Ein Handy zum Selberbauen

Klingt nach einer guten Idee. Phonebloks, das Smartphone zum Selberbauen. Dave Hakkens will ein Handy entwickeln, bei dem jeder seine gewünschten Teile einfach selbst zusammenstellen bzw. kaputte Teile austauschen kann. Der niederländische Designer hat, wie wir alle, schon viele technische Geräte gekauft: Bei jeder Neuerscheinung auf dem Markt, musste das Vorgängermodell entsorgt werden. Dabei entwickelt sich aber beispielsweise nie das gesamte Smartphone weiter, sondern nur bestimmte Bestandteile – während andere unverändert bleiben. Trotzdem müssen wir bisher ein komplett neues Gerät kaufen. Das will Hakkens ändern.

phonebloksDas im schlichten zeitlosen Design gehaltene Phonebloks basiert auf einer gelochten Grundplatine – auf die Vorderseite wird das Display gesteckt, auf der Rückseite die anderen Komponenten. Über Kontaktstifte verbinden sich die Bestandteile mit der Verkabelung in der Grundplatine, ein Klemmmechanismus sorgt dafür, dass sie in den Löchern halten. Die Komponenten haben auf der Platinenrückseite keine festen Plätze – Kamera, Arbeitsspeicher und Akku lassen sich frei nahc den individuellen Bedürfnissen des Nutzers anordnen.

Noch ist das Phonebloks nur eine Vision, doch Hakkens stellt sich vor, dass es von einer Gemeinschaft mehrerer Hersteller produziert werden kann. Dazu hat er erstmal eine Crowdspeaking-Seite ins Leben gerufen, um Unterstützer zu finden. Denn er selbst ist weder Techniker noch Produzent. Über 770.000 Menschen haben sich hier schon eingetragen und das Video wurde schon über 14 Millionen Mal geschaut. Klingt vielversprechend.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Inspiration, Projekte Verwendete Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.