Kriegstraumata

Es sind Geräusche, Gerüche oder das Wiedersehen von Orten, manchmal auch nur Gesten. Und dann sind sie wieder wach, die eigenen Kriegs- und Nachkriegserlebnisse. Wer während des 2. Weltkrieges und in der Zeit danach überleben wollte, musste verdrängen. Doch nun, im Alter, brechen die Wunden der Seele oft wieder auf. Begleitet von Angstzuständen, Depressionen oder Panikattacken erschüttern sie den Lebensabend vieler alter Menschen. Und dass sich die Kriegserlebnisse der Eltern längst auf die Kinder oder gar Enkel übertragen haben, wird erst sichtbar, wenn das Schweigen endlich gebrochen wird. Audio hier.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Blitzlichter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.