Ändere Deine Worte und Du änderst Deine Welt

Vor einer Kirche sitzt ein Bettler. „Ich bin blind, bitte helfen Sie mir“ steht auf seinem Pappschild. Hin und wieder klimpert eine Münze in seine Büchse. Bis eine Passantin innehält, neue Worte auf sein Schild schreibt – und der Bettler von Spenden überhäuft wird. „Es ist ein wunderschöner Tag und ich kann ihn nicht sehen“ – derselbe Sinn, nur anders mitgeteilt. Über eine Millionen Menschen sahen auf YouTube innerhalb kürzester Zeit den Clip der Autorin Andrea Gardner. Nun erscheint ihr Buch Ändere deine Worte und du änderst deine Welt auch auf Deutsch. Ein beherztes Plädoyer, sich bewusst zu werden, wie unsere Gefühle und Gedanken uns selbst gegenüber sich in unserem inneren Dialog niederschlagen: Wie wir mit anderen über Worte in Beziehung treten, ist lediglich die Spitze des Eisbergs. Und es liegt in unserer Macht, Lebensbejahung, Dankbarkeit und Zufriedenheit in unserer Seele zu kultivieren. Welche umwälzenden Folgen das haben kann, zeigt die Lebensgeschichte der Autorin selbst.

aendere deine worteGardner hatte erfolgreich im Vertrieb eines Zeitungsverlages gearbeitet – und gelernt, Männer mit ihren eigenen Waffen zu schlagen. Je taffer sie auftrat, desto mehr meldete sich ihre Gesundheit zu Wort. Sie verließ das Unternehmen, um mit ihrem Freund ein Internet-Startup zu gründen. Erfolg? Fehlanzeige. Der Schuldenberg wuchs von Tag zu Tag. Bis sie ohne Geld und Wohnung dastand und auf einem Waldspaziergang an den Wendepunkt gelangte. In der Begegnung mit einem Baum stellte sich die Zuversicht ein, dass sie dem Leben vertrauen kann. Und tatsächlich bot ihr wenig später eine Freundin an, mietfrei den Flügel eines idyllischen Landhauses zu bewohnen. Gardner begriff: Letztlich sind es nichts anderes als negative Glaubenssätze, die unsere Wahrnehmung der Welt begrenzen – und damit auch unsere Fähigkeit, offene Türen zu entdecken und anderen wahrhaft zu begegnen.

„Wenn jeder erst einmal vor der eigenen Haustür kehrt, seine Glaubenssysteme verändert und auf eine Weise mit anderen in Beziehung tritt, die Freude, Frieden und Liebe ausstrahlt, kann sich die Welt auf natürliche Weise wandeln“, ist Gardner überzeugt. In den vorherrschenden Lebensumständen sieht sie einen ehrlichen Spiegel unserer Glaubenssätze – geformt von unseren Bedürfnissen und unerlösten Themen. Wie es möglich ist, die zugrundeliegenden Konditionierungen aufzulösen und in den Genuss einer inneren Gelassenheit zu kommen, die unabhängig von äußeren Bedingungen ist, erklärt die Autorin im Buch auf praktische Weise.

Die meiste Zeit wissen wir nicht, was wir an Altlasten mit uns herumtragen. Vermeintlichen „Problemen“ kann Gardner in dieser Hinsicht viel abgewinnen: Sie laden ein, nach innen zu gehen, uns der Botschaft unseres Herzens zu öffnen – und loszulassen, was uns im Leben nicht mehr auf konstruktive Weise dient. „Sie können jemand anderen nicht wirklich lieben, wenn Sie sich nicht zuerst selbst lieben und annehmen – das Gute wie das Böse, das Dunkle wie das Helle. Dann erst können Sie Ihre Welt heilen“, so Gardner.

Vorbei die Selbstzweifel, ob wir würdig genug sind, unser Traumleben Realität werden zu lassen. Wir fühlen uns mithilfe kraftvoller Affirmationen gesund, reich, geliebt – und geerdet genug, unsere Vision loszulassen, damit sie sich immer weiter manifestieren kann. Unser Ego mag sich noch einmal aufbäumen, entrüstet darüber, dass die Lösung dermaßen simpel ist. Dann ist es, als habe das Leben sich mit uns verbündet. Auf wundersame Weise räumt es Hindernisse aus dem Weg und wir erkennen, dass wir unsere Träume längst besitzen. Das Märchen wird wahr.

Gardner macht klar, weshalb unsere Worte der ideale Gratmesser für diesen inneren Wandel sind. Drosseln wir die Geschwindigkeit in unserem Geist, können wir den Autopiloten bändigen. Mit der Bereitschaft, uns selbst Fragen zu stellen, zuzuhören und manchmal geduldig auf die Antwort zu warten, wächst unser Vermögen, uns gewählt ausdrücken – mit Worten, die Frieden stiften und andere inspirieren. „Es ist das erwachte Bewusstsein hinter den Worten, das die eigentliche Kraft besitzt“, sagt Gardner. Ihr Buch macht Mut, ausgediente Glaubenssätze auszumisten und dieses Bewusstsein immer mehr zu kultivieren. So können wir unserem eigenen Leben und der Menschheit zur Heilung verhelfen.

Foto: Andrea  Gardner

Foto: Andrea Gardner

Zur Person: Andrea Gardner ist Autorin und Online-Content-Spezialistin. Ihre ersten Berufserfahrungen sammelte sie als Verfasserin von Reportagen und im Zeitungsmarketing. Dann ging sie online und gründete 2003 die Firma Purplefeather. Worte sind ihre Freunde. Sie verbringt viel Zeit damit, sie entweder zu lieben, zu hassen, mit ihnen zu hadern oder zu spielen, alles im Namen der Entwicklung einer aussagekräftigen Beziehung. Ihre größte Freude liegt darin, Worte wieder fit zu machen, wenn sie schlapp geworden sind. Die Worte wissen dies oft zu schätzen…und tun ihr den Gefallen. Andrea Gardner glaubt fest an ihr Motto: „Ändere deine Worte und du änderst deine Welt.“ 2006 absolvierte sie eine Fortbildung als Trainerin von Workshops zu Heal Your Life®. Dadurch kann sie Menschen helfen, ihren inneren Dialog umzuformulieren und ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. In England bietet sie regelmäßig Workshops zu Persönlichkeitsentwicklung an und gibt Seminare in Unternehmen in London, Kairo und Schottland.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse, Medientipp Verwendete Schlagwörter: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.