Frida Kahlo Ausstellung

Noch bis zum 10. Mai 2015 präsentiert das Museum Marta in Herford über 200 Fotografien aus der umfangreichen Bildersammlung, die Frida Kahlo als Erinnerung, Inspirationsquelle und Arbeitsmaterial diente. Die mexikanische Künstlerin wurde mit ihrer einzigartigen Malerei weltbekannt, in der sie ihr bewegtes Leben verarbeitete – ihre Krankheit, ihre Leiden, ihre Ehe mit Diego Rivera. Erst nach Kahlos Tod aber öffnete sich ein riesiges privates Fotoarchiv, das noch einmal ganz neue Einblicke vermittelt: Bilder der Familie, ihres politischen Kampfes, ihres versehrten Körpers.
plakat_fridakahlo-200x282

Sharing is Caring 🧡
Posted in Blitzlichter
Ein Kommentar zu “Frida Kahlo Ausstellung
  1. Hans-Jürgen Gehrke sagt:

    Fridas Fotos in Baden-Baden

    Nach 2 Jahren Pause und Reise in den USA, ist das Kunstmuseum Gehrke-Remund wieder nach Baden-Baden zurückgekehrt. Mit einer neuen Ausstellung: Fridas Fotos.

    Über 160 Fotos zeigen Frida, ihre Familie, Freunde und Geliebte in privaten, persönlichen Momenten. Manche Fotos sind noch nicht in einer Ausstellung gezeigt worden.

    Die Fotografien werden im Kontext von Mexiko und Fridas Blauen Haus gezeigt: wunderbare mexikanische Kleider, Schmuck, Möbel sind Teil der Ausstellung.

    Die Ausstellung kann mit Hilfe eines Katalogs erlebt werden, welcher die Fotografien und Situationen chronologisch beschreibt, auf Details hinweist und Geheimnisse preisgibt, die hinter den Fotografien und den Situationen verborgen sind.

    Bis 10. Januar 2016

    Dienstag bis Sonntag, 11:00 – 17:00 Uhr

    Bitte neue Addresse beachten:

    Güterbahnhofstrasse 9

    76532 Baden-Baden (Oos)

    Email:

    Info@Kunstmuseum-Gehrke-Remund.de

    http://www.Kunstmuseum-Gehrke-Remund.org

    http://www.FridaKahlo.Mu

    http://www.FridaKahloStory.com

    Facebook: https://www.facebook.com/hansjurgen.gehrke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.