Vorbereitung auf die Rauhnächte

Vorbereitung auf die RauhnächteDie »Rauhnächte« – der Zeitraum zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag am 6. Januar – gelten schon seit ewigen Zeiten als heilige Zeit. Es ist eine Zeit, in der möglichst nicht gearbeitet, sondern gefeiert, Rückschau gehalten und orakelt werden sollte. Ab dem 24. Dezember führe ich Sie hier bei den newslichtern wieder durch die Zeit der Rauhnächte mit ihren jeweils besonderen Qualitäten. Was kann ich jetzt schon tun?

Vorbereitung auf die Rauhnächte
• alle geliehenen Sachen zurückbringen
• Schulden begleichen
• Rechnungen bezahlen
• alte Angelegenheiten klären
• Rückschau halten: Wer hat mich in diesem Jahr unterstützt, wem möchte ich von Herzen danken?
• sich bei den Menschen, die einen durch das Jahr begleitet haben, mit einer kleinen Aufmerksamkeit bedanken (Geschenk, Karte)
• aufräumen und putzen
• Räucherwerk besorgen
• einen schönen Platz an den Wurzeln eines Baumes herrichten, um die Natur mit Speisen zu ehren
• Essen für Vögel und andere Tiere hinstellen
• Das alte Jahr abschließen (Jahresabschluss, Jahresbilanz)

Für alle Rauhnächte hat sich grundsätzlich Folgendes bewährt:

1. Führen Sie während dieser Zeit bitte unbedingt Tagebuch.

2. Notieren Sie sich die Traumerinnerungen oder das Gefühl, das morgens, beim Aufwachen, in Erinnerung ist.

3. Ziehen Sie jeden Morgen eine Karte aus Ihrem Lieblingsorakel.

4. Am Abend: Zünden Sie eine Kerze an, und lassen Sie den Tag mit seinen Ereignissen vorbeiziehen.
Fragen, die Sie sich stellen können:
• Wie war das Wetter?
• Wie war die Stimmung?
• Welche Menschen habe ich getroffen?
• Wer hat angerufen?
• Welche Post ist angekommen?
• Was ist mir an diesem Tag wiederfahren?
• Was ist mir besonders aufgefallen?
• Welche Zeichen, Tiere, Botschaften sind mir begegnet?
Achten Sie auf alles, was Ihnen auffällt, auch auf Kleinigkeiten.

Dies sind nur Vorschläge und Anregungen. Es steht jedem frei, die Rauhnächte so zu gestalten, wie er möchte und einen Zeitpunkt für den Beginn der Prognose selbst zu wählen.

rauhnächteHintergrund:  Jeanne Ruland hat in einem kleinen Büchlein Das Geheimnis der RauhnächteVorbereitung auf die Rauhnächte (112 Seiten, Paperback, (D) € 6,95, Schirner Verlag) alles Wissenswerte zu den Rauhnächten zusammengetragen – von der Geschichte, über die verschiedenen Traditionen, Mythen und Rituale bis hin zu vielen praktischen Anregungen für diese besondere Zeit. Die Rauhnächte sind Losnächte. Das Wort »Los« steht in Zusammenhang mit »losen«, »vorhersagen«, was deutlich macht, dass die Rauhnächte besonders dazu geeignet sind, Prognosen für das kommende Jahr zu erstellen. Dazu veröffentlichen wir bei newslichtern vom 24.12.2017 bis 6. Januar 2018 jeden Tag einen Auszug aus dem Buch.

Zur Person: Jeanne Ruland bereiste viele Jahre als Flugbegleiterin die Welt. In den besuchten Ländern erhielt sie vielfältige Einblicke in die verschiedensten Facetten der Schöpfung, wobei ihre Liebe dem tieferen Sinn des Lebens gilt. Sie erfuhr schon in frühen Jahren die Führung und Fügungen des unsichtbaren Reiches und damit die unglaubliche Fülle und Kraft, die das Leben für den Menschen in den unterschiedlichsten Lebenslagen bereithält. Dies möchte sie in ihren Büchern an die Menschen auf dem Weg weitergeben. Homepage: http://www.shantila.de

PS: Wir zählene die Raunächte so:

Die Nacht vom 24. zum 25.12. ist die 1. Rauhnacht bzw. der Tag, 25.12. als 1. Rauhnacht.
So ist der 26.12. die 2. Rauhnacht.
Der 27.12. die 3. Rauhnacht usw.

Posted in Lichtübung Getagged mit: , ,
5 Kommentare zu “Vorbereitung auf die Rauhnächte
  1. Irmgard Koppenhöfer sagt:

    Hallo,
    ich habe 2x versucht ein SpendenabboKlassik einzurichten, hat aber leider nicht geklappt.
    Liebe Grüsse
    Irmgard
    (Beim ersten Mal habe ich mich bei der mail Adresse vertippt.)

  2. Fabienne Wintgens sagt:

    Liebe Jeanne, schon lange begleitet mich Veit durch mein Leben und in diesem Jahr habe ich zum ersten Mal ganz bewusst die Wintersonnenwende gefeiert und gestern alles für die heute beginnenden Rauhnächte vorbereitet.. würde mich freuen durch deine Anregungen per Newsletter begleitet zu werden.
    ich wünsche dir eine besinnliche Weihnachtszeit,
    Fabienne

  3. Rolf Mail sagt:

    Ich habe gelesen, dass die echten Rauhnächte vom ersten Neumond eines Jahres bis zur Wintersonnenwende stattfinden. Das wäre in diesem Jahr vom 07.12.2018 bis zum 21.12.2018. Die traditionelle Zeit zwischen den Jahren sei eine Erfindung der Kirche!

    • Bettina Sahling sagt:

      Lieber Rolf, davon weiss ich nichts. Aber für mich es ist wichtig überhaupt 12 oder mehr Tage in dieser besinnlichen Energie zu verbringen – und dass passt definitiv besser in die Zeit zwischen den Jahren mit viel Ruhe und wenig Arbeit überall. Anyway eine schöne Zeit für uns alle!

    • Gudrun sagt:

      Du meinst wahrscheinlich die Sperr- oder Dunkelnächte. Diese beginnen am 8.Dezember und dauern 13 Tage. Sie dienen dazu, das alte Jahr zu „versperren“. Das kommt daher, dass früher in dieser Zeit im agrarischen Jahr tatsächlich alles beendet zu sein hatte und z.B. die landwirtschaftlichen Geräte in den Schuppen gesperrt wurden. Alles wurde winterfest gemacht.Das musste eben vor den Rauhnächten geschehen, denn dann trieb ja die Wilde Jagd mit ihren Wesenheiten ihr Unwesen. Im übertragenen Sinn kann man in dieser Zeit das alte Jahr „zusperren“, sich überlegen, was man nicht mit ins neue Jahr nehmen will, damit es einen nicht belastet. Also das alte Jahr gut „abschliessen“. Genauer nachzulesen unter http://www.artedea.de. Danach kommen dann die Rauhnächte, die Zeit „zwischen den Jahren“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames) werden nicht freigeschaltet.