20 Bilder in je 20 Sekunden

Pecha Kucha (sprich: pet­scha-kut­scha) heißt auf japa­nisch „wir­res Geplau­der, Stim­men­ge­wirr“ und umschreibt eine kna­ckige Vor­trags­tech­nik, in der 20 Power-Point-Folien mit je 20-sekün­di­ger Pro­jek­ti­ons­zeit vor­ge­tra­gen wer­den. Die Gesamt­vor­trags­dauer beträgt dadurch höchs­tens 6 Minu­ten 40 Sekun­den. So wird das „death by power­point“ Syn­drome durch lang­at­mige Vor­träge und die Ermü­dung der Zuhö­ren­den ver­mie­den. Pecha Kucha wurde 2003 erst­mals in Tokio von den Archi­tek­ten Astrid Klein und Mark Dytham im Rah­men einer Desi­gn­ver­an­stal­tung ver­wen­det. Inzwi­schen gibt es auch in Deutsch­land Pecha Kucha Nights (PKN) mit ver­schie­de­nen Vor­trä­gen meist aus dem Bereich Design, Kunst, Mode und Archi­tek­tur. Mehr dazu bei Spie­gel-Online.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse, Medientipp Verwendete Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.