Die Zukunft pflanzen

Foto: arte

Lässt sich die Weltbevölkerung dauerhaft und gesund ernähren? Der Dokumentarfilm „Die Zukunft pflanzen“ im Rahmen des ARTE-Themenabends „Bio für neun Milliarden“ beantwortet diese Frage mit einem klaren Ja! Die Filmemacherin Marie-Monique Robin ist davon überzeugt, dass das Sechstel der Weltbevölkerung, das heute noch Hunger leidet, durchaus satt werden könnte, wenn mit ökologischen und ressourcenschonenden Anbaumethoden der richtige Weg eingeschlagen würde. Sie lässt Agrarökonomen, Wirtschaftswissenschaftler und Vertreter internationaler Hilfsorganisationen zu Wort kommen, die sie bei ihren umfangreichen Recherchen auf vier Kontinenten befragt hat.

Anhand von Beispielen aus Mexiko, Japan, Malawi, Kenia, Senegal, den USA und mehreren europäischen Ländern veranschaulicht die Filmemacherin, dass radikales Umdenken gefordert ist und dass die Lebensmittelkette anders verwaltet und organisiert werden muss – und kann, um dem Hunger in der Welt Abhilfe zu schaffen.

Mittlerweile beweisen weltweit aktive Initiativen, dass ökologische Landwirtschaft, die umweltgerecht und ressourcenschonend verfährt, nicht nur möglich, sondern auch ertragreicher ist als die industrielle Produktion von Nahrungsmitteln. Voraussetzung dafür ist allerdings auch, dass den Bauern – und nicht nur den Großproduzenten unter ihnen – wieder eine Schlüsselrolle in der für die Zukunft der Menschheit unabdingbaren Entwicklung zugebilligt wird.

Nach „Monsanto, mit Gift und Genen“ und „Unser täglich Gift“ wartet Marie-Monique Robin mit dem letzten Teil ihrer Trilogie auf. „Zukunft pflanzen“ ist eine entschieden optimistische Untersuchung darüber, wie der weltweiten Lebensmittelkrise Abhilfe geschaffen werden kann.

Themenabend bei arte am 1.7.2014 um 20.15 Uhr.

Hier ein Ausschnitt über die Etappe in Kenia: Es war im Dezember 2011 in Kenia, auf der Farm von John Otiep. Er bewirtschaftet zwei Hektar mit Gemüse- und Maiskulturen. An diesem Tag veranstaltete er einen Tag der offenen Tür für die Bauern seiner Region. Mit Unterstützung von Wissenschaftlern des Internationalen Zentrums für Insektenphysiologie und – ökologie (ECP), sollte ein neues Verfahren zur biologischen Schädlingsbelämpfung vorgestellt werden. John praktiziert diese Push-Pull-Technologie bereits seit drei Jahren – und das mit spektakulären Ergebnissen.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse, Medientipp Verwendete Schlagwörter: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.