Occupy Love – Der Film

Foto: occupylove.org

Seit der Besetzung der Wall Street am 17. September beobachten und dokumentieren der Filmemacher Velcrow Ripper und der Produzent Ian MacKenzie die Geschichte. Ihr Dokumentarfilm „Occupy Love – A film that captures the global (r)evolution of compassion in action“ soll 2012 in die Kinos kommen. Sie sind überzeugt, dass Liebe und Mitgefühl die stärksten Kräfte in der Bewegung sind. „Mein Ziel ist es,  uns über unsere Vorstellungen von links und rechts, schwarz und weiß heraus zu bewegen. Wir streben nach einer Welt jenseits von „Ismen“.Dies sind Relikte aus unserem bisherigen Bewusstsein und es ist Zeit, sie gehen zu lassen. Wir können allein uns und der Welt  nicht helfen. Wir brauchen einander. Wir brauchen die 100 Prozent“, beschreibt MacKenzie seine Beweggründe.

Im Blog finden sich diese schönen Zeilen: „In seinem Herzen ist Occupy kein Protest. Es geht darum, Raum schaffen. Es geht um die Modellierung einer neuen Weise des Seins, dass eine ganze Menge „Verlernen“, wie die Gesellschaft und die menschliche Natur bisher gelehrt hat, erfordert.“

Hier geht es zur Seite die für die Fertigstellung des Filmes Spenden sammelt mit mehr Informationen.

Hintergrund: „Velcrow Ripper ist der John Lennon der Dokumentarfilmer.“ (Michael Markwick) und er macht Filme, die hoffnungsvoll voller elektrisierenden Ideen sind. Rippers neuester Film, Fierce Light: Wenn Spirit Meets Aktion bringt die Botschaft der Hoffnung und des Wandels in die Welt und wurde mehrfach ausgezeichnet.

Ian MacKenzie ist ein Medien-Produzent in Vancouver, BC Basis. Er kommt aus dem Video-Journalismus und er behandelt  Themen wie Öko-Konsum, Peak Oil und Musikkultur.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse, Leben Verwendete Schlagwörter: , , ,
Ein Kommentar zu “Occupy Love – Der Film
  1. maria sagt:

    der trailer zu „imagine“ ist wundervoll. hier zeigt sich, was mutterliebe und der glaube an das gute bewirken können. keine blick zurück, sondern nur heute und die liebe zählen! himmlisch! lg maria maresch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.