Musik als ungefährliche Droge

Beim Anhören von Lieblingsmusik wird viel Dopamin ausgeschüttet Ein Botenstoff, der mit Belohnung und auch mit der Entwicklung von Sucht zusammenhängt. Wobei die Musik insofern eine ungefährliche Droge ist, als sie keine suchterzeugende und gesundheitsschädliche Substanz wie Alkohol darstellt, sondern nichtstofflicher Natur ist. Mehr zu den Erkenntnissen der Hirnforschung im Tagesspiegel.
note

Sharing is Caring 🧡
Posted in Blitzlichter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.