Auszeiten: Vom Heimkommen und Ankommen

Foto: Alexandra Thoese

Wenn es dich ruft, solltest du dich auf den Weg machen. Dies tat ich, als ich im Juni zu Lilia Christina Martiny in die Bretagne reiste. Lilia bietet auf der wunderschönen Halbinsel Crozon Einzelretreats, Ausbildungen und Seminare an.

Den Termin für mein Einzelretreat hatten wir bereits ein halbes Jahr zuvor festgelegt. Die Zeit bis dahin verging wie im Fluge und als die Reise begann, war es genau der richtige Moment. Für mich war es ein wichtiger Zeitpunkt des Innehaltens, des sich Verabschiedens von Altem und der Übergang in etwas Neues, noch unbekanntes. Vor dem Beginn der Reise war ich sehr erschöpft und so legten wir gemeinsam den Fokus mit dem zu gehen, was sich vor Ort zeigt.

Von einer Etappe dieser Reise möchte ich dir heute berichten. An einem der heißesten Tage begaben wir uns gemeinsam auf eine Wanderung die Küste entlang. Lilia lud mich zu Beginn ein, diesen Weg mit einer Frage zu gehen und auf die Zeichen zu achten, die mir hierzu begegnen würden. Gemeinsam fanden wir für mich die zu diesem Zeitpunkt passende Frage, bzw. war es mehr eine Intention, mit der ich ging. Die Formulierung lautete: Zeige mir, wie sehr ich geliebt werde.

Gehen mit allen Sinnen

Mit diesem Fokus zu gehen, fiel mir trotz der intensiven Hitze leicht. Ich nahm es, als Einladung meine Sinneskanäle weit zu öffnen, um intensiv zu lauschen und zu empfangen. Meine Antennen weit ausgefahren, ging ich bewusst Schritt um Schritt weiter. Die Fülle, die ich wahrnahm berührte mich tief. So sah ich unzählige Schmetterlinge, die freudig in der Luft tanzten, spürte den Wind, der sanft meine Haut streichelte, fühlte die Sonne, die mich wärmte, lauschte dem Rauschen des Meeres, schmeckte den Sommer und roch den Duft der ursprünglichen Natur.

Mit jedem Schritt den ich tat, ging mein Weg weiter und tiefer zu mir. Ich konnte mich mehr und mehr spüren und empfand eine tiefe Dankbarkeit dafür, dass meine Sinne sehr ausgeprägt sind und ich so das Geschenk welche die Natur mir bot ganz und gar wahrnehmen konnte. Diese Dankbarkeit rührte mich still zu Tränen.

Als ich meinen Blick in den Himmel richtete, konnte ich spüren, wie schön es ist hier zu sein, auf dieser Erde. Ich fühlte intensiv, wie sehr ich geliebt werde. Einfach so. Einfach da ich hier bin. Meine Zweifel an mir und an meinem Weg verschwanden und an ihre Stelle trat eine stille Wärme, die mich von innen heraus erfüllte und mir zuraunte: Du bist geliebt. Du bist gewollt. Du bist willkommen.

Tiefe Dankbarkeit


Unverhofft war ich dankbar für mein Sein. Fühlte mich verbunden und eingebettet. Ich mochte mich anerkennen für meinen Weg, mich lieben für meine Wahl hier zu sein, in diesem Leben. Mit all dem was es mir beschert. Ich erkannte: Meine Erfahrungen sind meine Schätze. Meine Feinfühligkeit ist eine kostbare Stärke. Meine Tiefe ist ein Weg zu mir selbst und zu den Antworten des Lebens. Mein Weg ist einzigartig und voller Möglichkeiten, Wunder und Sehnsüchten die mich weiter tragen. Mein Herz leitet mich. Ich gehe weiter. Am Meer entlang. Die Sonne im Rücken. Die Natur als mein Spiegel.

Diese Wanderung führte uns zu einem wunderschönen Sandstrand. Im türkisfarbenen Meer fanden wir Abkühlung, bevor wir uns auf den Rückweg begaben. Angefüllt und satt von meinen intensiven Eindrücken, sank ich abends erschöpft und glücklich ins Bett. Was für ein WUNDER*voller Tag.

Meine Reise in die Bretagne war ein wichtiger Schritt zu mir. Es war ein Heimkommen und Ankommen bei mir selbst. Mich anzunehmen mit allem was ich bin, ist mein größtes Geschenk aus dieser Auszeit. Es ist, als hätte ich mich in dieser Zeit mit den Augen eines anderen beobachtet. Die Perspektive veränderte sich und was ich sah gefiel mir. Mein altes Bild über mich wankt und ich gehe gestärkt meinen Weg weiter in dem Wissen: Ich bin geliebt.

Einladung an dich:

Alexandra Thoese

Gehe mit einer Frage/Intention die dich beschäftigt in deinen Tag. Richte dich darauf aus und nimm wahr, was sich dir zeigt. Schreibe dir auf, was geschieht. Am Abend kannst du es für dich sortieren und schauen, ob du darin eine Antwort/Botschaft für dich finden kannst. 

Mehr zu meiner Reise in die Bretagne findest du hier.
. Infos zu Lilia Christina Martiny hier
Alexandra Thoese bietet Mentoring für Hochsensible an und schreibt wundervolle Gedichte und Geschichten hier.

Möglichkeiten zu Auszeiten und Visionssuchen

Foto: yoginidome.de

Mehrere newslichter-PartnerInnen bieten ebenfalls Auszeiten, Retreats und Visionsmöglichkeiten an:

In der Schweiz öffnet Barbara Campiche den Raum für spirituelle Auszeiten in einem Bootshaus am See an.

Elske Margraf bietet im Yogini Dome an der Elbe in Norddeutschland individuelle Retreats und Auszeiten an. Kontakt hier.

Heide Steiner veranstaltet Visionssuchen für Frauen, Paare und Einzelpersonen im Südschwarzwald, Frankreich und auf Kreta.

In Griechenland eigent sich auch das Biohotel Mani-Sonenlink liebevoll geführt von Burgi Bläuel in der Nebensaison für individuelle Auszeiten.

Ankommen heißt es auch im Gasthaus Zwirgi: Deine persönliche kleine Auszeit – zu jeder Jahreszeit, bei jedem Wetter.

Sharing is Caring 🧡
Posted in Heilung Verwendete Schlagwörter: , ,
4 Kommentare zu “Auszeiten: Vom Heimkommen und Ankommen
  1. Liebe Alexandra!

    Deine Geschichte berührt mich tief… es könnte auch meine eigene sein.
    JA!… Du bist geliebt. Du bist gewollt. Du bist willkommen!
    Ich bin geliebt. Ich bin gewollt. Ich bin willkommen!
    Wir alle sind geliebt! Wir alle sind gewollt! Wir alle sind willkommen!

    Für mich fühlt sich das auch noch neu an und, wie Du schreibst, nach Heimkommen und Ankommen bei mir selbst.

    Wenn wir uns einlassen auf den tief(st)en Schmerz, der sich über all die Wunden und Verletzungen gelegt hat, dann öffenen sich so unfassbar viele Herzenstüren und Tore und mit einem Mal können wir ‚wirklich‘ sehen…

    Liebe Herzensschwestergrüße,
    Johanna

    • Alexandra Thoese sagt:

      Liebe Johanna,
      wie wunderschön deine ergänzenden Worte sind. Sich auf den tiefsten Schmerz einlassen, ja, darin liegt Heilung und der Weg zu uns selbst. „Unsere Tiefe ist hell“ lautet ein Buchtitel, den ich sehr schön finde.

      Willkommen in meinem Herzen, liebe Herzensschwester.
      Alexandra

  2. Saran Lauwers sagt:

    Danke Lilia Christina fürs Teilen deiner Geschichte.JA! Die LIEBE. In Allem/-n. Hier und Jetzt. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.