Carmina ein ungewöhnliches Tanzprojekt

269315_141669782659966_225669885_nWer hat sie nicht schon gehört, die weltberühmte Carmina Burana von Carl Orff. Aber das Tanzprojekt Carmina bringt in einem einzigartigen Vorhaben 150 so genannte behinderte und nicht-behinderte Menschen zusammen. Die Aufführungen des monumentalen Werks Anfang Juli 2013 versprechen, etwas Einzigartiges zu werden. Die TänzerInnen kommen aus der Christopherus Lebens- und Arbeitsgemeinschaft, der Albertville Realschule Winnenden und der Janusz-Korczak-Schule Welzheim und bringen an drei Abenden Open Air in der Laufenmühle eine mitreißende Choreografie – begleitet von der Jungen Süddeutschen Philharmonie Esslingen, dem Esslinger Vocalensemble und einem spektakulären Lichtdesign auf die Bühne.

Was zunächst nach starker Orientierung am Kinoerfolg Rhythm is it! klingt, betritt inhaltlich und formal unbekanntes Terrain: Dass behinderte und nicht-behinderte Akteure in einem Tanzprojekt miteinander arbeiten, ist in dieser Form für die Bundesrepublik einzigartig – hier begegnen sich Menschen, die sonst im Zweifelsfall in Parallelwelten leben. Das setzt sicherlich auch inhaltlich unverwechselbare Akzente. Dass dabei nicht nur der herkömmliche Blick seitens des „Normalen“ auf den „Behinderten“ Eingang in den Film finden wird, sondern sich aus der Mitte der Teilnehmer heraus zwei zusätzliche non-professionelle Filmteams bilden sollen, macht die besondere Form aus. Ihre Fragen, Vorstellungen, Reflexionen, Ideen, Perspektiven sollen am Ende gleichberechtigt neben den feinsinnigen Bildern Sebastian Heinzels stehen. Um dieses Vorhaben technisch realisieren zu können, wird vorab eine Schulung zu den grundlegenden Funktionen einer Filmkamera durchgeführt.

03404e85

Erarbeitet wird die Performance in einem mehrwöchigen Workshop im Juni und Juli. Mit dabei: Der Londoner Choreograf Wolfgang Stange als künstlerischer Leiter, die Berliner Choreografen Volker Eisenach und Royston Maldoom, die ehemalige Solotänzerin des legendären Wuppertaler Pina Bausch Ensembles, Jo Ann Endicott, der Schauspieler Ferdinand Grözinger – und vor allem viele begeisterte Tänzer. Außerdem freuen wir uns auf den preisgekrönten Filmemacher Thomas Riedelsheimer („Rivers and Tides“), unter dessen Regie das Projekt mit der Kamera begleitet wird. Eine erste Skizze ist schon online – hier.

Das Tanzprojekt Carmina ist inzwischen zu 95% finanziert. Für die filmische Begleitung des Tanzworkshops (Leitung: Sebastian Heinzel)  wird aber noch dringend Unterstützung benötigt . Seit vorgestern sind wir mit dem Filmprojekt auf der Crowdfunding-Plattform Startnext.

Aktuell hat der Vorverkauf begonnen.  Sichert Euch jetzt Eure Tickets für den 5. und 6. Juli um 21 Uhr oder den 7. Juli um 18 Uhr! Karten gibt´s zu 39,-/19,- ermäßigt (Kategorie 1) bzw. zu 29,-/14,- ermäßigt (Kategorie 2, alle Preise zzgl. VVK-Gebühr) beim Easy Ticket Service unter Kartentelefon 0711 – 2 555 555, im Netz unter www.easyticket.de sowie an allen Easy-Ticket-Vorverkaufsstellen in Baden-Württemberg.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.