Bloggen für die Freiheit

Mein-IslamVon Cornelia Dollbaum-Paulsen. Hätte Nasr einen Roman geschrieben, wäre es ein klassischer Entwicklungsroman geworden, würde es sich um ein Tagebuch handeln, wären wir fasziniert von der Intimität des Inhalts. Amir Ahmd Nasr erzählt in seinem Buch „Mein Isl@m“ die Geschichte seiner geistig-spirituellen Entwicklung – von einem fundamentalistisch geprägten Jungen zum sufistisch-integral-bewussten Mann – eine wahrlich lange Reise, die er da macht.

Und auch wenn die spirituelle Entwicklung das Hauptthema ist, werden die LeserInnen auch Zeugen einer ebenso politischen wie sozialen Umwälzung innerhalb der arabischen Länder; Nasr entführt uns ins Innere des Arabischen Frühlings – und das ist nicht immer leicht auszuhalten.

Ein junger Mann bloggt sich frei – dieser Untertitel wäre eine Variante, die ebenso wahr wäre wie die vom Verlag gewählte „Bloggen für die Freiheit“: Der Autor, Amir Ahmad Nasr, Sudanese, Muslim und Blogger, wäre ohne das Internet, ohne den Zugang zur Welt der Informationsfreiheit nicht der, der er jetzt ist.

Das Besondere:

Der Autor ist in vielerlei Hinsicht radikal: Er zeigt seine inneren Glaubenskämpfe, seine Verzweiflung, seine Wut angesichts eines fundamentalistischen Islam, dessen Inhalte nicht mit seinen intellektuellen Weltbildern zu vereinbaren sind. Er dokumentiert seine zwischenzeitliche radikale Abwendung ebenso wie seine radikale (von der Wurzel, Radix) Rückbindung (= relogio) zum Islam, zu seinem Gott, dem Geliebten.

Er zweifelt radikal an allem und sucht unermüdlich nach Antworten, nach Synthese, nach Vereinigung von Herz und Verstand, von Wissenschaft und Spiritualität, von Glauben und Wissen.

Empfehlenswert weil:

…diese Entwicklung exemplarisch sein mag für die heutige Zeit. Weil das Buch Einblick gibt in arabisch-islamische Sichtweisen, die uns unbekannt und teilweise bedrohlich sind, es ist empfehlenswert, weil der Autor uns mitnimmt in innere wie äußere Bewegungen und Ereignisse.

Eine echte Heldentat ist schon, den Mut zu haben, nach einiger Zeit des Bloggens unter einem Pseudonym zum Klarnamen zu wechseln – und nun dieses Buch zu veröffentlichen.

Empfehlenswert für:

Alle, die verstehen wollen, was sich gerade in der Welt ereignet – die Interesse haben zu lesen, wie arabische Mentalität mit muslimischen Inhalten beinahe nahtlos verknüpft ist – und die eine Idee bekommen möchten, was das für Einzelne wie für uns alle bedeuten kann.

Für alle, die das integrale Modell von Ken Wilber in angewandter Form erleben wollen – denn mit dem Entdecken von Wilbers Entwicklungsmodell öffnet sich für den Autor ein neuer intellektueller wie spiritueller Horizont, der befreit und trägt.

Und für alle, die ahnen oder wissen, dass der Islam, wie alle Weisheitstraditionen, wahr und friedvoll und wunderbar ist.

Besonders lesenwert weil:

Für Mut, sich so zu zeigen, so nackt, so wütend, so verzweifelt, so verletzlich, so stark und so ratlos. Und so liebend, wissend, unermüdlich forschend.

Vielen Dank an den Autor, die beitigten Verlage und alle mutigen Menschen, die Herz, Hirn und Spirit einsetzen, diese Welt mit zu formen.

Amir Ahmd Nasr: Mein Isl@m – Bloggen für die Freiheit Aurum Verlag

Mehr zum Autor: http://www.amirahmadnasr.com/blog/

P.S. Kleine Warnung: Das Buch ist kein literarisches Meisterwerk -aber sehr gut zu lesen. Und inhaltlich…siehe oben!

Posted in Impulse Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.