Einklang mit der tiefsten Melodie des Universums zu bewegen – und nicht dagegen.« Das Wunderbare am Schönen ist seine Fähigkeit, uns zu überraschen.

Seine flinke, reine Anmut gleicht dem göttlichen Hauch, der das Herz aufschließt. Gefeit gegen all unsere Strategien kann uns das Schöne ergreifen, wenn wir es am wenigsten erwarten. Da unsere gegenwärtige Denkweise jedoch vom Kalkül des Konsumdenkens und des Geschäftssinns beherrscht wird, öffnen wir uns der Fülle der Schönheit immer seltener. Wir sind tatsächlich so berechnend geworden, dass es heute geradezu naiv wirkt, sich überrascht zu zeigen! Einer der großen modernen Philosophen der Schönheit ist Immanuel Kant, der die Freude, die wir am Schönen empfinden, als »uninteressiertes Wohlgefallen« bezeichnete. Die Belebung durch die Schönheit vollzieht sich so rasch und befriedigend, dass wir sie einfach um ihrer selbst willen genießen.

1 • 2 • 3

Die Blätter fallen, fallen wie von weit, als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.
Und in den Nächten fällt die schwere Erde aus allen Sternen in die Einsamkeit.
Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.
Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen unendlich sanft in seinen Händen hält.”

Rilke

Interaktion

Gute Nachrichten teilen
31.10.2014 um 07:10 Uhr

Schweden erkennt Palästina als Staat an

Schwedens Regierung hat die Anerkennung Palästinas als eigenständigen Staat bekanntgegeben. Gleich in seiner Antrittsrede Anfang Oktober sagte Schwedens Premierminister Stefan Löfven: “Der Konflikt zwischen Israel und Palästina kann nur durch eine Zwei-Staaten-Lösung gelöst werden, ausgehandelt in Übereinstimmung mit den Grundsätzen des Völkerrechts.” Mehr bei Spiegel Online.
Flagge_Palaestina

30.10.2014 um 09:10 Uhr

Weniger Verpackung

Wer im Supermarkt einkauft, nimmt neben den Waren vor allem Eines mit, einen riesigen Berg Verpackungsmüll. Viele kleine Verpackungen sind überflüssig und produzieren mehr Müll als Großpackungen. Das StartUp sixeko.com entwickelt für viele Waren des täglichen Bedarfs ein unkonventionelles und umweltfreundliches Verpackungsmodell (z.B. Duschgel, Geschirrspülmittel… – weitere Produkte sind in Planung).
sixeko

30.10.2014 um 08:10 Uhr

Die Kunst des Loslassens

Wie wird es sein, wenn uns nicht mehr viel Zeit bleibt? Dorothea Mihm hat ihr Leben der Aufgabe gewidmet, Menschen ein Sterben in Würde zu ermöglichen. Von den ersten Anfängen an begleitete sie die Entwicklung der Palliativmedizin und kam Sterbenden in ihren letzten Tagen und Stunden so nah wie nur wenige Menschen. Wir können dem Tod zwar nicht entgehen, doch wir können uns und andere vorbereiten, um ihm angstfrei und friedvoll entgegenzusehen. Heute abend 20.30 Uhr im Interview mit Veit Lindau hier
mihm

Veranstaltungstipp

Partner

Sie bilden das Netzwerk der guten Nachrichten: Die Partner der newslichter. Wir verzichten auf klassische Werbeformate, aber wir empfehlen bewusst ausgewählte Projekte und Unternehmen auf unserer Partnerseite Wollen Sie für 365 Tage Partner dieses starken Netzwerkes sein? Für nur einen Euro pro Tag sind sie dabei. Hier Kontakt aufnehmen.

Jetzt ein Abo!

Die newslichter sind frei zugänglich und wollen unabhängig von Werbung und journalistischen Zwängen ein neues Paradigma in der Medienwelt begründen. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, können wir viel bewegen.

Spendenaufruf

schließen

Die newslichter sind anders als die anderen Medien. Wir verbreiten gute Nachrichten ohne klassische Werbung. Dazu braucht es Deine Unterstützung im Feld dieser positiven Energie: Nimm ein Abo oder spende direkt mit einen Betrag Deiner Wahl.

Freude und Danke.
Ich habe bereits gespendet

Vielen Dank!

Du lässt die newslichter leuchten

Vielen Dank, dass Du die newslichter.de durch Deine Spende unterstützt und werbefrei hältst. Freude!