Ein Wald im Fußballstadion: For Forest

Ein Wald im Fußballstadion: For Forest

Foto: For Forest

Ein Wald im Fußballstadion? Diese ungewöhnliche Idee wird vom 8. September bis 31. Oktober 2019 das Wörthersee Stadion in Klagenfurt umgesetzt. Die Installation bekommt im Zeichen des Klimawandels und dem Waldsterben eine besondere Relevanz zu.

53 Birken, 30 Zitterpappeln, 27 Stieleichen, 27 Lärchen, 26 Waldföhren und noch weitere 136 Bäume machen aus dem Stadion ein Umwelt-Mahnmal. „Der Zeitpunkt ist mir ein bisschen unheimlich. Es kommt so was von punktgenau“, sagte der Schweizer Projektinitiator Klaus Littmann.

Ein Wald im Fußballstadion: For Forest

„Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur“. Max Peintner

Die Anregung zum grössten Kunstprojekt, das bisher in Österreich im öffentlichen Raum realisiert wurde, lieferte die Bleistiftzeichnung „Die ungebrochene Anziehungskraft der Natur“. Zu Papier gebracht hat sie der österreichische Maler und Architekt Max Peintner bereits Anfang der 1970er-Jahre.

Das Fußballfeld wurde gänzlich mit einem Mischwald von dem Schweizer Landschaftsarchitekt Enzo Enea bepflanzt: „Es war mir sehr wichtig, dass das Projekt nachhaltig ist“, sagte der 55-Jährige. Die etwa 50-jährigen Bäume mit einer Höhe von rund 15 Metern stammen aus Baumschulen und seien an neue Standorte gewöhnt.

Von den Rängen aus können die Zuschauer das Baumspektakel Tag und Nacht, bei Natur- oder Flutlicht, bestaunen. Das Projekt wirft auch die Frage auf, ob uns die Selbstverständlichkeit der Natur zunehmend abhandenkommt und sie eines Tages nur noch in ihr speziell zugewiesenen Räumen zu bestaunen sein könnte. Mehr auf der Projekt-Webseite.

Die Bäume werden nach Ende des Projektes in originaler Anordnung in der Nähe des Stadions eingepflanzt. So wird der Stadionwald als Wald-Skulptur in der Erinnerung verwurzelt.

FOR FOREST – Media Reel (with English interview) from FOR FOREST on Vimeo.

Posted in Impulse Getagged mit: ,
2 Kommentare zu “Ein Wald im Fußballstadion: For Forest
  1. Der größte Wahnsinn ever, erst alles verbauen, dann Bäume ins Stadion Pflanzen. Als Anrainer stellt man sich schon die Frage, ob mit dem Geld nicht sinnvolleres manifestiert werden könnte. Viele Jugend-Fussballmannschaften würden gerne im Stadion Fußball spielen. Die trainieren jetzt im Wald, mal was Neues, aber sehr effizient für den Freigeist. ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.