MENSCH, SEI WER DU BIST UND FOLGE DEINER SPUR

MENSCH, SEI WER DU BIST UND FOLGE DEINER SPUROder folgt die Spur Dir? Von Melinda Violett Fleshman. Wieder ist die Sonne weitergewandert. Vom expansiven Schützezeichen ins begrenzende Steinbockzeichen. Was heißt das? Der Kosmos schenkt Dir und mir und uns die Möglichkeit, uns mit dem Thema Mensch Sein, in seiner vollen Größe und Meisterschaft zu erkennen. Und zu beobachten, wie wir uns leben.

Mensch Sein an sich ist schon eine begrenzende Erfahrung. Unser Körper, mit allem, was dazu gehört, gibt uns aber genau damit eine Form und eine Struktur. Wie wir damit umgehen, das entscheiden wir oder dem können wir lernen zu folgen. Aber was ist es, dem wir da folgen? Da ist doch irgendwas in uns, das uns immer wieder antreibt, schubst, zieht und erinnert, dass wir uns in die eine oder andere Richtung bewegen dürfen. Wollen wir das nicht hören oder nicht sehen oder nicht fühlen, dann gibt uns das Leben sowas wie ein Stop-Schild und sagt: Halt, so nicht weiter. Das kann mal mehr, mal weniger vehement und rigoros sein. Aber letztlich will uns das Stop, die Grenze, die Ablehnung nur aufmerksam machen, unseren Weg zu überdenken. Das ist die Qualität des Steinbocks. Das Steinböckische will uns immer wieder erinnern, dass alles seine Zeit braucht und wir zwar tief innen schon Meister und Meisterinnen sind, aber das wir das noch mehr aus jeder Zelle heraus verkörpern und verinnerlichen dürfen, um uns dann damit der Welt zu zeigen.

Es geht um Authentizität, Klarheit, Ehrlichkeit und Fokus- und mit diesen Qualitäten im Gepäck seiner inneren Spur, seiner Berufung zu folgen. Unermüdlich. Tag für Tag. Koste es was es wolle. Dem Steinbock ist nichts zu viel, nichts zu hart. Deshalb darf auch das Fühlen (Krebs- liegt dem Steinbock gegenüber, beide Qualitäten gehören somit zusammen) nicht vergessen werden und zu schauen, ob es nicht doch angebracht wäre, auch mal innezuhalten und eine kleine Pause einzulegen, um dann gestärkt weitergehen zu können.

Was ist es also, das Dich ruft? Was ist Deine Berufung?

Es ist schon viele Jahre her, da hat mir ein weiser Mensch gesagt, wenn ich wissen möchte, was meine Auf-Gabe wäre, meine Berufung, meine Begabung, genau das, wozu ich hier bin (das wußte ich damals nämlich nicht und wollte es unbedingt und endlich mal wissen!), dann solle ich mir einfach mein bisheriges Leben anschauen:
„Was ist der rote Faden? Was hast Du immer schon getan, schon als Kind, was Dir leicht fiel und Du einfach so und auch gerne gemacht hast, ohne Aufwand und Mühe? Nach was hat man gerade DICH immer wieder gefragt zu tun oder bei dem nur Du weiterhelfen konntest, auch schon als Kind? Schau zurück- und wenn es noch so banal war, was Du gut konntest.“

Dieser Mensch und eine Weile ein Wegbegleiter und Lebenslehrer in meinem Leben liebte z.B. immer schon alles Kleine und Fitzelige- er liebte es ganz kleine Dinge zu reparieren und wieder „in Ordnung“ zu bringen. Er studierte später Innenarchitektur und durfte auch da im Kleinen zeichnen, zusammensetzen und eine Ordnung herstellen. Noch später machte er eine Ausbildung zum Astrologen und durfte auch da im Kleinen nach einer Ordnung schauen und dies für Menschen im Horoskop sichtbar werden lassen.

Bei mir war es immer schon das Malen, das Kreativ Sein auf unterschiedliche Art und Weise und andere zum Mitmachen inspirieren (habe schon im Kindergarten und in der Grundschule zum Spielen angeregt und auf Schulhöfen immer mit anderen die tollsten Spiele veranstaltet), das Schreiben, das Beobachten und Fühlen von Menschen und Stimmungen und sicher noch vieles mehr.

Als ganz kleines Mädchen hatte ich immer meine Crayons (amerikanische Wachsmalstifte) dabei, immer und überall. Als 10jährige wollte ich unbedingt Kalligraphie lernen und hab mir zum Geburtstag ein Set gewünscht und auch bekommen und mich mit einem Buch alleine darin geübt und ausprobiert. Und tagsüber, wenn ich nach der Schule und meinen Hausaufgaben rausging zum Spielen und Treffen mit Freunden und Freundinnen, legte ich schon damals meinen Eltern immer kleine Zettel mit Botschaften auf den Tisch, damit sie wußten, wo ich war. Später im Beruf als Tagesregiesseurin (Gestalterin für den Tag) in einer Kultureinrichtung schrieb und malte ich auch meinem Team für den Tag positive Botschaften auf ihren Dienstplan und machte immer kreative Morgeneinstimmungen, um gestärkt und guter Dinge gemeinsam in den Tag zu starten. Ach, und so vieles mehr fällt mir ein, wenn ich einmal damit anfange- und was ich eigentlich immer schon mache, noch heute, in verschiedenster Form. Du ganz bestimmt auch! Du musst gar nicht SUCHEN, sondern FINDEN, Dich ERINNERN und ERKENNEN!

Letztlich erinnere ich mich an all das , was ich tief im Inneren ja schon weiß. Heute weiß ich, was meine Spur ist. Ich fühle sie, aber weiß nicht, wo sie mich genau hinführt. Das ist die Kunst bei dem Ganzen: Zu Vertrauen. Und so folge ich ihr (und mir) unermüdlich Tag für Tag. Manchmal fühle ich mich wie ein Spürhund, der nach seiner Fährte schnüffelt und sich nicht abbringen lässt, auch wenn er eigentlich vielleicht gar nicht wirklich weiß, was ihn am Ende erwartet. Ich muss das auch gar nicht wissen. Ich fühl mich sicher darin, mal mehr, mal weniger, mal zweifle ich arg, mal wieder weniger, …meinen Weg zu gehen und meiner Spur zu folgen- egal wieviel Zeit das alles braucht. Ich hab Zeit, so viel ich mir nehme und lasse. Ich hab ja mein ganzes Leben lang Zeit.

Und letztlich gibt es sowieso nur eines, was uns alle verbindet und um was es für uns alle geht: MENSCH SEIN.
Einfach so. Bedingungslos. Liebend. Seiend.
Lieber Mensch. SEI WER DU BIST. Für DICH. Für MICH. Für UNS.
Herzliche und besinnliche Grüße zwischen den Jahren
MELINDA

MENSCH, SEI WER DU BIST UND FOLGE DEINER SPUR… und als inspirierende Erinnerung an Dein weibliches Mensch Sein, habe ich gerade ganz schöne kleine Karten kreiert *FEMININE SOUL*-Karten, schau gerne hier: https://www.melindavioletfleshman.de/feminine-soul-karten/

Posted in Zeitqualität Getagged mit:
2 Kommentare zu “MENSCH, SEI WER DU BIST UND FOLGE DEINER SPUR
  1. Anne-Marie sagt:

    Hallo Lebenslichtfrau,

    was für eine weiche Wortwahl –
    und alles fällt im leichten Hauch
    einer weichen Feder ähnelnd
    in meine Seele hinein…

    Vielen Dank dafür!
    Von Herzen für dich – für mich – für uns
    Anne-Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames) werden nicht freigeschaltet.