Poesiealbum: I see a world

Foto: Silke Eisenbeiss

Foto: Silke Eisenbeiss

Von Silke Eisenbeiss
come closer: i see a world–

where the cities are quiet
because people prefer walking
with their bare feet
observing golden leaves
dancing in the mellow wind
every step along their paths

where the nights are safe
and times of war have been forgotten long
because people understand
that there is no such thing as a “you” or a “me”
but what you do to your sister/brother
you ultimately do to yourself

where animals are liberated
because people are ready to see
the beauty in all beings
marveling at each other
learning from each other
with dignity and respect

where plants grow slowly
and the oceans are translucent
mirroring the stars in silent nights
because people care
and feel that they are only a tiny spark
in the sacred wheel of life

where no one is afraid
to seek the truth
to share the dream
because people come to realize
infinity
still at heart
——————————————

komm naeher:
siehst du die welt
die in der stille atmet
mitten in der stadt
weil die menschen
ihre schritte achtsam setzen
mit blossen fuessen
und die blaetter tanzen hoeren
mit dem sachten wind
des neuen morgens

in der das dunkle sicher ist
und tage des kriegs vergessen lang’
weil die menschen wissen
dass das *du*
nichts ist
als ein anderes *ich*
und wir alle
wanderer der gezeiten

in der tiere gefaehrten sind
in freiheit
in frieden
in der helle meere
die sterne borgen
weil die menschen
schoenheit schauen
in allen wesen

in der die natur
das rad des lebens schlägt
und kein raum mehr
fuer die angst
weil die menschen
sich erkennend
in der unermesslichkeit
des eigenen herzens
****************************************

barcelona november 2013

Mehr von der Fotografin und Autorin Silke Eisenbeiss hier.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Herzlichter, Inspiration Verwendete Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.