Eine Anstiftung zum Denken

David Foster Wallace Foto: Steve Rhodes

David Foster Wallace Foto: Steve Rhodes

Der Autor David Foster Wallace wurde 2005 darum gebeten, vor Absolventen des Kenyon-College eine Abschlussrede zu halten. Mittlerweile gilt diese Rede „Das hier ist Wasser – Eine Anstiftung zum Denken“ in den USA als Klassiker und Pflichtlektüre für alle Abschlussklassen – eine Anleitung für das Leben, die man auch hier jeder SchülerIn mit auf den Weg geben möchte. Zitat: „Die wirklich wichtige Freiheit erfordert Aufmerksamkeit, und Offenheit und Disziplin und Mühe und die Empathie, andere Menschen wirklich ernst zu nehmen und Opfer für sie zu bringen, wieder und wieder, auf unendlich verschiedene Weisen, völlig unsexy, Tag für Tag. Das ist wahre Freiheit. Das heißt es, Denken zu lernen.“

Wallace zeigt in dieser kurzen Rede mit einfachen Worten, was es heißt, Denken zu lernen und erwachsen zu sein.Eine frappierende Weisheit, eine entwaffnende Moral und ein Aufruf zu mehr Empathie:

„Es gibt nämlich noch eine Wahrheit. In den alltäglichen Grabenkämpfen des Erwachsenendaseins gibt es keinen Atheismus. Es gibt keinen Nichtglauben. Jeder betet etwas an. Wir aber können wählen, was wir anbeten. Und es ist ein äußerst einleuchtender Grund, sich dabei für einen Gott oder ein höheres Wesen zu entscheiden – ob das nun Jesus ist, Allah, Jahwe, die Wicca-Göttin, die „Vier edlen Wahrheiten“ oder eine Reihe unantastbarer ethischer Prinzipien. So ziemlich alles andere, was Sie anbeten, frisst Sie bei lebendigem Leib auf!
• Wenn Sie Geld und Güter anbeten – Wenn hierin für Sie der wahre Sinn des Lebens liegt, können Sie davon nie genug kriegen. Nie das Gefühl haben, genug zu haben. Das ist die Wahrheit.

• Wenn Sie Ihren Körper, die Schönheit und erotische Reize anbeten, dann werden Sie sich immer hässlich finden! Und wenn sich Zeit und Alter bemerkbar machen, werden Sie tausend Tode sterben, bevor man Sie wirklich unter die Erde bringt.
dashieristwasserAuf einer Ebene kennen wir das alles schon. Es liegt in Form von Mythen, Sprichwörtern, Klischees, Binsenwahrheiten, Epigrammen und Parabeln kodiert vor. Als Skelett jeder großen Erzählung. Knifflig ist nur, sich die Wahrheit im Alltag bewusst zu halten.

• Wenn Sie Macht anbeten, werden Sie sich schwach und ängstlich fühlen und immer mehr Macht über andere brauchen, um die Angst in Schach zu halten.

• Wenn Sie Ihren Intellekt anbeten und als schlau gelten wollen, werden Sie sich am Ende dumm vorkommen, als Hochstapler, dem man jeden Augenblick auf die Schliche kommen wird. …”

Hier der ganze Text in englisch und hier gehts zum deutschen Buch Das hier ist Wasser – Eine Anstiftung zum Denken

David Foster Wallace, 1962 geboren, gilt als einer der wichtigsten Vertreter der amerikanischen Literatur.  Zuletzt erschien auf Deutsch „Alles ist grün“. Sein berühmtester Roman „Unendlicher Spaß“ hat sich bisher über 100.000 Mal verkauft. Die Übersetzung seines letzten Romans „The Pale King“ ist in Vorbereitung. Wallace‘ Leben war von seinem Kampf gegen seine schwere Depression und Alkoholabhängigkeit gekennzeichnet. Er nahm sich 2008 bim Alter von 46 Jahren während einer schweren Depressionsphase das Leben.

Posted in Impulse, Medientipp Getagged mit: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.