Dankbarkeit

freudeDankbarkeit ist viel mehr als ein Gefühl, viel mehr. Es ist eher ein Zustand, in dem wir den Geschmack der Göttlichkeit erfahren. Ein Aroma der Zufriedenheit, die unser Herz berührt.

Wenn uns die Tiefe der Dankbarkeit erfasst, umhüllt uns gleichzeitig eine große Stille und wir spüren einen wirkenden Segen. Denn meist werden wir sprachlos, wenn uns das Leben mit Geschenken überrascht, über die wir nur staunen können und die es gilt, dankbar anzunehmen. Worte werden in solchen Momenten zu dünn und spiegeln den Kern der inneren Berührtheit nicht wirklich.

Wenn in einem Momentum Dankbarkeit in uns entsteht – und das kann jeden Moment sein – dann passiert Andacht. Nichts stört uns. Alles ist – einfach so, wie es ist. Einfach. Klar. Majestätisch schlicht. “

Tatsächlich ist es Dankbarkeit, die keine Forderungen stellt.“ Diese wundervolle Einsicht hat meine Liebste, Jwala, in ihrem Buch „Fingerzeige“ veröffentlicht, dem Begleitwerk zu ihren 54-SignKarten. Und je älter ich werde, desto mehr spüre ich, wie sich Liebe in Dankbarkeit wandelt. Ich erlebe das wie einen ruhigen, sanften, kaum wahrnehmbaren Fluss. Wie gesagt: Dankbarkeit wird ein Aroma.

Wofür ich am meisten dankbar bin?

Schon als junger Mann habe ich mir gewünscht, einmal jener Frau zu begegnen, die meine Seelengefährtin ist. Ich weiß noch gut, ich las damals ein Buch, bei dem es um Seelenpartnerschaften gibt. Es wurde behauptet, jeder Mensch hat so eine Dualseele. Nun weiß ich nicht, ob das stimmt oder nicht. Jedenfalls hat diese Behauptung in mir den brennenden Wusch geweckt, meiner Seelenfrau in diesem Leben zu begegnen.

Diesen Wunsch habe ich nie vergessen. Er hat sich in mein Herz gebrannt. Und obwohl ich oft und oft gezweifelt habe, ob das denn schon sein könne, blieb ich verborgen in mir dieser Spur treu. Und tatsächlich, ich war schon satt in den 30er Jahren meines Lebens, begegnete ich eines Tages der ersehnten Frau. Das Wunder war: Wir erkannten einander in der Sekunde. Es war Liebe auf den ersten Blick. Und es ergab sich, dass wir beide frei waren und sowohl offen als auch bereit für eine Beziehung.

Viele Jahre sind seit dem ins Land gezogen. Geblieben ist die Frische dieser Liebe und die Freude, gemeinsam das Leben zu meistern mit allem, was uns an Geschenken und an Herausforderungen begegnet. Tag für Tag. Hand in Hand.

Wie sollte ich da nicht dankbar sein. Unendlich dankbar. „Tatsächlich ist es Dankbarkeit, die keine Forderungen stellt.“

Jwala und Karl

Jwala und Karl

Die Sign Künsterlin Jwala und der Autor Karl Gamper kommen am 20.4.2013 nach Hannover und gestalten mit dem newslichter-Team einen Workshoptag NeuLand. Komm mit auf die Karawane der Freude. Alle Informationen hier.

Mehr zu Jwala und Karl Gamper www.sign.ag und www.gamper.com

Sharing is Caring 🧡
Posted in Heilung, Kolumne Verwendete Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.