Ein Manifest für das Leben

Dieses Buch reift seit 10 Jahren in mir. Es ist kein Ratgeber. Es ist eine Liebeserklärung an das Wunder des Lebens und deine menschliche Chance, dieses Wunder voll zu kosten. Ich habe in den letzten 15 Jahren tausenden Menschen sehr nah und ehrlich begegnen dürfen. Die für mich erstaunlichste Erkenntnis aus diesen Treffen: Nicht jeder, der geboren wurde, hat sich bereits für das Leben entschieden. Zu leben – voll, nackt und wach – ist die radikalste Wahl, die du treffen kannst und musst. Alles und jeder um dich herum wartet auf deine Antwort.

 

Deiner freiesten Antwort auf das Leben widme ich dieses Buch. Es ist ein Leuchtfeuer geworden. Ein friedvoller Schlachtruf. Es ist ein Weckruf für den Rebellen, der in jedem Menschen schlummert. Es ist mein Beitrag zur Entfesselung deiner Kraft. Nichts ist zu gut, um wahr zu sein.

SeelenGevögelt

Der Titel des Buches hat bereits im Vorfeld für heftige Kontroversen gesorgt und eine Erklärung verdient. Seelengevögelt ist eine der vielen magischen Wortschöpfungen meiner Frau. In der Tat verdanke ich ihr nicht nur das Wort, sondern sie ist auch meine wichtigste Lehrerin in seiner gelebten Bedeutung. Wenn du in deinem innersten Mark vom Leben berührt, genommen, gevögelt wirst, dann bist du seelengevögelt. So einfach.

In meiner Arbeit begegne ich vielen, zum Teil sehr unterschiedlichen Menschen. Sie schenken mir einen Blick in ihre Abgründe und ihr strahlendes Licht. Sie teilen mit mir, was sie in der Tiefe bewegt. Darum gestatte ich mir zu behaupten: Ob dir das Wort nun gefällt oder nicht, seelengevögelt beschreibt eine mystische Erfahrung, nach der wir alle, bewusst oder unbewusst streben, und zwar völlig unabhängig davon, ob wir an Gott glauben oder nicht. Vielleicht würdest du sie ganz anders benennen. Ob Zyniker, Skeptikerin, Verbrecher, Unschuldslamm, Wissenschaftler oder Esoteriker – wir sehnen uns in der Tiefe alle danach, dem Leben nackt, offen und unschuldig zu begegnen.

Vor der Veröffentlichung wurde ich oft gefragt, manches Mal regelrecht gebeten, doch einen etwas „netteren“ Titel zu wählen, z.B. Seelenfeuer. Ja, ich gebe dir Recht. Das wäre netter. Doch ich wollte kein nettes Buch schreiben. Leben ist nicht nett. Das Mysterium offenbart sich nicht nur in schönen Verpackungen. Manchmal sind es gerade düstere, schockierende, existentiell bedrohliche Momente, die uns regelrecht zur Hingabe zwingen. Ich weiß nicht, in welcher Welt du lebst. Die Menschen, mit denen ich tagtäglich zu tun habe, erleben nicht nur Sternstunden. Sie verlieren geliebte Angehörige, ihre Unternehmen gehen bankrott, sie bekommen Krebs. In solchen Augenblicken wollen wir keine oberflächlichen, rosa angehauchten Tröstungen hören. Wir suchen drängend nach der Kraft in uns, auch diesen Aspekt des Lebens aushalten und verstehen zu können. Paradoxerweise sind wir gerade in diesen dunklen Stunden dem Geheimnis sehr, sehr nah.

Wirklicher, nackter Sex mit dem Leben – ohne den Schleier beruhigender Konzepte – ist nicht nur sanft. Er ist manchmal eben auch wild, zerstörend und vor allem immer unbegreiflich. Wir finden den Höhepunkt unserer Hingabe in den Tiefpunkten unserer Verzweiflung, dem Feuer unseres Zorns, der Dunkelheit unserer Trauer genauso wie auf dem Gipfel unserer Siege. Erst, wenn wir bereit sind, dem Licht und dem Schatten vorbehaltlos gegenüber zu treten, werden wir Leben wirklich verstehen. Nicht theoretisch, sondern seelengevögelt.

Ist es nicht das, was du willst?

 

Hier ist Seelengevögelt zu bestellen.

 

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse, Medientipp Verwendete Schlagwörter:
Ein Kommentar zu “Ein Manifest für das Leben
  1. Veit Lindau sagt:

    Ich bedanke mich sehr, dass ihr diesen Artikel veröffentlicht habt. Das Buch liegt mir sehr am Herzen. Wer Lust hat, schaut auf Amazon mal vorbei. Da passiert gerade ein kleines Wunder. Innerhalb von 24h von Platz 8000 auf Platz 10 in der Bestsellerliste. 
    Zum Buch: http://www.amazon.de/gp/product/3943478009/ref=as_li_tf_tl?ie=UTF8&tag=lifetrust-21&linkCodeMit herzlichem Gruß, Veit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.