Sternschnuppenzeit: Wünsch dir was

wünsch-dir-wasNoch unerfüllte Wünsche dieses Jahr? Passend zur Weihnachtszeit erwartet uns wieder einer der prächtigsten Sternschnuppen-Schauer. Zur Zeit machen sich die Meteore des Geminidenstromes bemerkbar. 

Ihr Radiant liegt im Sternbild Zwillinge, daher auch ihr Name Geminiden (Zwillinge = lat. gemini). Dieses Jahr durch den abnehmenden Mond besser zu beobachten. Höhepunkt ist in der Nacht vom 13. auf 14. Dezember, wobei stündlich bis zu 120 Meteore über den Himmel huschen – da sind also noch jede Menge Wünsche möglich.

Zum heiligen Abend hin tauchen die Sternschnuppen des Ursidenstromes auf. Ihr Maximum erreichen sie in der Nacht zum 23. Dezember gegen Mitternacht. Es flammen aber nur bis zu 20 Meteore pro Stunde auf.

Wie entstehen Sternschnuppen?
Die Erde kollidiert auf ihrer Bahn um die Sonne mit abgesprengten Bruchstücken eines Kometen. Diese verglühen in der Lufthülle der Erde. Fachleute erwarten, dass rund 100 Sternschnuppen pro Stunde fallen können. Mehr Hintergründe hier.

Posted in Lichtübung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.