TV-Tipp: Garten ohne Gärtner

Foto: Botanika Bremen

Foto: Botanika Bremen

Der Landschaftsgärtner Volker Kranz hat eine Vision: ein Garten, der kaum Arbeit macht, in dem der Giersch nicht mühevoll beseitigt werden muss, sondern in seinen natürlichen Grenzen bleibt und gedeiht. Als “Permakultur-Designer” bereist Volker Kranz das Oldenburger Land und zeigt den Menschen, wie man Gärten anlegt, die zur essbaren Landschaft werden und die möglichst wenig Arbeit machen. TV-Dokumentation “Garten ohne Gärtner – Prinzip Permakultur” in der  NDR Mediathek.

Mit seinem holländischen Freund Frits Deemter hat Kranz schon vor 17 Jahren in Harpstedt einen essbaren Wald aufgebaut die größte Sammlung essbarer Gehölze in ganz Deutschland. Dort setzen die beiden eine weitere Idee der Permakultur um: den Hühnertraktor. Die beiden nutzen nicht nur die Eier und später das Fleisch der Hühner, sondern auch ihre Arbeitskraft. Dort, wo die Hühner bereits den Boden gesäubert haben, können Gemüsesorten ihr Wachstum beginnen. Mit jedem Projekt kommt Kranz seiner Vision von einem Garten näher, der seine natürlichen Kräfte nutzt, der keine schweren Maschinen und chemische Dünger braucht. In dieser Dokumentation aus der Reihe “NaturNah” werden vom Schrebergarten bis zum Schweinestall Projekte vorgestellt, in denen der Garten ohne Gärtner schon Wirklichkeit ist.

Hintergrund: In den 1970er Jahren entwickelten die Australier Bill Mollison (Alternativer Nobelpreis 1981) und David Holmgren das Konzept der Permakultur. Ursprünglich bedeutet der Begriff„permaculture” (engl. aus „permanent” und „agriculture”), soviel wie permanente, nachhaltige Landwirtschaft. Daraus entwickelten sich Ansätze der Permakultur, die in vielfältigen Lebensbereichen angewendet werden können: z.B. ökonomische Konzepte, Gemeinschaftsbildung, Regional- und Freiraumplanung aber natürlich auch Gärtnern, Selbstversorgung und Hausbau.

Mehr Infos hier.

Posted in Impulse Getagged mit: ,
Ein Kommentar zu “TV-Tipp: Garten ohne Gärtner
  1. Avatar Peter Otte sagt:

    Auch ich bin überzeugt von der Permakultur und versuche sie auf meinem Grundstück zu praktizieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.