Das Erd-Qi einsammeln

Anke Dockendorf

Die Übung: Schulterbreiter Stand, in den Knien weich und gesunken, in der Hüfte auf Wolken gesetzt, die Wirbelsäule ist aufgerichtet zum Scheitelpunkt (höchste Stelle des Kopfes) hin gehalten gezogen und aufgerichtet.

Wir öffnen die Sprudelnde Quelle in der Fußsohle, im vorderen Drittel der Fußsohle inder Mitte unterhalb des Großzehballens, dort sitzt der Anfangspunkt des Nierenmeer. Über diesen Punkt atmen wir bei dieser Übung ein und aus.

Mit der Ausatmung sinken wir der Erde entgegen (werden weicher in den Knien), lassen verbrauchtes Qi über die sprudelnden Quellen abfließen.

Mit der Einatmung nehmen wir frisches Qi aus der Erde auf, richten uns wieder aus den Knien heraus auf und lassen das frische Qi in unsere Mitte im Unterbauch (Dan Tien) hineinfließen.

Insgesammt 9 Mal wiederholen.

Hintergrund: Diese Übung aus dem Qi-Gong erdet, entspannt, gibt neue Kraft, verbindet gut mit Orten.

Zur Person: Anke Dockendorf ist als Heilpraktikerin seit 22 Jahren in eigener Praxis tätig. Mehrjährige Ausbildungen in Methoden der Heilung von psychosomatischen Erkrankungen, Akkupunktmassage, sanfter Wirbelsäulenbegradigung, der Breussmassage, traditioneller chinesischer Medizin sowie Tuina und Qi Gong/Taji Juan ergänzen ihr Spektrum. Sie ist verheiratet, Mutter einer Tochter und eines Sohnes und seit 16 Jahren auch als Dozentin in der Erwachsenen- und Heilpraktiker Innenausbildung tätig. Mehr unter www.dockendorf-heilpraktikerin.de

 

 

Sharing is Caring 🧡
Posted in Lichtübung Verwendete Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.