Sternennews: Folge der inneren Stimme

Sternennews: Folge der inneren Stimme

Foto: newslichter

Von Sylvia Grotsch. Am Anfang der Woche wirkt ein Spannungsaspekt zwischen SONNE in Zwillinge und JUPITER in Schütze. „Spannungaspekt“, das hört sich in der Astrologie gerne nach einem Problem an – ist es aber nicht wirklich, wenn wir uns vor Maßlosigkeit und Übertreibung hüten.

Ausfliegen, etwas anders sehen, neuen Input tanken

Die Sonne in Zwillinge bestimmt noch die aktuelle Zeitqualität bis 20. Juni, die uns einlädt, auszufliegen, unseren Geist zu öffnen, uns mit anderen zu treffen. Kommunikation ist angesagt, neuen Input tanken und ansonsten das Leben von der leichten Seite zu nehmen.

Der Jupiter gibt dem ganzen noch mal einen Schubs: Er liebt die Horizonterweiterung, spannende Bücher und Workshops über Philosophie, Weltanschauung und Spiritualität und Reisen. Zusammen mit der Sonne in Zwillinge will er zusätzlich nur eines: raus aus der Routine! Entweder durch einen kleineren Ortswechsel, durch eine spannende Unternehmung oder vielleicht auch schon durch eine erste Urlaubsreise.

Am Anfang der Woche darf es also nicht langweilig sein. Unternehmen Sie etwas, was Ihren Geist beflügelt und die Lebenslust durch neue Eindrücke steigen lässt.

Sehnsucht nach dem Himmel auf Erden

Die zweite Wochenhälfte gehört dann dem SATURN-NEPTUN-Aspekt. Das heißt, dass wir die Chance haben, die nicht sichtbare, spirituelle Welt und die „Realität“ stärker miteinander zu verbinden, genauso wie unsere Wünsche und Sehnsüchte mit konkreter Umsetzung und unsere Inspirationen mit Handlung.

Viele von uns wünschen sich eine „bessere“ Welt. In der achtsamer mit der Natur umgegangen wird, Menschen liebevoller einander begegnen und die spirituelle Dimension als Wahrheit genauso eine Gültigkeit hat, wie die sichtbare Welt da draußen.

Leider rutschen wir bei diesen Wünschen aber gerne in illusorische Träumereien ab. Wir träumen davon, dass wir irgendwann in eine nächste Dimension erhoben werden, dass bald das goldene Zeitalter anbricht oder sonst etwas passiert, das den Himmel auf Erden holt.

Ja, wir werden von unsichtbaren Kräften begleitet, die uns sehr wohl im Auge haben und an unserer Höher-Entwicklung interessiert sind und die uns darin auch aus anderen Ebenen unterstützen. Aber es geht eben nichts ohne unser Zutun.

Achtsamer Umgang mit anderen

Wenn am Himmel Saturn-Neptun steht, steht die Aufgabe an, mit Disziplin Liebe in die Welt zu tragen. Der Mensch neben uns braucht Hilfe? Dann tun wir es einfach.

Saturn-Neptun löst unsere Grenzen (und damit auch unseren Egoismus) etwas auf und lässt uns voller Mitgefühl gegenüber anderen Menschen, die in Not sind, reagieren. Dadurch machen wir – manchmal nur durch eine Kleinigkeit – die Welt ein klein bisschen besser …

Folgen Sie Ihrer inneren Stimme

Auch wird diese Woche – besonders ab der zweiten Hälfte – Meditation sehr unterstützt. Wir verfügen über eine erhöhte Konzentrationsfähigkeit und können die von Neptun herrührenden Inspirationen verarbeiten und stärker in unseren Alltag integrieren.

Wer intuitiv in seiner Meditation spürt, dass jetzt etwas für ihn ansteht, der sollte es TUN. Egal, ob es etwas ist, das einem anderen hilft, ob man sich zu einer künstlerischen Umsetzung gedrängt fühlt oder plötzlich ein Bild hat, was beruflich jetzt für einen wichtig ist – folgen Sie der inneren Stimme und machen Sie die entsprechenden Schritte.

MARS steht Ihnen tatkräftig zur Seite, das, was im Inneren auftaucht, auch zu tun. Denn was an unseren inneren Bildern und Empfindungen wirklich dran ist, können wir erst wissen, wenn wir ins Handeln kommen.
Öffnen Sie Ihren Verstand einer anderen Dimension

Nun, die Sache mit der „inneren Stimme“, den „inneren Bildern“ und Impressionen aus einer anderen Dimension ist natürlich nicht jedermanns Sache. Wer weiß, wozu uns das führt – vielleicht spinnen wir ja doch und bilden uns das nur ein? Oder vielleicht ist das nur so ein Eso-Dingens, das uns in die Irre führt?

Viele von uns haben verständlicherweise Zweifel. Die zweite Wochenhälfte ist aber sehr gut durch die Anwesenheit des MERKUR dazu geeignet, über Bücher, Vorträge und Gespräche uns mit der Frage zu befassen, ob es noch etwas anderes gibt, als diese sichtbare Welt.

Aber auch, die damit längst vertraut sind, können diese Woche sich verstärkt mit spirituellen Fragen zu befassen. MERKUR führt Sie vielleicht zu einer spannenden Biografie über einen Menschen, der Kontakt mit anderen Dimensionen hat, vielleicht empfangen Sie selbst ein inneres Bild, dass ein tiefes Gefühl von Glück in Ihnen auslöst oder vielleicht sehen Sie – als Künstler oder Künstlerin eine Vision vor sich, hören eine Musik, die Sie unbedingt umsetzen müssen.

Vielleicht fühlen Sie sich aber auch gedrängt etwas zu schreiben. Das kann ein Brief zum Geburtstag sein, bei dem Sie plötzlich spüren, wie viel Liebe da durch die Feder aufs Papier fließt, das kann eine Idee für einen Roman sein oder für einen Artikel.

Folgen Sie dem einfach! In der zweiten Woche haben die, die mit dieser Konstellation in Resonanz stehen (das sind besonders die Wasser- und Erdzeichen oder die, die den Aszendenten in Wasser oder Erde haben), die Gabe, etwas zu erschaffen, das andere innerlich tief berührt und mit Liebe erfüllt.

Sternennews: Folge der inneren Stimme

Foto: Sylvia Grotsch

Zur Person: Sylvia Grotsch ist Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach seit 1984. Drei- bis fünfmal die Woche finden Sie Nachrichten von ihr auf ihrer Facebook-Seite https://www.facebook.com/sylviagrotsch.astrologie. Mehr über ihre Beratungen und Kurse stehen auf ihrer Webseite mit Blog www.astromind.de. Oder abonnieren Sie ihren Newsletter. http://www.astromind.de/newsletter-astrologie.html.

Posted in Zeitqualität Getagged mit:
Ein Kommentar zu “Sternennews: Folge der inneren Stimme
  1. Avatar Saran. sagt:

    Danke Sylvia für deine Weisheit. Im Moment sage ich ständig: „Halt die Klappe!“ Zu bestimmten meiner Gedanken. Damit bleibe ich mehr in meinem Jetzt. Sie zermürben mir teilweise, weil es immer um das Gleiche geht: meine Beziehung zu meiner Frau und unsere Sexualität. Da dreht sich Alles im Kreise. Wir reden genug da drüber. Alles ist gesagt. Was kommt weiß ich nicht. Möchte ich auch nicht wissen, weil Alles gut ist und ich Vertrauen in mir habe. Es war gut; es ist gut; und es bleibt gut. Egal was passiert, passieren wird. Ich bin offen und wach. Bei mir. Bei Allem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.