Sekunden Meditation: Herz berühren

Es sind oft die kleinen Dinge, die zum inneren Glück führen. Osho nennt 3 Dinge:
1. Betone das Herz mehr als den Kopf
Mit dieser Umorientierung ist schon 50 Prozent der ganzen Arbeit getan. Ersetze Denken mit Fühlen. Denke weniger, fühle mehr, betone weniger die Logik und mehr die Liebe.

2. Begegne dem Leben empfindsamer
Fühle die Schmerzen des Lebens, seine Freuden, seine Abgründe, seine ekstatischen Momente. Erschaffe dir kein Schutzschild um dich herum, sondern bleibe verletzlich. Damit ist 25 Prozent der Arbeit getan.

3. Halte dich nicht an dem fest, was du kennst
Das, was du kennst ist totes Wissen. Wenn du dich daran festhältst, wirst du genauso tot und unlebendig. Suche nach dem Unbekannten, werde zu einem Abenteurer. Höre auf den Ruf dessen, was du nicht kennst. Riskiere alles für das Unbekannte. Auf der Suche nach dem Unbekannten wirst du niemals verlieren. Damit sind die restlichen 25 Prozent der Arbeit am inneren Glück erledigt.

Wenn diese einfachen drei Dinge umgesetzt werden können, dann beginnt die Glückseligkeit zu fließen.“

Osho – Zitat-Auszug aus Won’t You Join The Dance?

 

Hintergrund: In dem Online-Magazin von Samarpan findyournose.com dreht sich alles um zeitgemäße Meditationstechniken und Meditation. Die täglich neuen Beiträge gehen in die Tiefe, sie beschreiben aktive und passive Meditationsübungen, geben Tipps fürs Meditieren und Inspirationen aus weisen Quellen für die Reise zu sich selbst.

 

Zur Person: Samarpan P. Powels wurde 1958 als eineiiger Zwilling geboren. Als sie 30 Jahre alt wird, öffnet sich durch die Begegnung mit Osho eine neue Dimension im Leben. Sie erfasst die Leidenschaft für Meditation und genießt es, zu experimentieren und zu meditieren und schließlich die neuen Erfahrungen in den Alltag zu integrieren.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Lichtübung Verwendete Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.