In die Stille gehen: “Ich”. “Bin”.

Suche während des Tages so oft wir möglich die Stille. Lass deine Gedanken plappern und beachte sie nicht weiter. Stille hilft, zu dir zu kommen, einfach nur du zu sein, mit deinem Atem und Körper, ganz mit dir. “Ich”. “Bin.” In der Stille kommst du bei deinem Herzen an. Stille regeneriert, reinigt, schafft Klarheit und Raum, deiner Wahrheit zu begegnen. Diese wirst du nehmen können, wenn es gelingt, nicht zu bewerten. Nimm wahr und spüre nach, wie sich dein Körper anfühlt. Vergiss nicht zu danken und darüber deinem Herzen zu begegnen.

Die Übung: Schließe für einen Moment deine Augen. Atme bewusst ein und atme bewusst aus. Tue dies so lange, bis du dich und deinem Körper gut spüren kannst. Dann füge beim Einatmen das Wort “Ich” dazu und beim Ausatmen das Wort “Bin”. Du kannst dies innerlich für dich oder leise aussprechend tun. Viel Spass!

Hintergrund: Stille ist nicht etwas, was du tun kannst, sie ist immer da. Stille ist die Essenz des einen Lebens, das du bist. Stille ist viel mehr als nur akustische Stille, aber du hast einfacher zu ihr in einer Umgebung Zugang, die frei ist von Lärm. Gehe in die Wälder, über Wiesen, abseits von Straßen, dann umgibt dich die Stille. Sie umhüllt, dringt über dein Ohr in dich ein und füllt dich mit allem, was du brauchst. In der Stille wirst du spüren, ganz da zu sein. Nimm dieses Geschenk an. Du bist bei dir.

Bernd Scharwies

Zur Person Bernd Scharwies: Ausgebildet in Rebalancing, CranioSacral Therapie, Counseling und Atemtherapie und praktiziert er als Heilpraktiker und Körpertherapeut in eigener Praxis in München. Außerdem ist er seit 1996 Ausbildungsleiter der Rebalancing Schule München. 2008 erschien sein Buch: Rebalancing – Die Kraft der tiefen Berührung – mit vielen Übungen zum Körperbewußtsein und Körperlesen.

Mehr Infos www.rebalancing.de

Sharing is Caring 🧡
Posted in Lichtübung Verwendete Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.