Vollmond in Schütze: Für das eigene Glück sorgen

Vollmond in Schütze: Für das eigene Glück sorgen

Foto: Pixabay

Eine spannende und intensive Zeitqualität umgibt uns gerade. Der Vollmond im Schütze am 17. Juni, exakt um 10.30 Uhr, auf 25° Grad ist eigentlich etwas, was Glück bringen könnte. Glück, Erkenntnisse, Freude und Erweiterung – von jeglichem.

Es gibt aber zwei herausfordernde Schicksalsaspekte zeitgleich und ausgelöst durch die Vollmondin und ich erzähle dir heute davon in 3 Teile aufgeteilt. Wir sprechen über Scheinglück, Symbiosen und heilsame Schattenarbeit.

Teil 1 – Schütze Vollmond mit rückwärtslaufenden Jupiter im Schütze – Sorge für dein Glück selbst

So schnell können wir uns in Erwartungen verlieren. Erwartungen und Forderungen vom Leben, von unseren Beziehungspartnern, Kindern, von unserem Körper und auch im Beruf: es soll genau so laufen, dass es uns gut geht.

Kennst du das?

Nun läuft ja Jupiter, der Planet für Erkenntnis, für Lebensfreude, für Sinnvolles und Glück, eine ganze Weile rückwärts in seinem eigenen Zeichen, dem Schütze. Also Jupiter ist sozusagen der Hausherr vom Schützen und der geht immer noch zurück. Für uns bedeutet das: tiefer zu schauen. Hinzuschauen, wie ist denn das gerade mit meinem Lebensglück und meiner Lebensfreude?

  • Was fehlt dir gerade – an Glück, an Erfüllung?
  • Worüber kannst du gerade dankbar sein, tatsächlich vielleicht glücklich?
  • Gibt es aktuelle eine neue Erkenntnis bei dir, dich weiter und ruhiger macht?

Jupiter am Vollmond

Der rückwärtslaufende Jupiter im eigenen Zeichen Schütze und dazu noch der Schütze-Vollmond – da kann es eine ganz Menge an Erkenntnissen für uns geben. Da beim Vollmond ja die Achse von Sonne im Zwilling und der (oder die Mondin) Mond im Schütze ist, geht es auch um direkte Kommunikation. Gerade wahrscheinlich in unseren Beziehungen, sei es auch zu uns selbst und all die Beziehungen um uns herum. Sprich über deine Erkenntnisse, schreib sie auf. Nimm sie fühlend wahr. Komm dir näher.

Dies ist wohl der leichtere Teil von den Aspekten, die uns gerade mal wieder ziemlich herausfordern.

Teil 2 – Jupiter ist exakt im Quadrat mit Neptun – Symbiosen die gut tun oder Scheinglück bringen

Aus der Pflanzenwelt wissen wir ja schon, gerade im Wald ist es so wunderbar ersichtlich, aber im Grunde sind alle Pflanzen und Tiere miteinander verbunden. Sie gehen Symbiosen ein! Sie helfen sich gegenseitig, unterstützen sich sogar mit Wasser und warnen sich. Sie wärmen sich, sie retten sich gegenseitig. Nur um einen kleinen Teil von konstruktiver Symbiose in der Pflanzen- und Tierwelt zu benennen.

  • Wie ist das mit uns? Wie ist das bei dir?
  • Welche Symbiosen, Vernetzungen haben wir, hast du gerade?
  • Tun sie dir gut? Und dem anderen auch`

Was kannst du vielleicht verändern, damit es gut für dich wird ☺

Eine kindliche, und im Erwachsenenalter deshalb auch destruktive Symbiose, kann eine Verschmelzung und ungesunde Abhängigkeit bedeuten. Dazu zähle ich das Neptunprinzip – ich verliere mich dann als Erwachsener Mensch, ich verliere mein Ich-Sein (oder habe meine eigene, gesunde Identität noch gar nicht entwickelt) und gehe Beziehungen und Umstände ein, um dadurch ein „scheinbares“ (Neptun!) Glück, Erfüllung oder Lebenssinn (Jupiter) zu finden.

Natürlich auch Halt. Das steht dahinter, beziehungsweise liegt darunter.

Also scheinbare: „ich helfe dir“ – Aktionen, wobei ich selbst geschwächt oder mich bedürftig fühle. Oder: „ich liebe dich“ Aktionen, und ich bin dabei, den anderen zu brauchen, auszusaugen, eigentlich Liebe bekommen zu wollen, anstatt zu geben. Gibt es bei dir auch so eine Aktion?

Als Kinder, sogar als kleinste Babys oder vorgeburtlich, können wir nicht ohne Bindung leben. Wenn es der Mutter nicht gelingt, uns als eigenständiges Wesen zu erkennen (weil sie selbst es nicht kann) und uns auch so zu behandeln, zu fördern und zu lieben, verschmelzen wir mit ihr und meist sie mit uns – beide um Halt zu finden. Beides ist leider eine Illusion, ein „Scheinglück“, was für dann später als Erwachsener Mensch zu all den Verwicklungen, Schmerzen und auch Erkrankungen führt, bis wir es erkennen lernen (Schütze und Jupiter Stärke!).

  • Du kannst es merken, indem du dich selbst oder/und auch dein Leben abhängig fühlst von bestimmten Menschen und Situationen und gleichzeitig dabei Angst hast, es zu verlieren
  • Auch, wenn wir so ganz „unbedingt“ etwas machen wollen, mit Druck

Eine freie, unterstützende, heilsame Symbiose kann auch jetzt zum Tragen kommen

  • Du bist dann innerlich mit dir selbst in Kontakt, kannst dich gut halten, beruhigen, dich selbst mit Liebe und Verständnis füllen
  • Du hast dann ein eigenes Netz (Symbiosen, wie die Bäume ☺) um dich, an Freunden, vielleicht ein Partner/Partnerin, an Familie, die dir wirklich gut tut, an Kollegen… und so weiter.
  • Es gibt mehreres, was dich nährt und erfüllt

Ganz wichtig:

  • Du kannst dich selbst vom anderen gut unterscheiden. Deine Gefühle, deinen Körper und deine Wünsche.
  • Du kannst gut für dich selbst sorgen und für anderen – Beides im Einklang

Mein Tipp – eigenen Entwicklungssatz finden:

Manchmal stecken wir noch in so einer abhängigen, krankmachenden Symbiose. Das kann auch die Verbindung zu einer Erkrankung, Sucht, Beziehung sein. Erkenne es einfach. Schau es dir an. Und dann finde einen Entwicklungssatz, der dir gut tut, mit der Realität und mit Entwicklung verbunden ist. Wie z.b.:

  • Ich will gut für mich sorgen können
  • Ich will für mein Glück sorgen lernen
  • Ich will alles dafür tun, das ich gesund werde
  • Ich will lieben und gesunde, glückliche Beziehung leben lernen
  • Ich will lernen, anderen, oder meinem Partner/Partnerin, meinem Kind, meine Liebe so zu zeigen, dass sie auch ankommt

Was sind deine Sätze, bzw. was ist jetzt genau dein Satz als Entwicklung, als Lernaufgabe und Stärkung für dich?

Und das hat eine ganz andere Wirkung und Kraft, die dich selbst in deiner Entwicklung aus Scheinglück heraus in konstruktive Symbiosen unterstützen wird.

Vollmond in Schütze: Für das eigene Glück sorgenTeil 3 – Mars im Krebs in Opposition zu Saturn und Pluto im Steinbock

Dies wird zwar nicht direkt durch die Vollmondin im Schützen ausgelöst, ist aber so ein zeitgleich kraftvoller Aspekt, dass ich heute noch mitreinnehmen möchte.

Mars – Pluto und Mars – Saturn kann sehr viel Gewalt, Feuer, Kraft, Explosives wie auch Heilsames auslösen. Das Heilsame kann auch durch plötzliches, tiefes Erkennen von den eigenen Schattenseiten (Pluto) passieren. Vielleicht, oder wahrscheinlich gibt es dazu einen Konflikt in deinem Umfeld oder auch Entzündung.

Bei Entzündungen ist dein Mars nach innen gelagert und geht meist gegen dich selbst vor. Auch hier kann es sehr hilfreich sein, wenn du die eigentlich Ursache für den innerlichen Konflikt findest und auch einen Weg, dass du dir traust, deine Wut (Mars) und auch deinen eigenen Willen (Mars) gesunde, klar nach außen zu richten. Vielleicht sogar gegen Eltern (Saturn), Vorgesetzen oder irgendwelchen Gesetzen (Saturn). Trau dich! Ohne zu zerstören (Pluto).

Trau dich, noch ein wenig tiefer zu fühlen (falls dies keine Angst in dir auslöst!) und ehrlicher hinzuschauen, was könnte die Ursache, also die auslösende Ursache in dir sein?

Eigene Schattenseiten zu erkennen ist viel unangenehmer, als wie die eigenen Wunden (beides natürlich gleich wichtig und gleich heilsam). Dass wir selbst es sind, die andere vielleicht sogar übergehen, missbrauchen, manipulieren, betrügen oder uns selbst – ist sehr schwer anzunehmen. Aber so wichtig, so heilsam. Ja, das kann es gerade so richtig rütteln. Und es ist auch gesund, wenn du eine Schattenseite (oder auch Überlebensstrategie) erkennst, wobei du anderen vielleicht sogar Schaden zugefügt hast (und Täter warst) dich dafür zu schämen. Diese Scham, von unserem eigenen Tätersein zu fühlen, ist heilsam. Nicht tagelang, aber bewusst mal fühlen, was wir anderen zufügen, wird uns feinfühliger machen.

Und dann nimm dich an. Erwachsen (Saturn und Pluto im Steinbock). Versuch weich und liebevoll mit dir zu werden. Vielleicht passt es auch hier rein, dir einen Entwicklungssatz zu suchen, der dich nährt, stärkt und wo es weitergeht.

Mars im Krebs mit Pluto und Saturn – sichtbare Erfolge!

Du kannst gleichzeitig mit den tiefen Erkenntnissen oben auch in einem anderen oder ähnliche Bereich bestimmt auch Erfolge verzeichnen. Schritte die nun besser klappen! Etwas, was sich in den letzten 6 Monaten gut entwickelt hat. Etwas, was du nun besser kannst, heilst, oder dich auch anders verhältst und fühlst. Auch dies kann dir in dieser Zeitqualität vor Augen geführt werden, es ist wie so ein Check: wo steht ich gerade?

Von Herzen wünsche ich dir eine stabile, transformierende und heilsame Zeit.
Ach – und glücklich ☺!
Sabine

Vollmond in Schütze: Für das eigene Glück sorgen

Sabine Herm

Ich bin mit meinen Traumaberatungen & Ich-Aufstellungen für gesunde Beziehungen zu all diesen Themen und Entwicklungsschritten für dich da. Hier.

Zum Weiterlesen „Symbiosetrauma“ hier:

Newsletteranmeldung hier:

Posted in Zeitqualität Getagged mit:
Ein Kommentar zu “Vollmond in Schütze: Für das eigene Glück sorgen
  1. Avatar caroline sagt:

    danke, wunderschön, ich fühle mich genau da abgeholt, wo mir immer wieder fragen unter den nägeln brennen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.