Dunkelweihfest

Am 01.11. feiern wir das Dunkelheits-Weihfest – es ist die Zeit der Weisen Alten! Das Dunkelheits-Weihfest ist das Fest des Jahresabschlusses. Wir sortieren, was wir in das neue Jahr mitnehmen wollen und was wir hinter uns lassen können.

Es heißt Abschied zu nehmen und Klarheit für das Neue zu schaffen. Wir reflektieren das Jahr und verabschieden uns von Projekten, die nicht umsetzbar waren, von „lieb gewordenen“, aber nicht hilfreichen Anteilen aus unserem Leben. Es bedeutet auch, sich von Verantwortungen und Einflüssen aus der Ahnenreihe zu verabschieden, um Platz für neue Energien und Aufgaben zu schaffen.

Wir verzeihen Menschen und sprechen sie frei von jeder Schuld, weil wir die Verantwortung für unser Leben selber übernehmen und wir verzeihen uns und nehmen uns an, wie wir sind.

Es beginnt die schwarze Zeit. Wir beleuchten die Zusammenhänge zwischen uns und dem Vermächtnis unserer Ahnenkette und wir erspüren unsere kindlichen Anteile, die um Erlösung bitten. Welche Rollen habe ich in meinem Leben bereits gespielt und welche möchte ich nicht mehr spielen? Bei allem, was wir loslassen und dem Feuer übergeben, steht immer die Frage im Raum: welche Kraft wird durch dieses ursprüngliche Handeln freigesetzt?

Inaqiawa lebt in Ottersberg bei Bremen. Sie verschrieb sich ab 2008 der „Rückkehr des weiblichen Prinzips“ und gehört nun der Generation der Großmütter und Großväter an. Der Fokus liegt gegenwärtig auf der „Rückkehr der Weisheit“ dieser Generation. Sie begleitet Frauen und Männer auf ihrem Weg zur ganz persönlichen Weisheit. Zu den Aufgaben dieser Generation gehört u.a. auch das Erzählen von Geschichten an Kinder und Enkelkinder. Besonders wichtig erscheint ihr das Erzählen von Zukunftsgeschichten, die völlig neue Aspekte beinhalten. Deshalb initiierte sie im Verein Weisheit und Wissen eV dieses Projekt.

Posted in Kolumne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Dein Kommentar wird nach der Prüfung freigeschaltet. Bitte beachte, Einschätzungen und Meinungen in Ich-Form zu formulieren und die AutorInnen zu wertschätzen. Nicht identifizierbare Namen (Nicknames), Kommentare ohne erkennbaren Bezug auf den Inhalt des Artikels und Links zu nicht eindeutig verifizierbaren Seiten bzw. zur Eigenwerbung werden grundsätzlich nicht freigeschaltet.