Positive Change Magazin für die Jugend

Beim Nachhaltigkeitskongress Rio+20+ in Hannover habe ich es kennengelernt: Das Positive Change Magazin nicht nur für junge Menschen SchönesB. Unter dem Motto „Weltverändern lernt man von Weltveränderern“ versuchen die Macher, wie die newslichter, Lösungen in einer Zeit des Wandels aufzuzeigen. Das ganze zielgruppengerecht knackig, informativ und unterhaltend umgesetzt.

So wird aktuell über folgende junge Change-Maker berichtet: „Mayerly, 18 Jahre, hat 2 Millionen Kinder mobilisiert, um Friedenszonen im kolumbianischen Bürgerkrieg zu schaffen. Ryan, 12, hat bereits 2 Millionen Dollar gesammelt, um 120 Wasserprojekte in 9 Ländern zu realisieren. Kimmie, 17, hat 40,000 Kindersoldaten befreit. Rachel, 21, hat 200 Unis auf den Weg der Nachhaltigkeit gebracht. 3.000 indische Dörfer ersetzen hochgiftige Pestizide durch einen lokalen Pflanzensud – Ernten und Einkommen steigen, die Dörfer gesunden. 700 Ghettobezirke wurden durch Communitygärten in friedliche Nachbarschaften verwandelt. 40 Millionen Kaffeebauern können ihr Einkommen durch intelligente Abfallnutzung verdoppeln. All dies ist bereits umgesetzt und die Rezepte sowie Consulting sind verfügbar. Man muss es jetzt nur … verbreiten.“

Hinter der Idee steckt das Youth-Leader MAGAZIN, ein projekt von positive nett-works e.v. und hat den Status als offizielles Projekt der Weltdekade für Bildung für nachhaltige Entwicklung. Dabei recherchieren und schreiben Jugendliche für eine mehrsprachige globale Ausgabe des Magazins, außerdem erscheinen kontinentale, nationale und lokale Editionen. In Berlin ist jetzt die erste Lokalausgabe mit kostenlosen 15.000 Exemplaren Auflage in Gastronomie, Bibliotheken, Unis und Schulen der fünf zentralen Bezirke erschienen. Lehrer, engagierte Schüler und eltern können durch den Unesco Status des Magazins es in der schule als Wandzeitung aufhängen und für Impulse zur Nutzung im Unterricht und für Aktionen setzen.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Inspiration, Projekte Verwendete Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.