Maya-Jahres-Qualität vom 26.7.2018 bis zum 24.7.2019

Maya-Jahres-Qualität vom 26.7.2018 bis zum 24.7.2019

Foto: newslichter

MULUC – DER ROTE MOND OBERTON 13 von Alexandra Heck. Unsere im letzten Jahr gesetzten Samen (Samenjahr) werden nun für ein Jahr von MULUC, dem roten Mond, versorgt, dessen zentrale Themen unter anderem Wasser, Fliessen und Reinigung sind. MULUC ist der Gott des Feuers und der Zeit, er fördert die Phantasie und Emotionalität. Sein Element ist das Wasser. Die Kraft des (universellen) Wassers ist ein Symbol für die All-Verbindung des göttlichen Geistes, der in allen Manifestationen des Lebens existiert und alles Leben multidimensional miteinander vernetzt. Über diese Verbindung stehen wir nicht nur persönlich mit unserem Höheren Selbst in Kontakt, sondern auch mit dem übergeordneten, archetypischen Feld der Menschheit.

Da sich Wasser und Feuer in der Regel bekämpfen, kann dies emotionale Schieflagen hervorrufen und ein Jahr der inneren Zwiespältigkeit sein. Doch wird MULUC um Hilfe gebeten, dann erleichtert er die mentale Reinigung und Selbstfindung, denn seine feinstofflichen Energien fördern auch die Verbindung mit der kosmischen Schöpfungskraft und unterstützen die Harmonisierung auf allen Ebenen.

Im Mondjahr nimmt also Wasser und seine hervorstehende Eigenschaft des Fließens und Reinigens eine zentrale Stellung ein. Deshalb sollte dem Wasserhaushalt unseres Körpers vermehrt Aufmerksamkeit geschenkt werden, z.B. durch das Thema des Säure-Basen-Haushalts oder der Wichtigkeit von viel (reinem) Trinkwasser, um Schlacken, Abfallprodukte, aber auch Stresshormone leichter auszuscheiden.

Wir haben jetzt mehr denn je das Bedürfnis, uns liebevoll der Pflege und Gesunderhaltung unseres Kör- pers zu widmen und das Leben so richtig zu genießen! Die Wahrnehmung und Befriedigung unserer verschiedenen Sinne ist nun ein wichtiger Punkt, der über Wohlgefühl und Lebensqualität entscheidet. In- tensives sinnliches Genießen von Lieblingsspeisen, Sonnenuntergängen, Musik, Spaziergängen, Begegnungen, etc. sind Wege, um sich glücklich und erfüllt zu fühlen und die Selbstwahrnehmung zu steigern / verbessern.

Logischerweise stehen jetzt alle Wasser-Anwendungen unter einem guten Stern (oder Mond). Nutze die reinigenden, lösenden und entspannenden Eigenschaften des Wassers gerade da, wo Du Stagnation, Starre, Druck oder Stau erlebst. So verhilfst Du Deinem Körper zu einer besseren Durchblutung, eine generelle Entkrampfung kann eintreten, emotionale Stresspegel werden ausgeglichen, etc. Daher wäre es ratsam, alle Körper-Anwendungen / Therapien hinsichtlich dieser Wirkung auszuwählen. Du wirst staunen, welche ganzheitliche Verbesserungen Du damit erzielen kannst. Egal ob Thermen-Besuch, Ölmassagen, Basenbäder, japanisches Heilströmen, Lymphdrainagen, Qi-Gong, Floating oder die „einfache Version“ wie regelmäßiges Schwimmen oder Rituelles Baden (mit Heilsteinen, ätherischen Ölen, etc), tue einfach das, was Dich in den FLOW bringt und Dein seelisches Gleichgewicht stabilisiert. Am besten einen festen Platz / Termin im Alltag dafür reservieren.

Dazu passend die LichtWesen-Essenz „Wasser“ mit den Themen: Gefühle, Gedanken oder körperli- che Spannungen „ins Fließen bringen“; „go with the flow“; Verborgenes in die Transformation bringen: https://www.lichtwesen.com/integrationsessenz-wasser.html

Durch MULUC werden Energien der Reinigung in Dein Sein eingeladen.

Sie stehen Dir unbegrenzt zur Verfügung. Es liegt an Dir, ob Du diesen Kräften auch die Tiefenreinigung Deines gesamten Seins erlaubst. Wenn der grobstoffliche Ballast abfallen kann (wie z.B. Amalgam, Alkohol, Fast Food, Nikotin, Impfungen) öffnet sich die Pforte zur feinstofflichen Welt immer weiter. Du spürst immer mehr, daß Du ein kosmisches Wesen bist, das vorübergehend einen irdischen Körper bewohnt, Dein Körper also der Tempel ist, in welchem / durch den der Gottesdienst stattfindet. Deshalb achte ihn und erhalte ihn sauber, gesund und gepflegt.

Doch bevor sich die vielleicht schon seit langem bestehenden Stauzonen auflösen, können sie durch MULUC schmerzhaft auf Maximalspannung gebracht werden (damit sie auch ja nicht übersehen / noch länger ignoriert werden). Alles, was jetzt noch blockiert, wird sichtbar und erhöht den Druck. Du wirst Dich selbst immer wieder denken hören “ach hätte ich doch bloß…“, doch sei unbesorgt, denn besser jetzt als gar nicht. Denn die gute Nachricht lautet: Mit MULUC ist der Blockadenbrecher am Werk! Die kosmischen Kräfte, die eine reinigende Wirkung haben, die Blockaden auflösen und Prozesse wieder ins Fließen bringen, sind in diesem Jahr ganz besonders aktiv. So können not-wendige (oder leidenswendige) Kursänderungen endlich eingeleitet und umgesetzt werden. Deshalb bitte darauf achten, wo überall Stagnation, Widerstand oder Druck herrschen, denn genau diese Bereiche sollen ent- weder ins Fließen gebracht oder beendet werden. Also tauche ein in den Fluss des Lebens, umspült von Liebe. Liebe öffnet und vernetzt jenes Wissen, welches wir seit Anbeginn in uns tragen.

Zudem werden viele versteckte Anteile, Ressourcen, Fähigkeiten, aber auch „Leichen“ wellenförmig aus dem Unterbewusstsein (Unterbauch-Region) an die Oberfläche unseres Alltagsbewusstseins gespült und können nicht länger ignoriert werden. So brechen plötzlich (alte, chronische) Erkrankungen, emotionale Wunden oder längst überwunden geglaubte Themen und Muster wieder auf. Auch Informationen, Eingebungen steigen aus der Tiefe des Seelengrundes empor und Träume können sehr intensiv und intuitiv sein, oft enthalten sie wichtige Botschaften (eventuell die Träume aufschreiben !!).

Dazu passend die Essenz Elohim Violett mit den Themen: Tiefenreinigung; löst belastende Erfahrun- gen und Traumen, karmische Bindungen und Verstrickungen, auch wenn sie uns nicht bewusst sind; be- freit von Begrenzungen und Blockaden; transformiert, was das wahre Wesen überlagert: https://www.lichtwesen.com/elohim-violett.html
Die Eigenschaft des Fliessens steht auch mit dem Thema „Blut“ = unserem Lebenssaft in Verbindung. Schließlich ist Fließen die lebensnotwendige Fortbewegungsart des Blutes. Dadurch ist auch die Reini- gung der Blutsbande ist ein absolutes Mond-Thema. Familienkarma wird uns so lange in unseren Be- ziehungen beeinflussen und beschäftigen, bis wir bereit sind, die Heilung unserer familiären Wurzeln und Beziehungen zu unterstützen. Deshalb kann das Thema „Eltern, Familie, Ahnen“ erneut in den Vordergrund treten und Familienaufstellungen, Ahnenrituale o.ä. angezeigt sein.

In einem Mondjahr gilt: Qualität vor Quantität !!

Viele existenzielle Grundsatzfragen können auftreten, Beispiele gefällig ? Bin ich an meinem Arbeitsplatz glücklich und erfüllt oder bin ich dort so unzufrieden, dass ich sogar krank werde ? Was ist eigentlich meine Bestimmung / Berufung ? Was habe ich mir in diesem Leben vorgenommen ? Bin ich mit dem Verlauf meines Lebensflusses zufrieden? Auch die Hinterfragung der eigenen Identität(smaske) kann sich plötzlich aufdrängen und eine – vielleicht auch unangenehme – Selbstreflexion herausfordern. Wer immer wieder seine Mitte, seine heile neutrale Ursprünglichkeit verweigert oder verlässt, baut mächtige Blockaden auf. Sie können zu höchsten Span- nungsfeldern anwachsen, die vom Ego-Bewusstsein als kaum ertragbar empfunden werden. Identitätsprobleme können sich ins Alltagsbewusstsein drängen, ebenso wie Sinnlosigkeitsgefühle bezüglich des eigenen Daseins, denn auch viele „Wenn-Dann-Konzepte“ können in sich zusammenfallen:
„Wenn ich erstmal in Rente bin / meinen Traumpartner gefunden habe / die Kinder aus dem Haus sind / diesen Job habe…dann kann ich glücklich / frei / ich selbst…sein“. Es geht darum, das Leben, den Moment, den Weg zu genießen, anstatt sich auf einen vermeintlichen Zielzustand zu fixieren bzw. das „wahre“ Leben in eine vermeintliche Zukunft zu verlagern, die so vielleicht nie eintreten wird.

So kann das Mondjahr eine große Herausforderung für alle leidenschaftlichen PlanerInnen sein, da das fließende Element und damit ein schrittweises Vorgehen angesagt ist. Der Weg (und sein Verlauf) entsteht in diesem Jahr erst beim Gehen, er kann nicht in voller Länge im Voraus geplant werden. Der erste und zweite Schritt ist vielleicht noch vorhersehbar, die nächsten Schritte ergeben sich jedoch erst beim Unterwegsein. Deshalb keine Zeit und Energie mit übermäßigem Theoretisieren und Analy- sieren vergeuden, denn unsere Intuition läuft auf Hochtouren und wir sind aufgefordert, dieser zu folgen. Im Sinne von „im Flow sein“ zu agieren, bringt zeitlich perfekt abgestimmte Abläufe. Dadurch erhalten wir eine Lektion der buddhistischen Lehre des „Im-Hier-und-Jetzt-Leben“ (Arbeiten, Gehen, Sein).

Die ROTE-MOND-Kraft ist generell sehr weiblich gepolt, damit ist Weiblichkeit in all ihren Facetten (auch die verletzte Weiblichkeit) in diesem Jahr ein ganz großes Thema. Dies kann sich bei Frauen als Hormonschwankungen und / oder verstärkten Monatsblutungen zeigen, die ja auch einer regelmäßigen Reinigung dienen und das Zyklische des Mondes widerspiegeln. Dies ist eine gute Zeit, um der weiblichen Kraft in Dir zu begegnen: Der Urmutter, Deinem weiblichen Anteil in Deinem Inneren, Mutter Erde im Außen. Gerade in diesem Jahr kann die weibliche Ahnenreihe und Deine weibliche Seite geheilt und wieder in ihre Kraft gebracht werden. Dabei können folgende Aspekte und Fragen auftauchen: Wie sieht Dein Verhältnis zur kosmischen, göttlichen Mutter aus ? Und wie gestaltet sich Dein Verhältnis zu Deiner realen Mutter ? Wie geht es gerade Deiner weiblichen Seite, pflegst und achtest Du sie ? Welche Rolle spielen Frauen in Deinem Leben, welches Frauenbild ist Dein eigen ? Diese wollen beantwortet und gegebenenfalls auch verändert werden.

Und wie werden die Männer mit dieser Energie umgehen ?

Vielleicht wollen ja auch sie nicht mehr länger auf ihre Gefühle (und weibliche Seite) verzichten bzw. diese wie bisher unterdrücken. Viele Frau en sehnen sich nach gefühlvollen, aber starken Schultern und Männer suchen sinnliche, aber starke Frauen. Der ROTE MOND hilft dem Männlichen, die Gefühle allgemein aufzuwerten und dadurch dem Weiblichen die gebührende Achtung zu zugestehen. Die befreite / transformierte männliche Kraft trägt das kosmische Feuer in sich und weiß genau, wie sie diese Energie kraftvoll und heilbringend einsetzen kann. Sie beinhaltet die Kraft der Bewusstheit und des aktiven Erschaffens. Sie umfasst Fülle, Reichtum und Pracht und schenkt Stärke und Durchhaltevermögen. Sie übernimmt Verantwortung und fügt sich ins große Ganze ein, denn sie weiß, welche Aufgabe sie zu erfüllen hat. Die Erde, das Weibli- che, bildet das Fundament, die Grundlage, auf der männliche Kraft überhaupt agieren kann. Steht Dir die männliche Kraft bewusst zur Verfügung, kannst Du Dein Leben aktiv erschaffen und gestalten und Deine Visionen realisieren. So kann dies ein Jahr des Lichtes, der Erkenntnis, der Klarheit und Heilung werden.

Das ROTE-MOND-Jahr kann also auch als „Wiederkehr / Boom der Gefühle“ bezeichnen werden, der beide Geschlechter betrifft. Dieser Gefühls-Boom macht auch vor der oftmals tabuisierten Sexualität nicht halt. Das „Drumherum“ (oder auch „Vorspiel“ genannt) wird plötzlich zum Mittelpunkt und birgt einiges an neuen sinnlichen Erfahrungen und

Befriedigungen – auch für die Männer !

Ist die männliche und weibliche Kraft geheilt und eine heilige / heile Verbindung eingegangen, dann hat der genussvolle Magnetismus zwischen den Geschlechtern freie Bahn und der Kampf zwischen ihnen existiert nicht mehr. Das sprichwörtliche Paradies auf Erden kann damit endlich geboren werden.

Auch für die Seelenentwicklung hält der ROTE MOND wunderbare Themen bereit. Er unterstützt uns, uns an unsere eigene Göttlichkeit zurück zu erinnern! Darunter ist aber nicht eine kleine „Zwische- nerleuchtung“ gemeint, sondern die Erkenntnis der 100%igen wahren Größe und Kraft, die nicht an Leistung gebunden ist. Hier ist die wahre Natur der eigenen Seele, die eigene Göttlichkeit gemeint, von der wir bisher nur einen Bruchteil zu Gesicht bekommen haben. Es kann sein, dass hierfür erst mal die eigenen illusionären Vorstellungen von Gott / Göttin / dem Göttlichen sterben müssen, um Platz zu schaffen für die wahre Präsenz, die nicht überlagert ist von Konzepten und Bildern. Dieser Prozess kann sich sehr unangenehm, schmerzhaft, krisenhaft, spannungsgeladen und existentiell anfühlen. Oft hilft dann nichts mehr oder nichts geht mehr. Meditation ist nicht mehr möglich, Beten funktioniert nicht (zu wem oder was auch ?) und das Umfeld reagiert meist (auch in spirituellen Kreisen) mit Unverständnis und Vorschlägen, die in dieser Situation einfach nicht machbar sind. Jeder Widerstand gegen diesen Zu- stand verlängert den Prozess. Aushalten (wenn Hingabe – noch – nicht möglich ist), Fühlen, die Leere, das Sterben ertragen ist das Einzige, was einen da durch bringt, auch wenn dies fast unmöglich erscheint. Hilfreich für mich persönlich ist dann, dass FreundInnen für mich beten, die Kraft der Musik und der Satz: „Wenn die Nacht am tiefsten ist, ist der Tag am nächsten.“ – „You never walk alone…“. Ergänzend zu diesem Prozeß auch der Jahreston 13 – von der sterbenden Raupe zum Schmetterling.

Dazu passend die Essenz Metatron mit den Stichpunkten: Die spirituelle Dimension des Alltäglichen bewusst wahrnehmen; Stille, tiefe Meditation; die Erfahrung des Einsseins, von der Raupe zum Schmetterling: https://www.lichtwesen.com/erzengelessenz-metatron.html

Und wie wird sich dieser Transformationsprozess auf den „Durchschnittsmenschen“ auswirken?

In erster Linie findet durch das Wiedererkennen der eigenen Göttlichkeit eine generelle Anhebung des natürlichen (gesunden) Selbstwertes statt. Es entsteht unter anderem mehr (Zu)FRIEDEN(heit) mit sich selbst und daraus resultierend mehr emotionale Unabhängigkeit in Bezug auf Liebesbedürfnisse. Wir finden uns selbst plötzlich schön und liebenswert, auch wenn man oder frau im Außen auf Bestätigung und Komplimente verzichten muss. Dadurch verringert sich die Gefahr, sich in (ungesunde) Abhängigkeiten diversester Beziehungen zu verstricken, nur um sich liebenswert / gewollt zu fühlen. Die lo- gische Konsequenz ist, dass sich viele neue Perspektiven über die eigene Persönlichkeit entwickeln und mensch bei vielen (Macht-)Spielen einfach aussteigt. Die Zeit der langen und energieraubenden Ausein- andersetzungen ist nun einfach vorbei.

Je mehr wir uns an die kosmische Quelle anschließen, um so mehr werden wir mit allem geflutet, was wir wirklich sind und brauchen. Doch dafür müssen wir bereit sein zu EMPFANGEN. Klingt erstmal ganz leicht, doch wie gut kannst Du wirklich Empfangen und Annehmen ? Und kannst Du das Empfangene – erstmal – für Dich behalten oder hast Du sofort den Impuls, es gleich weitergeben, teilen zu wollen ? Annehmen darf ich, aber nicht behalten…..oftmals ein „weibliches“ Thema.

MULUC ermöglicht die Rückkehr zu Deinem Urvertrauen und öffnet den Zugang zu Deinem Seelen-Programm. In der Mitte zu sein heißt, in Balance zu sein, von dort aus strömt der eigene Quellfluß. So kannst Du Dich voller Vertrauen dem Fluß des Lebens hingeben, denn Wachstum braucht das Fließen. MULUC will Dich ausbalancieren. Sich selbst treu zu sein, dem eigenen Seelenplan Priorität einzuräumen, bringt das Leben in die Balance und in den Fluß. Es sind die Nebensächlichkeiten, die Dich aus der Bahn werfen, Dich ablenken, eng machen. In der Stille findest Du leicht den Unterschied zwischen dem Wesentlichen und dem Quatsch in Deinem Leben.

Zudem gilt es, den (unbewussten) Glauben für etwas leiden, büßen oder sühnen zu müssen, endlich aufzugeben. Du hast nichts Schreckliches verbrochen, weder im jetzigen Leben noch in denen davor, Du hast einzig und alleine Erfahrungen gesammelt. Jeder Gedanke, jede Tat in unserem Leben begrün- det sich im Erfahrungensammeln. Jede gemachte Erfahrung – egal, wie wir diese auch bewerten – bringt uns einen Schritt weiter auf unserem Weg der Bewusstwerdung. Dies entbindet uns jedoch nicht von der Verantwortlichkeit für unsere Handlungen und Unterlassungen.

Durch Dein Höheres Selbst wird Dir die Führung zuteil, nach der Du Dich sehnst. Wenn auch schmerz- hafte Prozesse dabei auftreten, solltest Du es als Läuterung sehen und aufhören, Dich selbst unablässig zu kritisieren. Sei liebevoll mit Dir (und anderen), mach Dich auf und lasse Dich im Herzen, in Deiner Seele berühren. Das alte Paradigma – Wir lernen durch Leid – darf in diesem Kontext befreit und beendet werden.

Die rote Erdenwelle trägt uns sicher in das neue Maya-Jahr

Die Farbe ROT, die das Element Erde verstärkt, schwingt also doppelt ! Sie zeigt uns mehr denn je, wie wichtig es ist, unsere Basis / Wurzeln nicht zu vergessen. Damit sind in erster Linie folgende existenzielle Bereiche gemeint: Volle Verantwor- tung für unsere Gesundheit (in allen Bereichen) zu übernehmen, Geldangelegenheiten im Auge zu behalten und zu klären sowie Themen, die mit dem Job / praktischen Arbeiten jeglicher Art zusammenhängen. ROT beinhaltet zudem sämtliche Themen des Wurzelchakras:

Körperliche Zuordnung: Wirbelsäule, Zähne, Knochen, gesamter Dickdarm mit Enddarm, Blutaufbau, Zellaufbau. Drüsen: Nebennieren – dadurch auch einen Bezug zu Allergien. Funktion der Nebennieren wird besonders bei Angst und Stress geschwächt, damit verbundene Überforderungsgefühle haben über die Nebennieren eine negative Rückkopplung auf das Immunsystem. Hormone: Adrenalin, Noradrenalin, Kortison, Kortisol. Themen: Ursprüng- liche Lebensenergie, Urvertrauen, Beziehung zur Erde und zur materiellen Welt, Stabilität, Durchsetzungskraft.

Dies alles führt zu einer Verstärkung der oben aufgeführten Jahresthemen. Durch das Erdelement sind wir leidenschaftlich, körperlich kraftvoll und ausdauernd und können nun aus den Vollen schöpfen, was bei den anstehenden Themen nur von Vorteil sein kann…..

Der Kosmische Ton 13 als Jahresgeschenk

Im Weltbild der Mayas prägt die 13 als höchste (Vollendungs)Stufe den äußeren Abschluß eines Zyklus. Der Kosmische Ton 13 will nun Resümee ziehen und die Essenz der vergangenen 12 Stufen / Jahre als wertvollen Erfahrungsschatz integrieren. Somit ist er der „Joker“ unter den Tönen, denn er hebt die Ent- wicklung der vorangegangenen Töne / Jahre auf eine neue Stufe. Der Kosmische Ton 13 macht die sterbende Raupe zum Schmetterling. Dabei schenkt er Dir Willensstärke und eine große Ausdauer, um diese Transformation durchstehen zu können. Mit Ton 13 treten tiefgreifende Verwandlungen und Entwick- lungen auf den Plan, die mit ihrem unvorhersehbaren Potential Deine Fähigkeit des Loslassens herausfordern. Indem Du Dich immer wieder dem Lauf der Dinge hingibst und über das Bisherige hinausgehst, wirst Du Prozesse weiterentwickeln und Neuland eröffnen. Mit dem Kosmischen Ton 13 kannst Du jeden Weg gehen und Dir jedes Tor öffnen. Bist Du nicht im Gleichgewicht könnte es passieren, daß Du Dich zu sehr in etwas verbeißt. Dann gilt es zu lernen, daß Entwicklung geschieht, wenn die Zeit reif ist, sie kann nicht erzwungen werden.

Generell hilfreich / unterstützend ist in diesem Jahr die Meisteressenz Seraphis Bey, die passen- derweise auch die Nr. 13 trägt. Diese Essenz enthält eine besondere Art der Reinigung, das „Licht ins Dunkle bringen“, sie hat gleichzeitig die Erdung, die Kraft, die Entschlossenheit, das Vorwärtsgehen, verbindet aber auch mit dem wahren Wesen, da Seraphis Bey zum kristallinen Strahl gehört.

Lichtweisheit: reinigende Kraft; Dinge in Fluss bringen; wahre Identität; Aufmerksamkeit; ein Leucht- turm für andere sein; achtsame Unterscheidung; Bewusstwerdung; Deutung von Zeichen; Identität; göttliche Führung; kosmische Kommunikation.

Schattenweisheit: Selbstzerstörungstendenzen; sein Licht verstecken; unbewusstes Handeln; Selbst- Vergessen; negative Selbst-Affirmationen; fehlende Aufmerksamkeit für Zeichen, die von der Kosmischen Kommunikation angeboten werden; Überheblichkeit; Schwierigkeiten, geschehen zu lassen; sich in sinnlose Selbstgespräche vertiefen.

Ich wünsche Euch ein fließendes, gefühlstiefes, reinigendes, genußvolles, göttli- ches, vertrauensvolles, glückliches Maya-Jahr !!

Maya-Jahres-Qualität vom 26.7.2018 bis zum 24.7.2019

Alexandra Heck

Texte – wenn nicht anders gekennzeichnet – von Alexandra Heck (Email: see9@gmx.de)
Inspirationen aus verschiedenen Quellen. Licht- und Schattenweisheiten aus der Siegel-Übersicht ent- nommen. Diese Texte sind durch meine subjektive Welt-Wahrnehmung und meine derzeitiges Bewusst- sein-Ebene gefärbt und erheben keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit.

In eigener Sache: Ich erstelle die Maya-Energie-Informationen als freien, unentgeltlichen Dienst und die Informationen dürfen gerne weitergegeben werden. Wer mir einen freiwilligen Ausgleich zukommen las- sen möchte, kann dies gerne tun. Ein HERZLICHES DANKE !!
Empfänger: H.-L. Heck DE11 702 20300 540 140 4777 BIC: BMWB DE MUXXX BMW-Bank München

Posted in Zeitqualität Getagged mit:
2 Kommentare zu “Maya-Jahres-Qualität vom 26.7.2018 bis zum 24.7.2019
  1. Moritz Fieback sagt:

    Guten Morgen liebe Leute!
    Was mich immer wieder sehr befremdet sind die leider schon alltägich gewordenen Bilder des massiv manipulierten Chemie-Himmels, sowas als Titelfoto zu nehmen wirft auf die Macher von newslichter entsprechendes Licht da sie offensichtlich solche Optik als natürlich gegeben darstellen und das ist es ganz und gar nicht! Eine Gegenüberstellung Damals und Heute wäre Sinnvoll! Jedem der ein zumindest einigermaßen intaktes Naturverständnis hat, fällt auf was da nicht stimmt, so ist es fast unmöglich geworden einen Unverschmierten Sonnenuntergang zu beobachten! All das Bewusstsein das sie vermitteln wird zu Nonsens wenn sie mit dieser Bildinfo arbeiten? Oder sind sie auch nur eine Untenhaltungsseite !?! Besste Grüße

    • Bettina Sahling sagt:

      Hallo Moritz, mich befremdet, wie Du einfach behaupten kannst etwas 100% zu wissen. Oder wohnst Du auch hier an der Elbe, wo ich seit Jahren die unterschiedlichsten Wolkenformationen beobachte und fotografiere, die ich auch ohne mögliche Chemtrails oft so anders sind als in der Stadt, dass ich sie auch für bearbeitet gehalten hätte. Ich bin leider nicht allwissend und weiss nur mit Sicherheit, dass dies ein Sonnenaufgangsrot war, womit du schon zum ersten Mal in Deinen Spekulationen daneben liegst 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames) werden nicht freigeschaltet.