Sternennews extra: Die Zeit des Zögerns ist zu Ende

Foto: Pixabay

Von Sylvia Grotsch. Der Planet SATURN wurde am 30.4. auf 20.31 Grad Steinbock „rückläufig“, heute am 18.9.2019, wird er auf 13.54 Grad wieder direktläufig.

Diese Phase der Rückläufigkeit spürten besonders diejenigen von uns, die an dieser Stelle im Steinbock Horoskopfaktoren haben. Meist sieht man sich gezwungen, einen bestimmten Bereich seines Lebens zu überprüfen, zögert aber noch mit der Entscheidung. Das heißt nicht, dass man komplett handlungsunfähig (gewesen) wäre.

Aber wir kennen das alle: Wir haben irgendwo eine Baustelle, kommen aber noch nicht so recht ins Handeln oder lassen das Ganze dann nach ein paar Schritten eher wieder ruhen. Oder es lief irgendetwas nicht ganz so schnell und gut, wie wir uns das gedacht haben.

Das hatte aber durchaus auch seine Vorteile! Gleichzeitig stand nämlich am Himmel ein Spannungsaspekt zwischen JUPITER und NEPTUN, der unsere Fantasie sehr beflügelt hat und manche von uns richtig große Pläne schmieden ließ. Aber wie das mit Fantasien so ist – da ist auch so mancher Luftballon mit dabei. Da war es gut, dass der rückläufige Saturn den einen oder die andere von uns vor der endgültigen Umsetzung oder Beendigung noch zurück hielt oder Pläne verzögerte.

Mit neuer Klarheit voraus

Jetzt dreht sich der Wind. Am besten können wir diese beiden Konstellationen (direktläufiger Saturn und exakt werden von Jupiter-Neptun) dazu nutzen, herauszufinden, welche der Träume, die wir seit Anfang dieses Jahres in uns getragen haben, jetzt noch wichtig sind für uns. Der direktläufige Saturn gibt uns dann die Kraft, mehr in die Realisierung zu gehen, wobei die langsam abflauende Jupiter-Neptun-Verbindung unserem Geist und unserer Seele immer noch die Begeisterung verleiht, die es nun mal braucht, wenn wir etwas, was uns am Herzen liegt, in die Tat umsetzen wollen.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass wir in der nächsten Zeit einen Traum loslassen, weil wir jetzt deutlicher sehen, dass uns die Zeit und die Mittel zur Umsetzung fehlen. Auch das ist gut! Für allen anderen ist die Zeit jetzt gut geeignet, sich einen Plan zu machen mit den einzelnen Schritten, die es braucht, um ein Ziel zu erreichen – und sich an die Arbeit zu machen.

Andere, die schon gehandelt haben, werden vielleicht erkennen, dass sie noch die eine oder andere Kurskorrektur vornehmen dürfen. Wie das eben oft so ist im Leben: Was ist schon wirklich beendet oder steht für die Ewigkeit?

Foto: Sylvia Grotsch

Zur Person: Sylvia Grotsch ist Diplom-Psychologin, Astrologin und Coach seit 1984. Drei- bis fünfmal die Woche finden Sie Nachrichten von ihr auf ihrer Facebook-Seite https://www.facebook.com/sylviagrotsch.astrologie. Mehr über ihre Beratungen und Kurse stehen auf ihrer Webseite mit Blog www.astromind.de. Oder abonnieren Sie ihren Newsletter. http://www.astromind.de/newsletter-astrologie.html.

Posted in Zeitqualität Getagged mit:
2 Kommentare zu “Sternennews extra: Die Zeit des Zögerns ist zu Ende
  1. Liebe Frau Grosch
    Herzlichen Dank für Ihre immer interessanten Artikel und Auslegungen. Lese diese immer gerne, versuche das herauszunehmen, was für mich zutreffen könnte – und schicke weiter.
    Ganz herzlichen Dank für Ihre Zeit und Arbeit.

  2. Avatar Anke Müller sagt:

    Der Wind dreht sich, neue Klarheit kommt – welch gute Nachrichten, liebe Frau Grotsch. Vielen Dank dafür!

    Besonders wohl tut mir die Wertneutralität, mit der Sie die verschiedenen Möglichkeiten in dieser neuen Zeitqualität nebeneinander stellen. Es hat so etwas tröstlich-Versöhnliches und macht frei, das zu wählen, was sich wirklich gut anfühlt anstatt alten starren Vorstellungen im Autopilot weiter zu folgen.

    Und ja, es bleibt spannend 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.