Kunst von Frauen ist gefährlich


Warum sind ihre Arbeiten auf dem Kunstmarkt weniger wert? Warum sind in fast allen Museen weltweit immer noch weitaus weniger Werke von Künstlerinnen zu sehen? Wo sind all die Frauen? Sie waren schon immer da.
Künstlerinnen haben den weiblichen Körper von männlichen Schönheitsidealen befreit.
Sich neue Wege erobert und viel riskiert.

In einer arte-Serie stellen 4 Künstlerinnen ihr Lieblingswerk einer anderen Künstlerin vor – im urbanen Kontext von Berlin.
Wir lernen die weibliche Kunstgeschichte durch die Augen einer Künstlerin kennen.

Die Kuratorinnen sind:

Kiki Smith
Annette Messager
Jenny Holzer
Katharina Grosse

Die Ausstellungseröffnungen finden ab dem 05. März 2017 auf Arte statt. In der ersten Folge der vierteiligen Reihe „Künstlerinnen“ entwickelt die US-amerikanische Künstlerin Kiki Smith eine virtuelle Ausstellung mit Werken anderer Künstlerinnen. In ihrer virtuellen Ausstellung stellt sie Arbeiten vor, die sich mit dem Thema Natur und den Darstellungsmöglichkeiten von Natur beschäftigen. Sonntag, 5.3. um 11.15 Uhr. Danach in der Mediathek.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Impulse Verwendete Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.