Sternennews: Wer langsam geht, kommt weiter

Sternennews: Wer langsam geht, kommt weiter

Foto: newslichter

Von Sylvia Grotsch. Nur keine übermäßigen Anstrengungen diese Woche (oder wollten Sie ab dem ersten Januar endlich ein hartes Sportprogramm anfangen?)! Der Mars steht in Konjunktion mit dem Neptun, das nimmt erst mal die Power raus. Gut für die „Faulen“ unter uns, aber auch für diejenigen, die sich für das neue Jahr mehr Achtsamkeit und Behutsamkeit verordnet haben.

Mit Mars-Neptun machen wir oft die Erfahrung, dass sich die Dinge manchmal auch ganz von alleine erledigen, dass nicht wir immer diejenigen sind, die sofort parat stehen müssen. Achten Sie einfach auf Ihre innere Stimme. Die sagt Ihnen jetzt schon, ob Handeln oder Abwarten angezeigt ist.

Sehr wichtige Entscheidungen, vor allen Dingen wenn eine Menge Geld oder auch dauerhaftes Engagement damit verbunden sind, würde ich, wenn´s irgend geht, noch auf nächste Woche verschieben. Denn manchmal blickt man unter Mars-Neptun nicht immer klar durch, was an einer Entscheidung alles dran hängt. Im schlimmsten Fall kann einem auch jemand was vorflunkern und hinterher sitzen wird dann drin und müssen´s ausbaden.

Erhöhte Wahrnehmung
Nun ist es keineswegs so, dass man unter Mars-Neptun gar nichts tut. Wenn auch die körperliche Energie etwas runtergefahren ist (vor allen Dingen bei denen, die von der Konstellation betroffen sind, das sind die Wasser- und die Erdzeichen, die ungefähr jeweils um den 9. herum – ganz grob! – geboren sind), ist die psychische Kraft doch enorm erhöht. So können wir uns jetzt besonders gut in andere einfühlen, auch helfend zugreifen, achten Sie aber bitte auch auf das richtige Maß. Mit Mars-Neptun übernimmt man sich nämlich gerne, weil die Abgrenzungsfähigkeit nicht sehr stark ist.

Mars-Neptun ist auch ein toller Aspekt für die Künstlerinnen und Künstler unter Ihnen, für die Psychologinnen, Astrologinnen und Therapeuten. Immer wenn´s darum geht, auf „Empfang“ zu gehen, seien es innere Bilder oder intuitive Wahrnehmungen über das Gefühl, ist Mars-Neptun in seinem ganz besonderen Element.

Liebevoll und einfühlsam in Kontakten
Das alles gefällt der Venus, tritt sie doch am 3.1. in das Tierkreiszeichen Fische ein. Dort steht sie nach der Lesart der klassischen Astrologie „erhöht“, das heißt, ihre Liebesfähigkeit ist ganz frei von egoistischen Motiven. Sie macht uns verständnisvoll und hilfsbereit, friedlich und aufgeschlossen, sie schenkt aber auch das Gefühl der tiefen Verbundenheit mit dem Leben.
Die besondere Gabe dieser Konstellation ist, ein tiefes Gefühl von Glück jenseits menschlicher Liebe zu empfinden. Das geschieht ganz absichtslos durch das Eintauchen in Farben, in Musik, in die Meditation oder durch die Verbindung mit der Natur. Oder auch, in dem man spontan jemandem hilft, der es ganz dringend benötigt.

Ein Pferdsfuß hat natürlich auch dieser Konstellation: Wenn wir jemanden kennenlernen, sehen wir zwar dessen göttlichen Kern – übersehen dabei aber geflissentlich seine menschliche Begrenzungen. Mit Venus in Fische idealisiert man schon gerne mal und Mars-Neptun unterstützt das dann noch. Also, egal, wen Sie kennen lernen, ob privat, ob beruflich, abwarten ist hier eine gute Devise.

Gute Gespräche
Zur Venus in Fische gesellt sich jetzt auch noch ein harmonischer Aspekt von Merkur aus Steinbock. Der ist ja gerne glasklar, auch wenn´s weh tut – aber die Venus in Fische gibt ihm nun die Möglichkeit, alles so zu verpacken, dass es auch vom anderen genommen werden kann. Ein schöner Aspekt auch, etwas zu schreiben, einen Brief, einen Bericht, ein Gedicht – was auch immer, es dürfte
gut ankommen!

Eine schöne Woche also – aber achten Sie auch darauf (wäre ja wohl ein Wunder, wenn kein Aber käme), gegen Ende der Woche hängt sich die Sonne mal wieder in die Pluto-Uranus-Konstellation rein. Ein Aspekt, bei dem das Ego sich mit seinen Vorstellungen gerne auf Biegen und Brechen durchsetzen will, wir kennen diese Konstellation ja nun zur Genüge! Also, machen Sie eine große Runde um die, die Sie dominieren wollen, halten Sie sich aber auch selber zurück (außer Sie haben Lust, sich zu fetzen, dann ist die Zeit natürlich gut dazu geeignet).

Wunderbar ist diese Verbindung aber dazu geeignet, Tschüss zu sagen zu den Altlasten, die wir vielleicht noch aus dem letzten Jahr mit rüber genommen haben und uns mehr Freiraum für Neues zu verschaffen. Wenn Sie also am nächsten Sonntag mit Ihren Neujahrsvorsätzen beginnen, dann sind Sie gut in der Zeit!

Die astrologische Jahresvorschau 2017 lesen, hier.

Sternennews: Wer langsam geht, kommt weiter

Sylvia Grotsch

Zur Person: Sylvia Grotsch ist Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach seit 1984. Drei- bis fünfmal die Woche finden Sie Nachrichten von ihr auf ihrer Facebook-Seite https://www.facebook.com/sylviagrotsch.astrologie. Mehr über ihre Beratungen und Kurse stehen auf ihrer Webseite mit Blog www.astromind.de. Oder abonnieren Sie ihren Newsletter. http://www.astromind.de/newsletter-astrologie.html.

Posted in Zeitqualität Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames) werden nicht freigeschaltet.