Sternennews: Blick zurück, entrümpeln, Bilanz ziehen

Lichtbild

Foto: Sabine von dot-art

Von Sylvia Grotsch. Diese Woche richtet sich der Blick in erster Linie (aber nicht nur) auf den MERKUR. Der steht im Tierkreiszeichen Schütze und ist seit gestern, also seit Sonntag, rückläufig. Nichts, was man sich gerade wünscht, steht Merkur doch auch für Einkäufe. Unter der Rückläufigkeit kann man erwarten, dass man nicht immer das richtige Geschenk erwischt und gerade die so vor Weihnachten beliebten Elektronikkäufe könnten sich im Nachhinein als Fehlentscheidung herausstellen.

Keine übereilten Entschlüsse treffen und gelassen bleiben
Alles kein Beinbruch – dann verschenkt man eben einen Gutschein für die Zeit, in der Merkur wieder direktläufig wird (ab 23.12.) oder rechnet damit, dass das Geschenk vielleicht zurückgebracht oder umgetauscht werden muss.

Wenn es irgendwie geht, wäre es besser, in der Zeit der Rückläufigkeit keine Unterschriften mit größeren Folgen zu leisten. Ich würde auch keine Reise buchen und wer verreist, muss mit Verzögerungen rechnen.

Ich kaufe auch keine Elektronik (außer der Drucker gibt den Geist auf und mir bleibt aus beruflichen Gründen nichts anderes übrig, als einen neuen zu kaufen).
Nehmen Sie grundsätzlich Verspätungen, verpatzte Termine und Missverständnisse nicht allzu ernst, das alles häuft sich gerne in der Zeit der Rückläufigkeit.

Blick zurück, entrümpeln, Bilanz ziehen
Gut geeignet ist der rückläufige Merkur aber zur Überprüfung. Wer sich auf eine Prüfung vorbereitet, sollte vielleicht nicht so viel neues Wissen einspeichern, sondern das bisherige wiederholen und dadurch vertiefen.

Auch zum Ausmisten eignet sich Merkur ganz wunderbar, und vergessen Sie nicht, Ihre Festplatten zu sichern.

Zur Wochenmitte hin verbindet sich der Merkur dann auch noch mit dem SATURN, dem MARS und URANUS. Merkur-Mars-Uranus beschleunigt das Denken, schärft den Geist, macht schlagfertig in der Kommunikation. Der gleichzeitig vorhandene Saturn hilft, sich zu konzentrieren und die Rückläufigkeit des Merkurs unterstützt alle, die jetzt ganz genau hinschauen müssen. Auch die Aufarbeitung alter Unterlagen gelingt jetzt besser als sonst, „Genauigkeit“ und Vertiefung sind Schlagworte für diese Planetenkombination.

An frühere Zeiten und Begebenheiten anknüpfen

Aber auch in Gesprächen kann man jetzt wieder einen früher abgebrochen Faden aufnehmen, eine alte Geschichte klären und einen Neuanfang machen.
Sie können aber auch für das abgelaufene Jahr Bilanz ziehen und das neue Jahr planen. Dass diese Planung sich dann noch mal verändern kann, das macht ja nichts – der Blick zurück unter der Rückläufigkeit hilft zu sehen, wovon Sie sich trennen wollen und wo es in Zukunft lang gehen soll.
Uranus liefert nämlich gute Einfälle und auch die Kraft, sich von dem einen oder anderen Missgeschick, das letztes Jahr passiert sein mag, wieder frei zu machen und fröhlich und neugierig nach vorn zu blicken.

Gute Zeiten für tatkräftige Menschen
Am Samstag findet dann ein Planetenwechsel statt. Der MARS tritt in den Skorpion ein, wo er bis zum 25.1. des neuen Jahres bleiben wird. Mars steht im Skorpion nach klassischer Lesart besonders gut, ist Mars doch unsere Durchsetzungs- und Tatkraft und der Skorpion steht unter anderem für Hartnäckigkeit.

Eine gute Zeit also, an seinen Zielen dranzubleiben, vor allen Dingen dann, wenn man für eine Sache leidenschaftlich brennt. Dass man dabei auch übers Ziel rausschießen kann, versteht sich von selbst – von leidenschaftlicher Tatkraft und wütender Verbissenheit ist immer nur ein ganz kleiner Schritt. Also lassen Sie los, wenn etwas nicht gleich klappt und nehmen Sie ein paar Tage später die Angelegenheit wieder auf.

Ansonsten gute Zeiten, um Altes hochzuholen und loszulassen. Das kann sich auf die eigenen Gefühle beziehen, auf alte Bindungen, genauso wie auf den Inhalt Ihres Kellers. Jetzt will man jeden Stein umdrehen, nutzen Sie also die dunklen Monate, sich von Vergangenem zu befreien.

Entspannter zweiter Advent
Bevor Sie aber loslegen, legen Sie noch eine Runde Entspannung ein! Zum Wochenende macht die SONNE einen Spannungsaspekt mit NEPTUN, meist eine Zeit, in der man ein wenig schwächelt, wenn man zu viel von sich verlangt.

Gute wäre also, etwas langsamer zu machen, das Wochenende zu genießen, sich treiben zu lassen. Ein Konzertbesuch passt schön, ein Kinobesuch oder eine Ausstellung. Und alles, was unseren Blick ein wenig in „andere Gefilde“ lenkt.

Da die Sonne gleichzeitig noch im Schützen steht, werden zusätzlich unsere religiösen Gefühle intensiviert und unser Sehnen nach unserem „wahren Zuhause“.

Bewusstseinserweiternde Erfahrungen sind daher für all die möglich, die meditieren, im Chor singen oder gerne Kirchenmusik hören. Aber auch einfach nur in Ruhe ganz alleine für sich zu sein, kann unter der Sonne-Neptun-Verbindung tiefen Frieden schenken.

Foto: Sylvia Grotsch

Zur Person: Sylvia Grotsch ist Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach seit 1984. Drei- bis fünfmal die Woche finden Sie Nachrichten von ihr auf ihrer Facebook-Seite https://www.facebook.com/sylviagrotsch.astrologie. Mehr über ihre Beratungen und Kurse stehen auf ihrer Webseite mit Blog www.astromind.de. Oder abonnieren Sie ihren Newsletter. http://www.astromind.de/newsletter-astrologie.html.

Posted in Zeitqualität Getagged mit: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames) werden nicht freigeschaltet.